• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.02.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hamburg/Passau  |  22.01.2019  |  05:55 Uhr

Krankschreibung für 9 Euro per WhatsApp: Kritik aus der Region

von Karin Seibold

Lesenswert (12) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Mit diesem Bild wirbt "AU-Schein" für seine Dienste. −Screenshot: pnp

Mit diesem Bild wirbt "AU-Schein" für seine Dienste. −Screenshot: pnp

Mit diesem Bild wirbt "AU-Schein" für seine Dienste. −Screenshot: pnp


Haben Sie Fieber? Starke Schmerzen? Haben Sie in den letzten Monaten eine Tropenreise gemacht? Oder sind Sie gar schwanger? Ein Hamburger Unternehmen fragt seit der Woche vor Weihnachten per App via "AU-Schein.de" solche Gesundheitsfragen ab – und bietet nach der Beantwortung eine Krankschreibung wegen Erkältung über den Nachrichten-Dienst "WhatsApp" und per Post für neun Euro an. Deshalb wird jetzt bei bayerischen Ärzten und Krankenkassen-Vertretern Kritik laut.

Möglich macht die neue App die Lockerung des sogenannten Fernbehandlungsverbots vom zurückliegenden Jahr. Ob sie auch erlaubt ist, sei derzeit Gegenstand einer rechtlichen Prüfung, heißt es beim Bayerischen Hausärzteverband. Deshalb will sich der Vorsitzende des Verbandes, Dr. Markus Beier, zur Zeit auch nicht zu dem Thema äußern.

Der Passauer Hausarzt Wolfgang Gradel, stellvertretender Landesvorsitzender des Hartmannbundes und Delegierter zur Bayerischen Landesärztekammer, hat dazu aber eine klare Meinung: "Der Sinn der Lockerung des Fernbehandlungsverbots war sicher nicht, dass wir irgendwo jemanden sitzen haben, der Behandlungen ausführt oder Krankmeldungen per App ausstellt." Auch Dr. Stefan Putz, der stellvertretende Vorsitzende des Hausärzteverbandes für Niederbayern aus Iggensbach (Landkreis Deggendorf), ist entsetzt: "Das halte ich für äußerst unseriös", sagt er. "Wenn die Patienten wirklich für eine Krankmeldung Geld bezahlen, kann ich nur sagen: ,selber schuld‘", erklärt auch Dr. Harald Lang, Hausarzt aus Altötting.

Die AOK Bayern äußert sich zu dem neuen Online-Angebot ebenfalls eher kritisch. "Grundsätzlich stehen wir neuen digitalen Ansätzen im Gesundheitswesen offen gegenüber", teilt eine Pressesprecherin mit. Inwiefern eine solche Krankschreibung rechtlich anerkannt werden kann, können wir zum aktuellen Zeitpunkt auch nicht einschätzen."

Mehr dazu lesen Sie kostenlos bei PNP Plus und im Online-Kiosk der Passauer Neuen Presse.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Landwirt Alois Altendorfer stört sich daran, dass manche Unterzeichner des Volksbegehrens meinen, mit der Unterschrift ihren Beitrag geleistet zu haben. Deshalb hat er ein ganz besonderes Angebot zur Anlegung von ökologisch wertvollen Blumenwiesen unterbreitet. −Foto: Stangl

Alois Altendorfer aus Kapfham bei Kellberg (Landkreis Passau) ist Landwirt mit Leib und Seele...



Die Zeichentrickfigur Pumuckl macht es sich in einer Szene aus "Pumuckls Abenteuer" 1999 in der Hängematte gemütlich. Die Serie kommt jetzt wieder ins Fernsehen. −Foto: Fotoreport ARD/Ard/dpa

Pumuckl kehrt nach Jahren zurück ins BR Fernsehen. Vom 15. April an treibt der kleine rothaarige...



Drei Generationen Führerschein: Sie werden nach und nach durch ein neues und EU-weit gleiches Dokument ersetzt. −Foto: dpa

Allein in Deutschland stecken drei unterschiedliche Führerscheintypen in Portemonnaies und...



Er hat den Laden im Griff: Graupapagei Carlo wohnt und plappert seit rund zwei Jahren im Büro von Geschäftsführer Wolfgang Plach (links hinten) und Mitarbeiterin Maria Gutsmiedl in Pötzerreut. −Fotos: Jennifer Jahns

"Hama Besuch?", stellt der Graupapagei direkt fest, als die Presse zu Besuch kommt...



−Symbolfoto: dpa

Von der Sauna ins Bezirksklinikum: Eine 36 Jahre alte Frau wurde am Donnerstagabend von der Polizei...





Hört als Trainer auf, bleibt dem TSV Buchbach aber erhalten: Anton Bobenstetter. −Foto: Buchholz

Paukenschlag im Trainingslager des TSV Buchbach: Anton Bobenstetter hat am Dienstag in Portugal...





Was tun bei einer drohenden Abschiebung? Auf diese Frage liefert der Burghauser Aktionskreis Asyl Antworten. In dem verlinkten Dokument wird erklärt, wie sich Ausreisepflichtige an Bord eines Flugzeugs gegen die Abschiebung wehren können. −Screenshot: Meyer

Deutschkurse, Hilfe bei der Wohnungs- und Arbeitssuche, Patenschaften für Flüchtlinge – all...



Wo ist er denn, der höchste Ton? scheint sich Felix Reuter am Schluss jeden Stückes zu fragen, während Hermann Huber die Klarinettenmelodie gelassen zu Ende führt. −Foto: Brigitte Janoschka

Was darf man sich unter einer verflixten Alpensinfonie, zu der Ralf Halk, Vorsitzender des...



Das Landgericht Landshut. −Symbolfoto: dpa

Sie ist eine erwachsende Frau und Mutter von zwei Kindern. Was ihr vorgeworfen wird...



Eine seltsame Email-Signatur stand am Sonntag unter dem täglichen Polizeibericht. −Screenshot: Schmid

"Er ist ein Verbrecherjäger, der Selbstjustiz ausübt und auch vor gewalttätigen Praktiken wie Töten...



Der erste Goldschakal wurde in Bayern im April 2012 gesichtet. Nachts lichtete ihn eine Wildkamera im Nationalpark Bayerischer Wald ab. Zehn Experten bestätigten, dass es sich um einen Goldschakal handelte – die Tiere ähneln Füchsen und Wölfen. −Foto: Nationalpark Bayerischer Wald/dpa

In Niederösterreich sind sie bereits heimisch, mittlerweile breiten sie sich zunehmend in...