• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Paris  |  12.01.2019  |  16:07 Uhr

Tote und Dutzende Verletzte nach Explosion in Pariser Innenstadt

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Rettungskräfte fahren zum Unglücksort einer Explosion im Zentrum von Paris. −Foto: Chen Yichen/XinHua/dpa

Rettungskräfte fahren zum Unglücksort einer Explosion im Zentrum von Paris. −Foto: Chen Yichen/XinHua/dpa

Rettungskräfte fahren zum Unglücksort einer Explosion im Zentrum von Paris. −Foto: Chen Yichen/XinHua/dpa


Viele Pariser liegen noch in ihren Betten, da reißt ein gewaltiger Krach sie aus dem Schlaf: Eine Explosion erschüttert am Samstagmorgen eine Straße im Zentrum der französischen Hauptstadt. Nach Angaben der französischen und der spanischen Regierung bringt sie drei Menschen den Tod. Es sterben zwei Feuerwehrleute und eine spanische Touristin, wie eine Sprecherin des französischen Innenministeriums sagt. Dutzende Menschen werden verletzt.

Die Explosion ereignet sich gegen 9 Uhr in der Nummer 6 der Rue de Trévise, etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Die Behörden vermuten ein Gasleck als Auslöser. "Zu diesem Zeitpunkt können wir sagen, dass es sich offenbar um einen Unfall handelt", sagt der Pariser Staatsanwalt Rémy Heitz dem Sender France Info. Demnach wurde die Feuerwehr wegen des austretenden Gases in die Straße gerufen. Anschließend habe es die Explosion gegeben, dann sei Feuer ausgebrochen. Mehrere Gebäude seien zerstört worden.

Die Wucht der Detonation hinterlässt eine Szenerie der Verwüstung. Stundenlang dringt dichter Rauch aus dem Gebäude. Die Straßen rund um die Rue de Trévise sind abgesperrt. An den Zugängen zum Unglücksort hält am Nachmittag rot-weißes Flatterband Passanten auf. "Hier ist gesperrt", sagt ein Polizist mit fester Stimme.

In der Luft liegt ein Geruch nach Verbranntem

Am Unglücksort sind Dutzende Feuerwehrleute im Einsatz, in der Luft liegt ein Geruch nach Verbranntem, der Boden ist voller Scherben, Schutt und Löschwasser. Die Fenster der Nachbarhäuser sind fast alle vollständig zerstört. Abgestellte Autos haben ebenfalls keine Scheiben mehr. Von der unteren Etage des Hauses an der Ecke, wo die Explosion sich ereignete, ist fast nichts mehr übrig. Dort stehen nur noch Mauern - Fenster oder Türen lassen sich maximal erahnen. Eine Bäckerei war dort, davon ist jetzt nichts mehr zu erkennen.

Elonara Romano und Ugo Weyl stehen fassungslos auf der anderen Straßenseite vor einer Haustür. Weyl wohnt hier, Romano ist zu Besuch. "Wir haben geschlafen, und plötzlich haben wir ein Geräusch gehört", erzählt die junge Frau. Es sei zwar laut gewesen und habe an berstendes Glas erinnert, aber die beiden hätten sich erstmal nichts dabei gedacht. Ihr Schlafzimmer liege nicht in Richtung Straße. Erst Nachrichten von Freunden machten sie auf die Katastrophe vor der Haustür aufmerksam. Dann sehen sie, dass auch die Scheiben in ihrer Wohnung zerbrochen sind.

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute im Einsatz

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute sind laut Innenminister nach der Explosion im Einsatz. Mittels Drehleitern befreien Einsatzkräfte Menschen aus dem betroffenen und den umliegenden Gebäuden. Gerettete werden zunächst in der Eingangshalle eines Hotels untergebracht, wie der Sender France Bleu Paris berichtet. Wer nicht verletzt ist, den bringen die Einsatzkräfte von dort aus in ein Café. Die Sicherheitsbehörden prüfen, ob benachbarte Gebäude beschädigt sind und daraus eine Gefährdung entstehen könnte.

Video:

App-Nutzer klicken hier!

