• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf/Passau/Regensburg  |  07.01.2019  |  05:52 Uhr

Polder-Pläne: Donau-Anrainer wettern gegen Minister Aiwanger

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Gegen Hochwasserfluten der Donau, wie hier 2013 im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, sollen verschiedene Maßnahmen helfen. Dazu gehören für die unterliegenden Regionen der Donau auch zwei Polder in der Region Regensburg. −Foto: Binder/Archiv

Gegen Hochwasserfluten der Donau, wie hier 2013 im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, sollen verschiedene Maßnahmen helfen. Dazu gehören für die unterliegenden Regionen der Donau auch zwei Polder in der Region Regensburg. −Foto: Binder/Archiv

Gegen Hochwasserfluten der Donau, wie hier 2013 im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, sollen verschiedene Maßnahmen helfen. Dazu gehören für die unterliegenden Regionen der Donau auch zwei Polder in der Region Regensburg. −Foto: Binder/Archiv


Im Streit um die richtigen Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser wehren sich niederbayerische Donau-Anrainer gegen Äußerungen von Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Der hatte den Verzicht auf Flutpolder erneut verteidigt und in einer Stellungnahme darauf verwiesen, stattdessen müsse auch der Bau von Siedlungen und Gewerbegebieten in Hochwassergebieten gestoppt werden.

Dagegen laufen der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter, Deggendorfs Oberbürgermeister Christian Moser und die Osterhofener Bürgermeisterin Liane Sedlmeier Sturm. In einer Stellungnahme, die der PNP vorliegt, erklärt Bernreiter: "Entweder kennt Herr Aiwanger die Gesetzeslage nicht, oder er will halb Bayern seiner Entwicklungsmöglichkeiten berauben."

Mehr zum Thema lesen Sie auf unserer Sonderseite

Das Bauen in Überschwemmungsgebieten sei gesetzlich geregelt, erklärt Bernreiter. "In bestehenden Baugebieten oder Innenbereichslagen darf auch bisher nur ,hochwasserangepasst‘ gebaut werden", schreibt er. "Entweder will Herr Aiwanger die wasserrechtliche Genehmigung von Bauvorhaben verhindern. Dann muss die Staatsregierung das erklären und die Genehmigungspraxis drastisch ändern, was ein Schlag ins Gesicht von Millionen von Menschen in Bayern wäre", warnt Bernreiter. Nach seinen Worten hätte das Auswirkungen auf alle Gebiete, die an Flüssen oder Bächen liegen.

Sollte Aiwanger dies nicht im Sinn haben, müsse er glauben, dass derzeit blind überall gebaut werden dürfe. "Das wäre eine unglaubliche Unkenntnis der Lage", erklärte Bernreiter. Freie-Wähler-Chef Aiwanger liegt mit den Landkreisen der unteren Donau im Streit, weil er auf den Bau von zwei Poldern verzichten will und stattdessen auf alternative Hochwasserschutzmaßnahmen setzt. Viele Donau-Anlieger fürchten aber eine Verschlechterung beim künftigen Hochwasserschutz. − pnpMehr dazu lesen Sie kostenlos auf PNP Plus und in der Montagsausgabe der Passauer Neuen Presse






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



Bis zu drei Hunde waren in zu kleinen Käfigen unterwegs, meldete die Bundespolizei. 27 Tiere kamen ins Tierheim. −Bundespolizei Passau

Die Leidtragenden der Geschichte sind auf den ersten Blick die 23 Hunde und vier Katzen...



−Symbolbild: dpa

Meist über ein Jahr lang bereiten sich Jura-Studenten darauf vor. Und dann das: In Bayern sind 40...



−Symbolfoto: PNP

Der österreichische Schauspieler Matthias Messner ("Rosenheim Cops") ist am Mittwochabend tot in...



−Symbolfoto: dpa

BMW, Daimler und Audi machen weniger Gewinn und senken deshalb auch ihre Mitarbeiterbeteiligung...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift "Bundesarbeitsgericht" vorbei. - Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen...



Ramstein gilt als der größte Stützpunkt der US-Air Force außerhalb der USA. - Foto: Ronald Wittek/Archiv

Die Klage eines Somaliers gegen die Bundesrepublik Deutschland nach einem US-Drohnenangriff in...



Ein Audi-Logo ist an einem Kühlergrill zu sehen. - Foto: Uli Deck/Archiv

Der Autohersteller Audi will zum Mai eine Dauernachtschicht in Ingolstadt streichen...



Kinder spielen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos. Deutschland darf Asylbewerber in ein anderes europäisches Land abschieben, auch wenn das Sozialsystem dort mangelhaft ist. - Foto: Petros Giannakouris/AP

Deutschland darf einen Asylbewerber einem Urteil des höchsten EU-Gerichts zufolge wegen...