• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Neues Gesetz verabschiedet  |  14.03.2019  |  11:02 Uhr

Gesetzlich Versicherte sollen schneller Arzttermine bekommen

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 29 / 38
  • Pfeil
  • Pfeil




Gesetzlich Krankenversicherte sollen künftig nicht mehr monatelang auf Arzttermine warten. −Foto: Stache/dpa

Gesetzlich Krankenversicherte sollen künftig nicht mehr monatelang auf Arzttermine warten. −Foto: Stache/dpa

Gesetzlich Krankenversicherte sollen künftig nicht mehr monatelang auf Arzttermine warten. −Foto: Stache/dpa


Gesetzlich Krankenversicherte sollen künftig nicht mehr monatelang auf Arzttermine warten. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, das Ärzte dazu verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten. So müssen Ärzte mindestens 25 Sprechstunden pro Woche leisten, statt wie bisher 20. Bestimmte Fachärzte wie Augenärzte, Frauenärzte oder HNO-Spezialisten müssen pro Woche fünf offene Sprechstunden anbieten, zu der Patienten ohne Termin kommen können. Im Gegenzug bekommen die Mediziner höhere Vergütungen.

"Dieses Gesetz wird die Versorgung schneller, besser und digitaler machen", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Das Warten auf Termine beschäftige viele Bürger. Es gehe um konkrete Hilfen für den Alltag. Zugleich verteidigte der Minister die höhere Vergütung für die Ärzte: "Wer mehr behandelt, soll auch entsprechend besser vergütet werden."

Abbau der Zwei-Klassen-Medizin

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einem Gesetz zum Abbau der Zwei-Klassen-Medizin zwischen privat und gesetzlich Versicherten. Das monatelange Warten auf Behandlung sei unwürdig für ein reiches Land wie Deutschland. Lauterbach warb erneut für eine einheitliche Bürgerversicherung, in die auch Gutverdiener und Beamte einzahlten.

Die Opposition lehnte das Gesetz hingegen ab. Christine Aschenberg-Dugnus von der FDP sagte, Ärzte seien schon jetzt mehr Stunden in der Woche für ihre Patienten da. Sie vermisse aber Erleichterungen für den ärztlichen Alltag, etwa durch weniger Bürokratie. Der Linken-Abgeordnete Achim Kessler sprach von einer "reinen Klientelpolitik für Ärzte" und forderte eine Abschaffung der privaten Krankenversicherung.

Geld mit der Gieskanne ausgegeben

Maria Klein-Schmeink von den Grünen warf Spahn vor, viel Geld ungezielt mit der Gießkanne auszugeben. Stattdessen sollten die Versorgung von älteren, mehrfach erkrankten Patienten, bei Notfällen und in der Geburtshilfe verbessert werden. Der AfD-Abgeordnete Axel Gehrke sprach von einem Tollhaus und einem Gesetz, das am Bedarf vorbeigehe und trotz jährlicher Kosten in Milliardenhöhe nicht gegenfinanziert sei. Auch er forderte weniger Bürokratie.

Das Gesetz sieht weiterhin vor, dass die Servicestelle zur Vermittlung von Arztterminen ausgebaut wird. Künftig wird sie über die Nummer 116 117 für Notfälle rund um die Uhr erreichbar sein. Patienten können dort dann ebenfalls Termine bei Haus- und Kinderärzten bekommen. Zudem soll es unter anderem Zuschläge für Ärzte auf dem Land geben, um die Versorgung dort zu verbessern.

Elektronische Patientenakte

Neben der Terminvergabe regelt das Gesetz viele weitere Dinge auch aus ganz anderen Bereichen der gesundheitlichen Versorgung: So werden die gesetzlichen Krankenkassen ab 2021 verpflichtet, eine elektronische Patientenakte anzubieten. Auch werden die Zuschüsse für Zahnersatz erhöht. Für Physiotherapeuten und andere Heilberufe sollen die Arbeitsbedingungen besser werden. Überdies übernehmen die Kassen künftig die Kosten für die sogenannte Kryokonservierung. Krebskranken etwa soll es dadurch ermöglicht werden, Eizellen oder Samen bei drohender Unfruchtbarkeit einfrieren zu lassen. − kna






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Am 11. August 2017 verursachte der Wohnmobilfahrer einen schweren Unfall auf der B 305. Jetzt weigert er sich, die Rechnung für die Feuerwehr zu bezahlen. Die Verhandlung am Verwaltungsgericht München findet am Donnerstag, 21. März, um 14 Uhr statt. −Foto: Archivfoto: BRK BGL

Ein Wohnmobilfahrer aus Oberfranken hatte am 11. August 2017 einen schweren Verkehrsunfall auf der...



−Symbolbild: dpa

BMW soll seinen Mitarbeitern in einer Abteilung in Garching bei München verboten haben...



Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine Rolle - und trinkende Mütter schädigen ihre ungeborenen Kinder. −Foto: dpa

Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich...



−Foto: Polizei

Zum zweiten Mal ist ein verurteilter Gewalttäter aus einem Krankenhaus für Psychiatrie und...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Thomas Mooser (Mitte) hat mit viel Engagement und Herzblut wertvolle Integrationsarbeit beim TSV Freilassing geleistet und ein außergewöhnliches Fußballteam geschaffen. Doch nun ist das Tuch zwischen ihm und dem Vorstand zerschnitten. −Fotos: Hans-Joachim Bittner

Bei einem der traditionsreichsten Vereine der Grenzstadt, dem 1896 gegründeten TSV Freilassing...



−Symbolfoto: dpa

Drei Zivilpolizisten sind am Sonntagabend im Regensburger Stadtosten angegriffen und geschlagen...



Äpfel waren und sind die Leidenschaft von Anni Sigl. Im Frühling will sie im heimischen Garten wieder Apfelbäume veredeln. −Foto: Graßl

Die gute Nachricht zuerst. Es geht ihr gut – auch wenn es ihr nicht gut geht...



Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv

BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...