Die Explosion erschüttert das 9. Arrondissement in Paris kurz vor angekündigten Demonstrationen der "Gelbwesten" in der Hauptstadt. Weil wieder Ausschreitungen befürchtet wurden, liegen die Nerven bei den Sicherheitsbehörden ohnehin blank. Rund 5000 Sicherheitskräfte sind am Samstag in Paris im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern.

Außerdem steckt vielen Franzosen noch die Erinnerung an den Anschlag in Straßburg vor einem Monat in den Knochen. Am 11. Dezember hatte ein Angreifer in der Innenstadt der elsässischen Stadt das Feuer eröffnet. Fünf Menschen starben, viele weitere wurden verletzt.

Ein Anwohner, den die Explosion in Paris aus dem Schlaf riss, sagt dem Sender BFMTV: "Ich habe gespürt, wie mein Haus für eine oder zwei Sekunden in seinen Grundfesten schwankte. Ich habe mich gefragt, ob es ein Attentat gab. Ich hatte ein bisschen Angst." − dpa



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











Celina Cabras (22) hat ein eher ungewöhnliches Hobby: Pole Dance. −Foto: Roland Binder

Pole Dance ist für sie mehr als nur ein Sport - es ist ihre Leidenschaft und auch Therapie...



"Sieht scheiße aus, aber rettet mein Leben" – mit diesem Motto wirbt das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat für das Tragen von Helmen. Zu dem Spruch posieren auf verschiedenen Motiven leicht bekleidete Models in Dessous und Boxershorts mit Fahrradhelm. −Foto: Verkehrsministerium

Viel nackte Haut, leicht bekleidete Models in Dessous und Boxershorts mit Fahrradhelm auf dem Kopf...



Beim Bau der A94 zwischen München und Passau fehlen weiterhin wesentliche Teilstücke, wie die Karte zeigt. −Foto: Autobahndirektion Südbayern

Seit über 40 Jahren ist eine durchgängige Autobahn von München bis Passau im Gespräch – doch...



Jahrzehntelang gehörte die Passage vor dem Modehaus Oberpaur zum Stadtbild. Jetzt darf sie dicht gemacht werden. −Foto: Schmid

Ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass weder der Denkmalschutz noch der Gestaltungsbeirat...



Den letzten Wunsch erfüllte am Mittwoch das Herzenswunsch-Hospizmobil einer 88-Jährigen. Am Friedhof Windberg konnte die 88-Jährige zusammen mit ihren Brüdern noch einmal das Familiengrab besuchen. −Foto: BRK KV Straubing-Bogen

Das Herzenswunsch-Hospizmobils des BRK-Kreisverbandes Straubing-Bogen gibt es seit 2018...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Aus Studiengründen wird Erlbachs Torwart-Urgestein Klaus Malec nach dieser Saison wohl nicht mehr zum Kader zählen. Beim SVE sucht man jedenfalls schon einen Nachfolger für den 26-Jährigen. −Foto: Butzhammer

Mit dem fast sicheren Klassenerhalt in der Tasche erwartet der Rangsiebte TSV Kastl an diesem 25...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Nicht drinnen, nicht draußen: Die Europäische Volkspartei (EVP) hat die Mitgliedschaft der rechtsnationalen ungarischen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban vorerst auf Eis gelegt. - Foto: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire

SPD und Grüne sehen in der Suspendierung der ungarischen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor...



Der bayerische Landtag. −Foto: dpa

Die AfD im bayerischen Landtag ist mit ihrer Forderung nach einem Bauverbot für Minarette vollkommen...



Die drei mymuesli-Macher (v.l.) Philipp Kraiss, Hubertus Bessau und Max Wittrock bekennen sich mit einer Millioneninvestition zu ihrem Gründerstandort Passau. −Foto: mymuesli

Die Historie von mymuesli ist eine der unerwartetsten und erfolgreichsten in der deutschen...



Braun gebrannt und bestens gelaunt grüßen Birgit und Udo Deutschmann auf dieser elektronischen Postkarte "con orgullo" (mit Stolz) aus Venezuela. Jetzt ist der Traum von einem Leben in dem südamerikanischen Land durch die Politik zerstört worden. −Foto: privat

Die Politik hat ihren Traum vom Leben im Paradies zerstört: Nach zehn Jahren in Venezuela ist Udo...