• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.09.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Burghausen  |  06.12.2018  |  19:44 Uhr

Sand und trübes Wasser: Salzach-Zustand wirft Fragen auf

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Wo sonst Kiesbänke die Salzach säumen, bedeckt seit dem Unwetter von Ende Oktober eine mitunter dicke Sandschicht das Ufer, so hier in der Tiefenau bei Raitenhaslach. Nicht anders sieht es in Teilen des Flussbetts aus. −Foto: Kleiner

Wo sonst Kiesbänke die Salzach säumen, bedeckt seit dem Unwetter von Ende Oktober eine mitunter dicke Sandschicht das Ufer, so hier in der Tiefenau bei Raitenhaslach. Nicht anders sieht es in Teilen des Flussbetts aus. −Foto: Kleiner

Wo sonst Kiesbänke die Salzach säumen, bedeckt seit dem Unwetter von Ende Oktober eine mitunter dicke Sandschicht das Ufer, so hier in der Tiefenau bei Raitenhaslach. Nicht anders sieht es in Teilen des Flussbetts aus. −Foto: Kleiner


Herbstzeit ist Angelzeit – zumindest was das Fliegen- und Spinnfischen an der Salzach angeht. Wenn Forellen und Äschen im endlich niedrigen, klaren Wasser auf der Nahrungssuche zur Oberfläche steigen, steht die Salzach so manchem nordischen Sehnsuchtsfluss in nichts nach. Heuer aber droht die Herbstsaison ins Wasser zu fallen. Schuld ist ein nur kurzzeitiges, aber verheerendes Unwetter.

Ende Oktober suchten Stürme und Starkregen Tirol und Salzburg heim. Innerhalb kürzester Zeit gingen Hunderte Liter Wasser pro Quadratmeter nieder, zahlreiche Murenabgänge waren die Folge. Den Landkreis Altötting traf das Unwetter nur am Rande, doch auch an der Salzach zeigten sich die Folgen: Reagiert der Fluss auf stärkere Regenfälle in den Bergen meist nur mit einer milchkaffeefarbenen Trübung, so bahnten sich dieses Mal tief dunkelbraune Wassermassen ihren Weg. Selbst für viele langjährige Anwohner war das ein ungewohntes Bild.

Binnen weniger Tage hatte sich der Wasserstand wieder beruhigt, doch anders als bei normalen Hochwasser-Ereignissen klarte das Wasser nur äußerst langsam auf. Selbst jetzt noch, sechs Wochen nach dem Vorfall, ist die Färbung nicht ganz verschwunden. Dicke Sandkrusten bedecken Teile der Kiesbänke. Und auch das sonst kiesige Flussbett selbst ist vielerorts mit einer braunen Sedimentschicht versehen. Unter den Fischern fürchten einige bereits um die sensiblen Bestände der Salzach. Schon machen Gerüchte die Runde, wonach die Kraftwerksbetreiber in Salzburg und darüber hinaus das kurze Hochwasser genutzt haben könnten, um die eigenen Staubereiche zu spülen und somit lästige Sediment-Ansammlungen loszuwerden.

Tatsächlich ist es etwa bei den Anlagen der Verbund AG zu sogenannten Totalabsenkungen der Stauräume gekommen, sprich, die Schleusen wurden voll geöffnet, um alles durchzulassen, was daherkommt. Jedoch, so betont Verbund-Sprecher Wolfgang Syrowatka, habe es sich dabei nicht um eine freiwillige Entscheidung gehandelt, sondern um eine klare Auflage. Ab einem Durchfluss von 345 Kubikmeter pro Sekunde müssten alle Kraftwerke im Bereich der mittleren Salzach ihre Stauräume absenken, "um das Hochwasser schadlos abzuführen", erklärt Syrowatka die Hintergründe. Bei den Unwettern Ende Oktober habe die Salzach zeitweise bis zu 500 Kubikmeter pro Sekunde mit sich geführt. In Absprache mit dem Hydrografischen Dienst des Landes Salzburg sei deswegen die "Staulegung" erfolgt. − cklMehr dazu lesen Sie am Freitag, 7. Dezember, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger oder kostenlos im PNP Plusportal.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Ein Alztaler gibt im Internet vor, für Veranstaltungen Eintrittskarten zu verkaufen. Auf der Internet-Seite des Alztalers finden sich viele weitere Fantasie-Angebote. −Symbolfoto: dpa

Ein Mann aus dem Alztal fantasiert im Internet von Veranstaltungen und bietet dafür Eintrittskarten...



Wie von unsichtbaren Fäden gezogen wandern 30 Kühe über die Weide - alle in der selben Richtung. Dieses auffällige Bild bietet sich täglich allen Vorbeikommenden an der B8 bei Hausbach nahe Sandbach im Landkreis Passau. −Foto: Rücker

Wie von unsichtbaren Fäden gezogen wandern 30 Kühe über die Weide - alle in der selben Richtung...



−Symbolfoto: dpa

Die Brandl Maschinenbau GmbH schließt das Werk in Pfeffenhausen (Landkreis Landshut)...



BMW-Personalchefin Milagros Caiña-Andree will ihren Mitte 2020 auslaufenden Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängern. −Foto: Tobias Hase/dpa

BMW-Personalchefin Milagros Caiña-Andree will ihren Mitte 2020 auslaufenden Vertrag aus persönlichen...



Niklas Süle (l-r), Benjamin Pavard, Thiago und Javi Martinez jubeln mit Torschütze Thomas Müller vom FC Bayern München über den Treffer zum 3:0. - Matthias Balk/dpa

Angetrieben von Philippe Coutinho ist der FC Bayern München mit dem obligatorischen Auftaktsieg in...





Auch als sechsfachem Deutschen Meister bleibt Rainer Blümelhuber die tägliche Stallarbeit nicht erspart: Im Alltag besteht das "Team Blümelhuber" aus der Familie des Mooshamers und rund 600 Schafen, verteilt auf Stall und Weiden. −Foto: Schlierf

Einmal im Jahr ist so weit: Die Wolle muss runter. Wer Schafe hält, kennt das und greift entweder...



Zahlreiche Besucher sind zur blauen Stunde auf der Theresienwiese, dem Oktoberfestgelände, zu sehen. Das Oktoberfest beginnt dieses Jahr am 21. September und endet am 06. Oktober 2019. −Foto: Matthias Balk/dpa

In München herrscht vom nächsten Wochenende an wieder Ausnahmezustand. Dann startet das Oktoberfest...



−Symbolbild: Armin Weigel/dpa

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dringt weiter auf eine Verlängerung der Grenzkontrollen...



Als Fairtrade-Gemeinde wird Burgkirchen/Alz demnächst ausgezeichnet und gilt somit als Botschafter...



−Symbolfoto: dpa

Mit einer Bundesratsinitiative will Bayern die Regelung für die tägliche Höchstarbeitszeit von zehn...