• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 12.12.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Burghausen  |  06.12.2018  |  19:44 Uhr

Sand und trübes Wasser: Salzach-Zustand wirft Fragen auf

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 16 / 23
  • Pfeil
  • Pfeil




Wo sonst Kiesbänke die Salzach säumen, bedeckt seit dem Unwetter von Ende Oktober eine mitunter dicke Sandschicht das Ufer, so hier in der Tiefenau bei Raitenhaslach. Nicht anders sieht es in Teilen des Flussbetts aus. −Foto: Kleiner

Wo sonst Kiesbänke die Salzach säumen, bedeckt seit dem Unwetter von Ende Oktober eine mitunter dicke Sandschicht das Ufer, so hier in der Tiefenau bei Raitenhaslach. Nicht anders sieht es in Teilen des Flussbetts aus. −Foto: Kleiner

Wo sonst Kiesbänke die Salzach säumen, bedeckt seit dem Unwetter von Ende Oktober eine mitunter dicke Sandschicht das Ufer, so hier in der Tiefenau bei Raitenhaslach. Nicht anders sieht es in Teilen des Flussbetts aus. −Foto: Kleiner


Herbstzeit ist Angelzeit – zumindest was das Fliegen- und Spinnfischen an der Salzach angeht. Wenn Forellen und Äschen im endlich niedrigen, klaren Wasser auf der Nahrungssuche zur Oberfläche steigen, steht die Salzach so manchem nordischen Sehnsuchtsfluss in nichts nach. Heuer aber droht die Herbstsaison ins Wasser zu fallen. Schuld ist ein nur kurzzeitiges, aber verheerendes Unwetter.

Ende Oktober suchten Stürme und Starkregen Tirol und Salzburg heim. Innerhalb kürzester Zeit gingen Hunderte Liter Wasser pro Quadratmeter nieder, zahlreiche Murenabgänge waren die Folge. Den Landkreis Altötting traf das Unwetter nur am Rande, doch auch an der Salzach zeigten sich die Folgen: Reagiert der Fluss auf stärkere Regenfälle in den Bergen meist nur mit einer milchkaffeefarbenen Trübung, so bahnten sich dieses Mal tief dunkelbraune Wassermassen ihren Weg. Selbst für viele langjährige Anwohner war das ein ungewohntes Bild.

Binnen weniger Tage hatte sich der Wasserstand wieder beruhigt, doch anders als bei normalen Hochwasser-Ereignissen klarte das Wasser nur äußerst langsam auf. Selbst jetzt noch, sechs Wochen nach dem Vorfall, ist die Färbung nicht ganz verschwunden. Dicke Sandkrusten bedecken Teile der Kiesbänke. Und auch das sonst kiesige Flussbett selbst ist vielerorts mit einer braunen Sedimentschicht versehen. Unter den Fischern fürchten einige bereits um die sensiblen Bestände der Salzach. Schon machen Gerüchte die Runde, wonach die Kraftwerksbetreiber in Salzburg und darüber hinaus das kurze Hochwasser genutzt haben könnten, um die eigenen Staubereiche zu spülen und somit lästige Sediment-Ansammlungen loszuwerden.

Tatsächlich ist es etwa bei den Anlagen der Verbund AG zu sogenannten Totalabsenkungen der Stauräume gekommen, sprich, die Schleusen wurden voll geöffnet, um alles durchzulassen, was daherkommt. Jedoch, so betont Verbund-Sprecher Wolfgang Syrowatka, habe es sich dabei nicht um eine freiwillige Entscheidung gehandelt, sondern um eine klare Auflage. Ab einem Durchfluss von 345 Kubikmeter pro Sekunde müssten alle Kraftwerke im Bereich der mittleren Salzach ihre Stauräume absenken, "um das Hochwasser schadlos abzuführen", erklärt Syrowatka die Hintergründe. Bei den Unwettern Ende Oktober habe die Salzach zeitweise bis zu 500 Kubikmeter pro Sekunde mit sich geführt. In Absprache mit dem Hydrografischen Dienst des Landes Salzburg sei deswegen die "Staulegung" erfolgt. − cklMehr dazu lesen Sie am Freitag, 7. Dezember, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger oder kostenlos im PNP Plusportal.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











−Symbolfoto: dpa

Ein toter Mann ist am Dienstag in einer Wohnung in Straubing gefunden worden...



