• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunstein  |  14.03.2019  |  16:07 Uhr

Leichtere Balz mit Bier? Erneut Ärger um Bierdeckel in Traunstein

Lesenswert (10) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 28 / 38
  • Pfeil
  • Pfeil




Ein Bierdeckel aus dem Hofbräuhaus Traunstein mit dem Foto des eng umschlungenen Besitzerpaares hat den Deutschen Werberat in Berlin auf den Plan gerufen. Das Bild zeigt Brauereichef Maximilian Sailer, der seiner Frau Brigitte ein inniges Bussi gibt - während sie ein volles Weißbierglas anhimmelt. −Foto: dpa

Ein Bierdeckel aus dem Hofbräuhaus Traunstein mit dem Foto des eng umschlungenen Besitzerpaares hat den Deutschen Werberat in Berlin auf den Plan gerufen. Das Bild zeigt Brauereichef Maximilian Sailer, der seiner Frau Brigitte ein inniges Bussi gibt - während sie ein volles Weißbierglas anhimmelt. −Foto: dpa

Ein Bierdeckel aus dem Hofbräuhaus Traunstein mit dem Foto des eng umschlungenen Besitzerpaares hat den Deutschen Werberat in Berlin auf den Plan gerufen. Das Bild zeigt Brauereichef Maximilian Sailer, der seiner Frau Brigitte ein inniges Bussi gibt - während sie ein volles Weißbierglas anhimmelt. −Foto: dpa


Ein Bierdeckel aus dem Hofbräuhaus Traunstein mit dem Foto des eng umschlungenen Besitzerpaares hat den Deutschen Werberat in Berlin auf den Plan gerufen. Das Bild zeigt Brauereichef Maximilian Sailer, der seiner Frau Brigitte ein inniges Bussi gibt - während sie ein volles Weißbierglas anhimmelt. "Hilft in Sekunden - wirkt für Stunden", ist dazu zu lesen.

Der Bierdeckel werde seit 2005 in Millionenauflage verteilt und liege in zahlreichen Gaststätten auf den Tischen, sagte Geschäftsführer Josef Schumacher. "Selbstverständlich bleiben wir dabei. Da wird nichts geändert. Da sind wir wie die kleinen Gallier gegen die fernen Römer."

Mehr dazu:
- Sexismus auf Bierdeckel? Hofbräuhaus kontert Frauenmagazin
- Sexismus-Vorwurf: Band unterstützt Hofbräuhaus Traunstein mit Lied
- Bierdeckel-Posse geht weiter: "Das Dirndl ist keine Burka"

"Wir haben Beschwerden dazu erhalten und das Unternehmen zur Stellungnahme aufgefordert", hieß es beim Werberat. Die Selbstkontrolleinrichtung der Werbewirtschaft hatte im Februar an die Brauerei geschrieben, der Slogan in Verbindung mit den "sich umarmenden Protagonisten" suggeriere, der Konsum von Alkohol könne "zu einem leichteren, unbeschwerten Lebensgefühl, auch im zwischenmenschlichen Bereich" beitragen. "Dies könne als Aufforderung zu missbräuchlichem Alkoholkonsum missverstanden werden."

"Hopfen und Malz erleichtern die Balz"

Dass Alkohol zum entspannteren Umgang im zwischenmenschlichen Bereich beitrage, sei schließlich richtig, sagte Schumacher. "Da hat der Werberat recht", sagte er. "Hopfen und Malz erleichtern die Balz."

In Kürze werde die Brauerei ein Online-Voting starten, um herauszufinden, wie der Bierdeckel bei den Kunden ankomme. "Wir haben uns entschlossen, dass wir die Bevölkerung befragen." Die vom Werberat angeführten Beschwerden seien vermutlich Einzelmeinungen. "Das wird sich klären durch das Online-Voting", sagte Schumacher. Bei der Brauerei frage man sich, warum der Werberat ausgerechnet jetzt auf den Bierdeckel aufmerksam werde. "Wir verstehen es zwar nicht, aber wir sind ihm auch nicht böse." Die Aufmerksamkeit für die Brauerei sei gestiegen. "Es ist wie ein Elfmeter ohne Tormann."

Ein anderer Bierdeckel sorgte auch schon für Aufregung

Ein Kunde aus dem Raum Weilheim-Schongau erkundigte sich per Email schon, ob es das Bier auch in seiner Gegend gebe. "Ich kann gar nicht mehr soviel Bier zur Entspannung trinken, wie mich dieses scheinheilige Korrektnessgetue ärgert", schrieb der Mann. "Lassen Sie sich nicht beeinträchtigen von preißischen Gschaftlhubern."

Schon früher war das Hofbräuhaus Traunstein ins Blickfeld des Werberates geraten. Auf einem Bierdeckel, der Schumacher zufolge seit 2001 im Umlauf ist, ist eine Kellnerin mit tiefem Ausschnitt und zwei Maß Bier abgebildet - mit der Frage: "Was darf"s sein?" Das hatte der Werberat 2017 als sexistisch gerügt. Auch hier blieb das Hofbräuhaus bei seinem Deckel. "Das ist eine fesche Kellnerin. Das Dirndl ist keine Burka. Das muss man mal festhalten", sagte Schumacher. Auch damals startete die Brauerei ein Online-Voting, 94 Prozent von mehr als 17 000 Stimmen seien für den Bierdeckel gewesen.

Nur ein Plakat verwendet die Brauerei nach Angaben des Marketings nicht mehr. Es zeigt einen Schwarzen in einer Lederhose und trug den Text: "A Preiß kon nie a Bayer werdn, a Neger aber scho." − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Am 11. August 2017 verursachte der Wohnmobilfahrer einen schweren Unfall auf der B 305. Jetzt weigert er sich, die Rechnung für die Feuerwehr zu bezahlen. Die Verhandlung am Verwaltungsgericht München findet am Donnerstag, 21. März, um 14 Uhr statt. −Foto: Archivfoto: BRK BGL

Ein Wohnmobilfahrer aus Oberfranken hatte am 11. August 2017 einen schweren Verkehrsunfall auf der...



Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine Rolle - und trinkende Mütter schädigen ihre ungeborenen Kinder. −Foto: dpa

Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich...



−Symbolbild: dpa

BMW soll seinen Mitarbeitern in einer Abteilung in Garching bei München verboten haben...



−Foto: Polizei

Zum zweiten Mal ist ein verurteilter Gewalttäter aus einem Krankenhaus für Psychiatrie und...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Thomas Mooser (Mitte) hat mit viel Engagement und Herzblut wertvolle Integrationsarbeit beim TSV Freilassing geleistet und ein außergewöhnliches Fußballteam geschaffen. Doch nun ist das Tuch zwischen ihm und dem Vorstand zerschnitten. −Fotos: Hans-Joachim Bittner

Bei einem der traditionsreichsten Vereine der Grenzstadt, dem 1896 gegründeten TSV Freilassing...



Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv

BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...



Helfer versuchten in Passau-Hals das Treibgut aus der Ilz zu baggern. −Foto: Daniel Ober

Nach dem Starkregen der vergangenen Tage ist die Ilz in Passau am Samstagmorgen über ihre Ufer...



Der Wagen des Unfallverursachers aus Neuötting wurde durch den Zusammenprall um 180 Grad gedreht. −F.: Nöbauer

Zwei Leichtverletzte und Schaden in Höhe von rund 18000 Euro – das ist die Bilanz eines...