• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Miesbach  |  06.08.2018  |  06:32 Uhr

Wassersorgen auf den Almen - früherer Almabtrieb möglich

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






−Archivfoto: Angelika Warmuth/dpa

−Archivfoto: Angelika Warmuth/dpa

−Archivfoto: Angelika Warmuth/dpa


Die große Trockenheit der vergangenen Wochen könnte Almbauern zu einem früheren Almabtrieb ihres Viehs zwingen. "Wenn es so sonnig und heiß bleibt und nicht regnet, wächst kein Futter mehr nach. Das kann dazu führen, dass man die Rinder von den Almen früher abtreiben muss", sagte Hans Stöckl, Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern. Allerdings sei es noch zu früh für eine verlässliche Prognose - wenn bald Regen kommt, wächst auch noch Futter nach.

Unter normalen Umständen bleiben die Kühe je nach Höhe der Alm bis Mitte September oder Mitte Oktober auf den Bergweiden. "Wenn wirklich Wasser ausbleibt, insbesondere, wenn nicht mehr ausreichend Wasser zum Tränken der Tiere vorhanden ist, kann es je nach Alm auch schon zu einem früheren Abtrieb kommen", sagte Stöckl.

Almsommer begann mit genügend Niederschlägen

Der Almsommer habe in diesem Jahr hervorragend begonnen: Im Frühjahr hatten warme Temperaturen und genügend Niederschläge für ein gutes Wachstum des Futters gesorgt.

Auf Almen, die grundsätzlich wenig Wasser haben, da sie beispielsweise auf einer Anhöhe liegen, behelfen sich die Bauern seit jeher mit technischen Einrichtungen. Eine jahrhundertealte Methode ist der sogenannte Widder, bestehend aus einem Vorratsbehälter und einem Ventil, über das wenig Wasser mit hohem Druck entweicht - so dass dieses Wasser dann nach oben gepumpt wird. "Der große Vorteil ist, dass das ohne Fremdenergie funktioniert." Allerdings braucht es hierfür ausreichend Wasser, das den Druck aufbaut und dann abfließt.

Hitzestress für Kühe kein Problem

Auf anderen Almen - wie etwa auf der Kreuzbergalm bei Schliersee - behelfen sich die Almbauern mit moderner Technik. Über Rohre oder Schläuche pumpen Solarpumpen Wasser aus niedrigeren Regionen nach oben, von wo aus es zu den Wasserstellen auf den Weiden kommt. "Eine gute Verteilung des Tränkewassers auf mehrere Tränkstellen ist erforderlich um eine gleichmäßige Beweidung der Almflächen zu erreichen", erläuterte Stöckl.

Der Hitzestress sei für die Kühe, die große Wärme grundsätzlich nicht gut vertragen, auf der Alm kein großes Problem. Wichtig sei, dass es Übergangsbereiche zum Wald gebe, in denen die Tiere Schatten hätten. Anders als in den Ställen im Tal sind die Temperaturen grundsätzlich angenehmer, und die Kühe können sich Stellen suchen, an denen ein kühles Lüftchen weht. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am




Anzeige











Nach diesem Unfall im August 2017 weigerte sich der Unfallverursacher, die Rechnung für die Feuerwehr zu zahlen. −Archivfoto: BRK BGL

Die Feuerwehr darf nach Verkehrsunfällen zwar Aufgaben der Polizei übernehmen...



Den letzten Wunsch erfüllte am Mittwoch das Herzenswunsch-Hospizmobil einer 88-Jährigen. Am Friedhof Windberg konnte die 88-Jährige zusammen mit ihren Brüdern noch einmal das Familiengrab besuchen. −Foto: BRK KV Straubing-Bogen

Das Herzenswunsch-Hospizmobils des BRK-Kreisverbandes Straubing-Bogen gibt es seit 2018...



Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



Während des Vorfalls wurde vorübergehend der Verkehr auf der Saalbrücke angehalten. −F.: Michael Hudelist

Bei einer Grenzkontrolle am Dienstag vergangenen Woche wurde erstmals ein Einreisender verletzt...



−Symbolfoto: dpa

BMW, Daimler und Audi machen weniger Gewinn und senken deshalb auch ihre Mitarbeiterbeteiligung...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Der Wagen des Unfallverursachers aus Neuötting wurde durch den Zusammenprall um 180 Grad gedreht. −F.: Nöbauer

Zwei Leichtverletzte und Schaden in Höhe von rund 18000 Euro – das ist die Bilanz eines...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...



Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift "Bundesarbeitsgericht" vorbei. - Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen...



Ramstein gilt als der größte Stützpunkt der US-Air Force außerhalb der USA. - Foto: Ronald Wittek/Archiv

Die Klage eines Somaliers gegen die Bundesrepublik Deutschland nach einem US-Drohnenangriff in...