In diesem Haus im Oberösterreichischen Steyr hat eine Mutter ihre tote Tochter in ihrem Zimmer gefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. −Foto: Klaus Mader/Fotokerschi/APA/dpa

+++ Update, 11. Dezember: Der Verdächtige ist in Wien festgenommen worden +++ Am späten Sonntagabend...



−Symbolfoto: dpa

Eigentlich wollten sie ein älteres Ehepaar aus Bad Kissingen mit dem Enkel- und Bekanntentrick um...



Großeinsatz im Ankerzentrum Bamberg am frühen Dienstagmorgen. −Foto: News5/

Großeinsatz für die Polizei am Dienstagmorgen im Ankerzentrum Bamberg. Wie das Präsidium Oberfranken...



Ein Autofahrer ist am Montagabend auf der A93 bei Abensberg gegen einen Sicherungsanhänger gefahren - und hat sich dann aus dem Staub gemacht. −Foto: News5/Pieknik

Ein Autofahrer ist am Montagabend auf der A93 in Niederbayern in einen Sicherungsanhänger der...





Daumen hoch: Nach seinem Burn-Out ist Ex-Wacker-Trainer Uwe Wolf "wieder der Alte". Der 51-Jährige wohnt auch eineinhalb Jahre nach seiner Entlassung noch in Burghausen. −Foto: Butzhammer

Dreieinhalb Jahre war Uwe Wolf Trainer bei Wacker Burghausen. Schnell hat er sich dort durch seine...



Die Wacker-Fams mussten sich in Bayreuth mit einem Punkt begnügen. −Foto: Zucker

Da wäre mehr möglich gewesen für den SV Wacker Burghausen. Bis kurz vor Ende der Partie führte die...



Manuel Omelanowsky (rechts/gegen Daniel Muteba) kehrt vom SV Wacker Burghausen zum SV Kirchanschöring zurück. −Foto: Butzhammer

Für "Winterpausen-Verhältnisse" ungewöhnlich viele Wechsel meldet der Fußball-Bayernligist SV...



Mit 17 das erste Mal Erstliga-Eishockey: Für Simon Gnyp aus Neuötting ist am Donnerstagabend ein Traum in Erfüllung gegangen. −Foto: imago

Für Simon Gnyp ist am Donnerstagabend ein Traum in Erfüllung gegangen: Das 17 Jahre alte...



Schwimmen im Eiswasser ist die Passion von Extremsportler Christof Wandratsch, hier bei Aufnahmen vor Island. An diesem Wochenende startet der 51-Jährige beim Weltcup in Sibirien. −Foto: Klaus Fengler

Kaum hat die Saison der Eisschwimmer begonnen, da jettet das deutsche Aushängeschild dieser Sportart...





18,25 Prozent ihrer Betriebsrente müssen Versicherte im Schnitt an Sozialbeiträgen zurückzahlen. Grund hierfür ist eine Gesetzesänderung aus dem Jahr 2004, die auch rückwirkend gilt. −Foto: Marijan Murat/dpa

Herbert Neumann (Name geändert) genießt seit einem Jahr sein Leben als Rentner...



2020 soll das Landratsamt auf einer Wiese unweit des bestehenden Gebäudes neu gebaut werden. Die Ertüchtigung des Brandschutzes ist dennoch notwendig. −Foto: Kilian Pfeiffer

Derzeit wird im Landratsamt der Brandschutz ertüchtigt – zwei Jahre vor dem geplanten Neubau...



ungefährer Tatort Auhausen, Deutschland

Ein Hund hat in einem schwäbischen Stall Panik unter 80 Ziegen ausgelöst - 16 Tiere verendeten...



Neue Chefin, neuer Generalsekretär: Annegret Kramp-Karrenbauer und Paul Ziemiak, beim CDU-Bundesparteitag. - Foto: Christian Charisius

Einen Tag nach ihrer Wahl zur neuen CDU-Vorsitzenden hat Annegret Kramp-Karrenbauer ihre erste...



Aus Sicherheitsgründen war die Waldweihnacht am Samstag und Sonntag geschlossen. Ab Montag geht es im Programm bis einschließlich Sonntag ganz normal weiter. −Foto: Spielhofer

Am Wochenende bremste der Sturm die Halsbacher Waldweihnacht aus, am Samstag und Sonntag war...