• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.01.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Paris  |  12.01.2019  |  16:07 Uhr

Tote und Dutzende Verletzte nach Explosion in Pariser Innenstadt

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Rettungskräfte fahren zum Unglücksort einer Explosion im Zentrum von Paris. −Foto: Chen Yichen/XinHua/dpa

Rettungskräfte fahren zum Unglücksort einer Explosion im Zentrum von Paris. −Foto: Chen Yichen/XinHua/dpa

Rettungskräfte fahren zum Unglücksort einer Explosion im Zentrum von Paris. −Foto: Chen Yichen/XinHua/dpa


Viele Pariser liegen noch in ihren Betten, da reißt ein gewaltiger Krach sie aus dem Schlaf: Eine Explosion erschüttert am Samstagmorgen eine Straße im Zentrum der französischen Hauptstadt. Nach Angaben der französischen und der spanischen Regierung bringt sie drei Menschen den Tod. Es sterben zwei Feuerwehrleute und eine spanische Touristin, wie eine Sprecherin des französischen Innenministeriums sagt. Dutzende Menschen werden verletzt.

Die Explosion ereignet sich gegen 9 Uhr in der Nummer 6 der Rue de Trévise, etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Die Behörden vermuten ein Gasleck als Auslöser. "Zu diesem Zeitpunkt können wir sagen, dass es sich offenbar um einen Unfall handelt", sagt der Pariser Staatsanwalt Rémy Heitz dem Sender France Info. Demnach wurde die Feuerwehr wegen des austretenden Gases in die Straße gerufen. Anschließend habe es die Explosion gegeben, dann sei Feuer ausgebrochen. Mehrere Gebäude seien zerstört worden.

Die Wucht der Detonation hinterlässt eine Szenerie der Verwüstung. Stundenlang dringt dichter Rauch aus dem Gebäude. Die Straßen rund um die Rue de Trévise sind abgesperrt. An den Zugängen zum Unglücksort hält am Nachmittag rot-weißes Flatterband Passanten auf. "Hier ist gesperrt", sagt ein Polizist mit fester Stimme.

In der Luft liegt ein Geruch nach Verbranntem

Am Unglücksort sind Dutzende Feuerwehrleute im Einsatz, in der Luft liegt ein Geruch nach Verbranntem, der Boden ist voller Scherben, Schutt und Löschwasser. Die Fenster der Nachbarhäuser sind fast alle vollständig zerstört. Abgestellte Autos haben ebenfalls keine Scheiben mehr. Von der unteren Etage des Hauses an der Ecke, wo die Explosion sich ereignete, ist fast nichts mehr übrig. Dort stehen nur noch Mauern - Fenster oder Türen lassen sich maximal erahnen. Eine Bäckerei war dort, davon ist jetzt nichts mehr zu erkennen.

Elonara Romano und Ugo Weyl stehen fassungslos auf der anderen Straßenseite vor einer Haustür. Weyl wohnt hier, Romano ist zu Besuch. "Wir haben geschlafen, und plötzlich haben wir ein Geräusch gehört", erzählt die junge Frau. Es sei zwar laut gewesen und habe an berstendes Glas erinnert, aber die beiden hätten sich erstmal nichts dabei gedacht. Ihr Schlafzimmer liege nicht in Richtung Straße. Erst Nachrichten von Freunden machten sie auf die Katastrophe vor der Haustür aufmerksam. Dann sehen sie, dass auch die Scheiben in ihrer Wohnung zerbrochen sind.

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute im Einsatz

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute sind laut Innenminister nach der Explosion im Einsatz. Mittels Drehleitern befreien Einsatzkräfte Menschen aus dem betroffenen und den umliegenden Gebäuden. Gerettete werden zunächst in der Eingangshalle eines Hotels untergebracht, wie der Sender France Bleu Paris berichtet. Wer nicht verletzt ist, den bringen die Einsatzkräfte von dort aus in ein Café. Die Sicherheitsbehörden prüfen, ob benachbarte Gebäude beschädigt sind und daraus eine Gefährdung entstehen könnte.

Video:

App-Nutzer klicken hier!

