• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  14.03.2019  |  11:49 Uhr

Ministeriums-Pläne für Flüchtlings-Arbeit: "Das ist Augenauswischerei"

Lesenswert (10) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 30 / 38
  • Pfeil
  • Pfeil




Enttäuscht von der neuen Richtlinie: Peter Erl, Bezirksvorsitzender der MU. −Foto: Archiv PNP

Enttäuscht von der neuen Richtlinie: Peter Erl, Bezirksvorsitzender der MU. −Foto: Archiv PNP

Enttäuscht von der neuen Richtlinie: Peter Erl, Bezirksvorsitzender der MU. −Foto: Archiv PNP


"Freudestrahlend" hat Peter Erl, wie er erzählt, vor zwei Wochen einen Artikel in der PNP gelesen: Innenminister Joachim Herrmann hatte über einen "leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge" gesprochen. "Endlich tut sich etwas", freute sich Erl, Bauingenieur, Inhaber einer Baufirma und Bezirksvorsitzender der Mittelstandsunion (MU). Er hoffte, dass das Handwerk nun verstärkt junge Flüchtlinge ausbilden könnte.

Doch die Freude hat ein Ende: "Es ist Augenauswischerei", stellt Erls fest, nachdem er sich das neue Innenministeriums-Papier besorgt und studiert hat. Insgesamt 136 Seiten "komplizierte, ausländerrechtliche und teils wenig konkrete Entscheidungshilfen des Ministeriums für bayerische Ausländerbehörden". Konkret geht es Erl um die sogenannte "3 plus 2 Regel". Das heißt: Flüchtlinge, deren Aufenthaltsstatus nicht geklärt ist, können eine dreijährige Ausbildung absolvieren und erhalten anschließend ein Bleibe- und Arbeitsrecht für weitere zwei Jahre. "Das Handwerk wartet dringend darauf", erklärt der MU-Bezirksvorsitzende, der auch im Landesvorstand der Vereinigung engagiert ist.

Innenminister Herrmann hatte am vorvergangenen Montag betont, die Ausländerbehörden könnten künftig besondere Integrationsleistungen durch Arbeitsgenehmigungen belohnen und die 3+2-Regel "noch offensiver anwenden". Doch was bedeutet offensiver? "Die wenigen Änderungen bzw. Konkretisierungen werden in der Praxis durch die Ausländerämter in Bayern im Wesentlichen schon so gehandhabt", sagt Erl und erinnert an die Position des Landesvorstands der Mittelstandsunion vom September, als eine "einheitliche Rechtsanwendung" gefordert wurde. Es bleibe aber auch nach Herrmanns Ankündigung "bei dem Fleckerlteppich der Entscheidungen der jeweiligen Ausländerämter".

In der Aussage des Innenministers vermisst er klare Anweisungen. Das Konkretisierungspapier sei "ein Beschäftigungsprogramm für Behörden und Unternehmen – Bürokratismus pur". Das Fazit, das der MU-Bezirksvorsitzende zieht: "Der große Wurf, den sich die Handwerksfirmen erhofft haben, ist das wieder nicht." – ek

Mehr zum Thema in der PNP Heimatwirtschaft vom 14. März 2019 oder kostenlos im PNP Plusportal.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Am 11. August 2017 verursachte der Wohnmobilfahrer einen schweren Unfall auf der B 305. Jetzt weigert er sich, die Rechnung für die Feuerwehr zu bezahlen. Die Verhandlung am Verwaltungsgericht München findet am Donnerstag, 21. März, um 14 Uhr statt. −Foto: Archivfoto: BRK BGL

Ein Wohnmobilfahrer aus Oberfranken hatte am 11. August 2017 einen schweren Verkehrsunfall auf der...



Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



−Symbolbild: dpa

BMW soll seinen Mitarbeitern in einer Abteilung in Garching bei München verboten haben...



Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine Rolle - und trinkende Mütter schädigen ihre ungeborenen Kinder. −Foto: dpa

Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich...



−Foto: Polizei

Zum zweiten Mal ist ein verurteilter Gewalttäter aus einem Krankenhaus für Psychiatrie und...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Thomas Mooser (Mitte) hat mit viel Engagement und Herzblut wertvolle Integrationsarbeit beim TSV Freilassing geleistet und ein außergewöhnliches Fußballteam geschaffen. Doch nun ist das Tuch zwischen ihm und dem Vorstand zerschnitten. −Fotos: Hans-Joachim Bittner

Bei einem der traditionsreichsten Vereine der Grenzstadt, dem 1896 gegründeten TSV Freilassing...



Party gehört auf der "Lisa Alm" in Flachau im Salzburger Land zum Programm. Promis gehen hier ein und aus. −Foto: Scharinger

War die 30-Jährige, die Anfang März ihren Ehemann, den Flachauer Promi-Hüttenwirt Erich T...



−Symbolfoto: dpa

Drei Zivilpolizisten sind am Sonntagabend im Regensburger Stadtosten angegriffen und geschlagen...



Äpfel waren und sind die Leidenschaft von Anni Sigl. Im Frühling will sie im heimischen Garten wieder Apfelbäume veredeln. −Foto: Graßl

Die gute Nachricht zuerst. Es geht ihr gut – auch wenn es ihr nicht gut geht...



Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv

BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen...