• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.01.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf/Passau/Regensburg  |  07.01.2019  |  05:52 Uhr

Polder-Pläne: Donau-Anrainer wettern gegen Minister Aiwanger

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Gegen Hochwasserfluten der Donau, wie hier 2013 im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, sollen verschiedene Maßnahmen helfen. Dazu gehören für die unterliegenden Regionen der Donau auch zwei Polder in der Region Regensburg. −Foto: Binder/Archiv

Gegen Hochwasserfluten der Donau, wie hier 2013 im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, sollen verschiedene Maßnahmen helfen. Dazu gehören für die unterliegenden Regionen der Donau auch zwei Polder in der Region Regensburg. −Foto: Binder/Archiv

Gegen Hochwasserfluten der Donau, wie hier 2013 im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, sollen verschiedene Maßnahmen helfen. Dazu gehören für die unterliegenden Regionen der Donau auch zwei Polder in der Region Regensburg. −Foto: Binder/Archiv


Im Streit um die richtigen Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser wehren sich niederbayerische Donau-Anrainer gegen Äußerungen von Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Der hatte den Verzicht auf Flutpolder erneut verteidigt und in einer Stellungnahme darauf verwiesen, stattdessen müsse auch der Bau von Siedlungen und Gewerbegebieten in Hochwassergebieten gestoppt werden.

Dagegen laufen der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter, Deggendorfs Oberbürgermeister Christian Moser und die Osterhofener Bürgermeisterin Liane Sedlmeier Sturm. In einer Stellungnahme, die der PNP vorliegt, erklärt Bernreiter: "Entweder kennt Herr Aiwanger die Gesetzeslage nicht, oder er will halb Bayern seiner Entwicklungsmöglichkeiten berauben."

Mehr zum Thema lesen Sie auf unserer Sonderseite

Das Bauen in Überschwemmungsgebieten sei gesetzlich geregelt, erklärt Bernreiter. "In bestehenden Baugebieten oder Innenbereichslagen darf auch bisher nur ,hochwasserangepasst‘ gebaut werden", schreibt er. "Entweder will Herr Aiwanger die wasserrechtliche Genehmigung von Bauvorhaben verhindern. Dann muss die Staatsregierung das erklären und die Genehmigungspraxis drastisch ändern, was ein Schlag ins Gesicht von Millionen von Menschen in Bayern wäre", warnt Bernreiter. Nach seinen Worten hätte das Auswirkungen auf alle Gebiete, die an Flüssen oder Bächen liegen.

Sollte Aiwanger dies nicht im Sinn haben, müsse er glauben, dass derzeit blind überall gebaut werden dürfe. "Das wäre eine unglaubliche Unkenntnis der Lage", erklärte Bernreiter. Freie-Wähler-Chef Aiwanger liegt mit den Landkreisen der unteren Donau im Streit, weil er auf den Bau von zwei Poldern verzichten will und stattdessen auf alternative Hochwasserschutzmaßnahmen setzt. Viele Donau-Anlieger fürchten aber eine Verschlechterung beim künftigen Hochwasserschutz. − pnpMehr dazu lesen Sie kostenlos auf PNP Plus und in der Montagsausgabe der Passauer Neuen Presse






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











−Symbolfoto: dpa

Eine 22-jährige Syrerin ist in Altenstadt in der Oberpfalz offenbar Opfer eines Gewaltdelikts...



−Symbolfoto: dpa

Das Verfahren vor dem Amtsgericht Ansbach wegen Störung der Totenruhe und Sex auf dem Friedhof ist...



Anton Hofreiter plädiert für eine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen, Wolfgang Kubicki hält dagegen. −F.: dpa

Soll auf den deutschen Autobahnen künftig Tempolimit 130 gelten – ja oder nein...



Über drei Kilometer war ein 82-Jähriger am Dienstag mit seinem Auto auf einer Langlaufloipe unterwegs. Nun muss er zum Verkehrsunterricht. −Symbolfoto: Klinger

Einen uneinsichtigen 82-jährigen Autofahrer erwartet nicht nur eine Strafanzeige wegen erheblicher...



Die A3 bei Iggensbach (Landkreis Deggendorf) wird erst heuer saniert. Der Grund für die Verzögerung ist ein Personalmangel bei der Autobahndirektion Südbayern. −Foto: Roland Binder

Eigentlich müsste die Stimmung gut sein bei der Autobahndirektion Südbayern in München...





Großer Auftritt vor über 47000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion: Der junge Neuöttinger Simon Gnyp (vorne) mit der DEL-Mannschaft der Kölner Haie. −Foto: Kai Tiegelkamp

"Es war überwältigend, vor so vielen Menschen aufzulaufen", kommentiert Simon Gnyp das nächste...



Im Totopokal traf Landesligist Erlbach im August bereits in einem offiziellen Spiel auf Wackers Regionalliga-Elf, die locker mit 4:0 gewann. Hier SVE-Kapitän Harald Bonimeier (r.) mit SVW-Youngster Florian Sprinzing. −Foto: Zucker

Kommende Woche Montag ruft Trainer Jens Kern die Fußballer des SV Erlbach aus der Winterruhe...





Niederbayerns Regionen haben in Teilen Boden gut gemacht, doch im "Landkreis-Test"...



Eine Razzia wegen des Verdachts auf illegale Prostitution gab es 1995 im damaligen "Lido" am Fuße des Ludwigsbergs. −Foto: Piffer

Das scharfe Eck: Eingeklemmt an der Spitze zwischen Hofberg und Ludwigsberg...



Die A3 bei Iggensbach (Landkreis Deggendorf) wird erst heuer saniert. Der Grund für die Verzögerung ist ein Personalmangel bei der Autobahndirektion Südbayern. −Foto: Roland Binder

Eigentlich müsste die Stimmung gut sein bei der Autobahndirektion Südbayern in München...



−F.: Symbolfoto

Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen kam es in der Nacht auf Samstag vor einer...



Ein Fan des FC Nantes hält gelbe Blumen und das Cover des französischen Fußballmagazins France Football mit dem argentinischen Fußballspieler Emiliano Sala darauf in seinen Händen. −Foto: David Vincent/AP/dpa

Schon bald nach dem Start der kleinen Propellermaschine beschleicht Emiliano Sala ein mulmiges...