• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.02.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting/Teisendorf  |  11.07.2018  |  05:40 Uhr

Bei Streusalz-Geschäften: Unternehmer betrügt Kommunen

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der Firmeninhaber stellte den Kommunen Streusalz in Rechnung, welches er nie lieferte. − Foto: dpa

Der Firmeninhaber stellte den Kommunen Streusalz in Rechnung, welches er nie lieferte. − Foto: dpa

Der Firmeninhaber stellte den Kommunen Streusalz in Rechnung, welches er nie lieferte. − Foto: dpa


Der milde Winter, die internationale Konkurrenz, der Druck innerhalb der Branche – Erklärungen, weshalb seine Firma gescheitert ist, hatte der Angeklagte am Montag vor dem Schöffengericht Altötting genügend parat. Nur mit einer Begründung tat er sich schwer: fehlender Geschäftssinn. Dabei steht der 52-Jährige bereits zum zweiten Mal vor den Scherben seiner gewerblichen Existenz. Und zum zweiten Mal beschert ihm dieser Umstand eine Verurteilung vor Gericht.

Wegen Betrugs in zwei Fällen musste sich der Mann am Montag vor dem Schöffengericht Altötting verantworten. Anfang 2016 hatte er zwei Kommunen beim Handel mit Streusalz hinters Licht geführt und dabei insgesamt fast 40.000 Euro Schaden angerichtet. Betroffen waren der Markt Teisendorf (Landkreis Berchtesgadener Land) und die Stadt Ingolstadt über deren Tochterunternehmen Ingolstädter Kommunalbetriebe AÖR. Von Teisendorf kassierte der Angeklagte über seine Handels-GmbH mehr als 18.500 Euro für den Kauf und die Einlagerung von gut 200 Tonnen Streusalz. Salz, das er in Wirklichkeit nie anschaffte. Ähnlich ging er im Fall Ingolstadt vor, wo er für mehr als 20.000 Euro Betrugsschaden sorgte.

Anfang Mai 2017 schlitterte die Firma in die Insolvenz. Das Verfahren läuft noch. Wie viel Geld die Gläubiger zurückbekommen werden, ist offen. Der Betrugsschaden gehört dabei noch zu den kleineren Posten. Insgesamt schätzt der Angeklagte seine Schulden auf rund 700.000 Euro. Der Fall dürfte bei dem 52-Jährigen Erinnerungen an die Zeit um das Jahr 2010 herum wecken. Damals war er nicht nur mit seiner GmbH für die Verwertung von Klärschlämmen krachend gescheitert, sondern wegen krimineller Vorgänge im Zuge des Firmenniedergangs auch wegen Urkundenfälschung und Betrugs verurteilt worden.

Am Montag folgte die zweite Verurteilung – zu 20 Monaten Haft, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. − cklMehr dazu lesen Sie am Mittwoch kostenlos mit PNP Plus und im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger am Online-Kiosk.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Drei Generationen Führerschein: Sie werden nach und nach durch ein neues und EU-weit gleiches Dokument ersetzt. −Foto: dpa

Allein in Deutschland stecken drei unterschiedliche Führerscheintypen in Portemonnaies und...



Das Papageiengeschrei hatte der Mann für die Hilferufe eines Kindes gehalten. −Symbolbild: Rumpenhorst/dpa

Oftmals wird beklagt, dass sich Menschen nicht mehr umeinander kümmern. Was der Nachbar tut...



Softair-Pistolen wie diese sehen täuschend echt aus. −Symbolbild: dpa

Zwei junge Schüler im Landkreis Kelheim haben eines gemeinsam: Sie haben diese Woche Waffen mit in...



Er hat den Laden im Griff: Graupapagei Carlo wohnt und plappert seit rund zwei Jahren im Büro von Geschäftsführer Wolfgang Plach (links hinten) und Mitarbeiterin Maria Gutsmiedl in Pötzerreut. −Fotos: Jennifer Jahns

"Hama Besuch?", stellt der Graupapagei direkt fest, als die Presse zu Besuch kommt...



Der Mitgliederschwund in den Kirchen in Bayern geht weiter. −Symbolbild: Zucchi/dpa

Passau/Regensburg. Der Mitgliederschwund in den Kirchen in Bayern geht weiter...





Hört als Trainer auf, bleibt dem TSV Buchbach aber erhalten: Anton Bobenstetter. −Foto: Buchholz

Paukenschlag im Trainingslager des TSV Buchbach: Anton Bobenstetter hat am Dienstag in Portugal...



Zwölf Partien hat Sascha Marinkovic in der Herbstrunde für den SV Wacker absolviert und dabei zwei Tore erzielt, nun pausiert er. Über die Gründe dafür halten sich Spieler und Verein bedeckt. −Foto: Butzhammer

Der SV Wacker Burghausen bestritt am Samstag seinen zweiten Test im Rahmen der Winter-Vorbereitung...





Wo ist er denn, der höchste Ton? scheint sich Felix Reuter am Schluss jeden Stückes zu fragen, während Hermann Huber die Klarinettenmelodie gelassen zu Ende führt. −Foto: Brigitte Janoschka

Was darf man sich unter einer verflixten Alpensinfonie, zu der Ralf Halk, Vorsitzender des...



Was tun bei einer drohenden Abschiebung? Auf diese Frage liefert der Burghauser Aktionskreis Asyl Antworten. In dem verlinkten Dokument wird erklärt, wie sich Ausreisepflichtige an Bord eines Flugzeugs gegen die Abschiebung wehren können. −Screenshot: Meyer

Deutschkurse, Hilfe bei der Wohnungs- und Arbeitssuche, Patenschaften für Flüchtlinge – all...



Der Tatort im Stadtgraben in Amberg, aufgenommen nach dem Mord im Jahr 1980. −Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Im März 1980 war die damals 38-jährige Gertrud Kalweit in Amberg missbraucht und ermordet worden...



Sie haben das Boot entwickelt: Julian (l.) und Fabian Haring (r.) aus Hochburg-Ach. −Foto: Haring

Wenn eine Seekuh im Wöhrsee ist, dann ist das kein Grund zur Sorge: Es ist nur das Mähboot...



Das Landgericht Landshut. −Symbolfoto: dpa

Sie ist eine erwachsende Frau und Mutter von zwei Kindern. Was ihr vorgeworfen wird...