Die Explosion erschüttert das 9. Arrondissement in Paris kurz vor angekündigten Demonstrationen der "Gelbwesten" in der Hauptstadt. Weil wieder Ausschreitungen befürchtet wurden, liegen die Nerven bei den Sicherheitsbehörden ohnehin blank. Rund 5000 Sicherheitskräfte sind am Samstag in Paris im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern.

Außerdem steckt vielen Franzosen noch die Erinnerung an den Anschlag in Straßburg vor einem Monat in den Knochen. Am 11. Dezember hatte ein Angreifer in der Innenstadt der elsässischen Stadt das Feuer eröffnet. Fünf Menschen starben, viele weitere wurden verletzt.

Ein Anwohner, den die Explosion in Paris aus dem Schlaf riss, sagt dem Sender BFMTV: "Ich habe gespürt, wie mein Haus für eine oder zwei Sekunden in seinen Grundfesten schwankte. Ich habe mich gefragt, ob es ein Attentat gab. Ich hatte ein bisschen Angst." − dpa



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











In einem Mehrfamilienhaus in Altenstadt ist eine 22 Jahre alte Frau getötet worden. −Foto: News5

Eine 22-jährige Syrerin ist in Altenstadt in der Oberpfalz offenbar Opfer eines Gewaltdelikts...



−Symbolfoto: dpa

Das Verfahren vor dem Amtsgericht Ansbach wegen Störung der Totenruhe und Sex auf dem Friedhof ist...



Die stolzen Drillingseltern Markus und Daniela H. mit (von links) David, Nico und Ella. −Fotos: Julia Gergovich

Drillinge sind immer etwas Besonderes. Aber gleich dreimal Drillinge in einem Monat...



Anton Hofreiter plädiert für eine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen, Wolfgang Kubicki hält dagegen. −F.: dpa

Soll auf den deutschen Autobahnen künftig Tempolimit 130 gelten – ja oder nein...



Über drei Kilometer war ein 82-Jähriger am Dienstag mit seinem Auto auf einer Langlaufloipe unterwegs. Nun muss er zum Verkehrsunterricht. −Symbolfoto: Klinger

Einen uneinsichtigen 82-jährigen Autofahrer erwartet nicht nur eine Strafanzeige wegen erheblicher...





Großer Auftritt vor über 47000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion: Der junge Neuöttinger Simon Gnyp (vorne) mit der DEL-Mannschaft der Kölner Haie. −Foto: Kai Tiegelkamp

"Es war überwältigend, vor so vielen Menschen aufzulaufen", kommentiert Simon Gnyp das nächste...



Im Totopokal traf Landesligist Erlbach im August bereits in einem offiziellen Spiel auf Wackers Regionalliga-Elf, die locker mit 4:0 gewann. Hier SVE-Kapitän Harald Bonimeier (r.) mit SVW-Youngster Florian Sprinzing. −Foto: Zucker

Kommende Woche Montag ruft Trainer Jens Kern die Fußballer des SV Erlbach aus der Winterruhe...





Niederbayerns Regionen haben in Teilen Boden gut gemacht, doch im "Landkreis-Test"...



In der Christkönigskirche in Saal an der Donau (Landkreis Kelheim) hat eine Mesnerin 161.000 Euro gefunden. −Foto: Eckl

Die Geschichte klingt unglaublich, sie ist aber wahr: In der Christkönigskirche in Saal an der Donau...



Vor gut drei Jahren hatte hier alles angefangen. Am Samstag kehrte Vinzenz Kronberger nach der langen Walz zurück nach Wald b. Winhöring. Wie es sich gehört, überstieg er dabei als erstes das Ortsschild. −Foto: Pichler

"Wanderschaft muss man selbst erleben, das kann man nicht googlen", fasst Vinzenz Kronberger kurz...



Laut Migrationsbericht kamen im Jahr 2017 genau 67 Prozent aller Zugewanderten aus einem europäischen Land und 53,4 Prozent aus einem Mitgliedstaat der EU. - Foto: Monika Skolimowska

Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem neuen Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt...



Auf großes Medieninteresse stieß vergangenen Donnerstag die Urteilsverkündung des Landgerichts Passau im Fall Maurice. −Foto: Pierach

Im Fall des bei einer Schlägerei getöteten Schülers Maurice K. aus Passau hat nach Gerichtsangaben...