• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Trostberg/Landkreis Traunstein  |  10.01.2019  |  17:58 Uhr

Späte Info über Ausfall: Schulen in Trostberg und Co. im Stress

von Thomas Thois

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Auch am tief verschneiten Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg fiel gestern der Unterricht aus. Weil das aber erst um 8 Uhr fest stand, waren trotzdem viele Schüler gekommen. Diese wurden beaufsichtigt oder unterrichtet. Nur Schüler, deren Eltern verständigt werden konnten, durften sich abholen lassen. −Fotos: Thomas Thois

Auch am tief verschneiten Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg fiel gestern der Unterricht aus. Weil das aber erst um 8 Uhr fest stand, waren trotzdem viele Schüler gekommen. Diese wurden beaufsichtigt oder unterrichtet. Nur Schüler, deren Eltern verständigt werden konnten, durften sich abholen lassen. −Fotos: Thomas Thois

Auch am tief verschneiten Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg fiel gestern der Unterricht aus. Weil das aber erst um 8 Uhr fest stand, waren trotzdem viele Schüler gekommen. Diese wurden beaufsichtigt oder unterrichtet. Nur Schüler, deren Eltern verständigt werden konnten, durften sich abholen lassen. −Fotos: Thomas Thois


"Aufgrund der aktuellen Wetterlage entfällt der Unterricht ausnahmslos an allen Schulen im Landkreis Traunstein bis einschließlich Freitag, 11. Januar." Von dieser Mitteilung des Landratsamtes Traunstein wurden einige der bislang nicht betroffenen Schulen im nördlichen Landkreis am Donnerstag kalt erwischt. Denn: Die Info kam erst gegen 8 Uhr, als die meisten Kinder und Jugendlichen den beschwerlichen Weg zur Schule schon hinter sich hatten.

"Der Zeitpunkt war denkbar ungünstig, das hat ein ziemliches Chaos verursacht", kritisiert Christine Neumaier, Direktorin des Hertzhaimer-Gymnasiums Trostberg (HGT) "Viele Schüler wollten sich natürlich sofort wieder auf den Heimweg machen. Aber wir sind für ihre Sicherheit verantwortlich. Da Überblick und Kontrolle zu behalten, ist schwierig. Wir können und dürfen keinen ohne Einwilligung der Eltern gehen lassen", erklärt Neumaier. Entsprechend heiß geglüht seien die Telefondrähte im Sekretariat. Wegen einiger ausgefallener Buslinien seien zwar die meisten, aber nicht alle der 630 Gymnasiasten erschienen. Für diese habe man eine Mischung aus Unterricht und Betreuung bis 12.45 Uhr aufrecht erhalten. Wer wollte, konnte sich – natürlich nur mit dem offiziellen Segen der Eltern – abholen lassen oder heimgehen.



Auch in anderen Landkreisen gab es ähnlichen Ärger:
- Schulausfälle: Busunternehmer sauer über späte Entscheidung
- Späte Info über Schulausfall sorgt für Ärger

Mit Blick auf die Wetterprognosen und angesichts der vielen Kommunikationswege wie Internet oder Radio hätte man den Unterricht am Vorabend oder so wie im Nachbarlandkreis Rosenheim schon um 6 Uhr absagen müssen, findet die HGT-Chefin.

Dies hätte auch Schülern, Eltern und Personal der Staatlichen Realschule Trostberg mühsame Anfahrten und und viel Koordinierungsaufwand erspart. "Bei uns klingelt pausenlos das Telefon", so Schulleiterin Helga Weise-Fürmaier. Von den etwa 80 Prozent der 800 Schüler, die es bis in die Klassenzimmer geschafft hatten, wollten viele sofort wieder heim. "Wir können sie aber nicht einfach irgendwo mitfahren und ins Ungewisse auf die Straße entlassen", so Weise-Fürmaier, die deshalb per Durchsage regulären Unterricht anwies, so dass gestern in der Realschule auch Schulaufgaben geschrieben wurden.

"Man kann es nie allen recht machen", erklärt Michael Reithmeier, Pressesprecher des Landratsamtes Traunstein. Dass der Zeitpunkt der Meldung Eltern und Schulen Unannehmlichkeiten bereitet hat, sei bedauerlich, und man werde die Gesamtabläufe in Sachen Schneefälle am Ende auch auf den Prüfstand stellen. Grundsätzlich habe die gesamte Woche aber gezeigt, dass es richtig ist, sich in Absprache mit dem Schulamt von Tag zu Tag zu entscheiden. Schließlich sei der Unterricht zum Beispiel am Mittwoch problemlos möglich gewesen, obwohl am Vorabend viel mehr Schnee prognostiziert worden war. "Das ist oft auch wie der berühmte Blick in die Glaskugel", so Reithmeier.

Zudem sei die Lage von Ort zu Ort verschieden, betont der Pressesprecher. Wegen der Schnaitseer Höhenlage habe es dort schon am Mittwoch keinen Unterricht mehr gegeben. Am Donnerstag hätten die Schulen in Engelsberg, Chieming, Nußdorf und Obing über ihre Kanäle schon sehr früh den Unterrichtsausfall bekannt gegeben.

Mehr dazu lesen Sie kostenlos auf PNP Plus und am 11. Januar in der Heimatzeitung.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



Bis zu drei Hunde waren in zu kleinen Käfigen unterwegs, meldete die Bundespolizei. 27 Tiere kamen ins Tierheim. −Bundespolizei Passau

Die Leidtragenden der Geschichte sind auf den ersten Blick die 23 Hunde und vier Katzen...



−Symbolbild: dpa

Meist über ein Jahr lang bereiten sich Jura-Studenten darauf vor. Und dann das: In Bayern sind 40...



−Symbolfoto: PNP

Der österreichische Schauspieler Matthias Messner ("Rosenheim Cops") ist am Mittwochabend tot in...



−Symbolfoto: dpa

BMW, Daimler und Audi machen weniger Gewinn und senken deshalb auch ihre Mitarbeiterbeteiligung...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Ramstein gilt als der größte Stützpunkt der US-Air Force außerhalb der USA. - Foto: Ronald Wittek/Archiv

Die Klage eines Somaliers gegen die Bundesrepublik Deutschland nach einem US-Drohnenangriff in...



Ein Audi-Logo ist an einem Kühlergrill zu sehen. - Foto: Uli Deck/Archiv

Der Autohersteller Audi will zum Mai eine Dauernachtschicht in Ingolstadt streichen...



Kinder spielen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos. Deutschland darf Asylbewerber in ein anderes europäisches Land abschieben, auch wenn das Sozialsystem dort mangelhaft ist. - Foto: Petros Giannakouris/AP

Deutschland darf einen Asylbewerber einem Urteil des höchsten EU-Gerichts zufolge wegen...



Das Schiff "Mare Jonio" mit 49 Migranten an Bord dockt im Hafen der Insel Lampedusa an. - Foto: Elio Desiderio/ANSA/AP

Nach der Rettung von 49 Migranten im Mittelmeer haben die italienischen Behörden die Beschlagnahme...