• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Christchurch  |  15.03.2019  |  07:34 Uhr

49 Tote nach Angriffen auf zwei Moscheen in Neuseeland

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 23 / 38
  • Pfeil
  • Pfeil




Polizisten halten Wache in einem Park gegenüber einer Moschee im Zentrum. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. −Foto: dpa

Polizisten halten Wache in einem Park gegenüber einer Moschee im Zentrum. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. −Foto: dpa

Polizisten halten Wache in einem Park gegenüber einer Moschee im Zentrum. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. −Foto: dpa


Bei einem Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland sind am Freitag mindestens 49 Menschen getötet und Dutzende weitere schwer verletzt worden. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern stufte die Attacken in der Stadt Christchurch als "terroristischen Angriff" ein. Als mutmaßlicher Haupttäter wurde ein 28-jähriger Australier festgenommen, der am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden soll. Zudem gab es zwei weitere Festnahmen. Aus Sorge vor weiteren Angriffen wurden die Sicherheitsvorkehrungen vor anderen Moscheen verschärft. Die Bluttat löste weltweit Entsetzen aus.
(Einen Liveticker mit allen aktuellen Entwicklungen finden Sie am Ende des Berichts)

Der Angriff hatte gegen 13.45 Uhr (1.45 Uhr MEZ) in der Al-Nur-Moschee begonnen, die in der Innenstadt liegt. Zur Zeit des Freitagsgebets drang ein bewaffneter Mann in die Moschee ein und schoss mit einer Schnellfeuerwaffe um sich. In dem Gebäude hielten sich nach Augenzeugenberichten etwa 300 Menschen auf. Auf seinem Kopf trug der Mann eine Helmkamera, die seine Tat filmt. Die erschütternden Bilder waren dann auch längere Zeit im Internet zu sehen. Die Polizei fand in dem Gotteshaus und davor insgesamt 41 Leichen.

Einige Zeit später fielen dann auch in einer anderen, etwa sechs Kilometer entfernten Moschee Schüsse, ebenfalls in Christchurch. Dabei gab es nach Angaben der Polizei mindestens sieben Tote. Ein Verletzter starb später im Krankenhaus. Die Polizei wollte sich nicht näher dazu äußern, ob es sich um denselben Attentäter handeln könnte. Der genaue Ablauf der Tat war auch nach Stunden noch nicht geklärt. 48 Menschen wurden mit Schusswunden in Krankenhäuser gebracht.

Mutmaßlicher Haupttäter in Auto gestoppt

Der mutmaßliche Haupttäter wurde später von Beamten in seinem Auto gestoppt. Zwei weitere Verdächtige, die ebenfalls im Besitz von Schusswaffen waren, wurden festgenommen. Eine vierte Person kam wieder auf freien Fuß. Nach Polizeiangaben wurden an Autos auch Sprengsätze entdeckt. Zu den Hintergründen der Tat äußerte sich die Polizei bislang nicht.

Aus Angst vor weiteren Angriffen blieben Schulen und andere öffentliche Gebäude in der Stadt stundenlang verriegelt. Die Polizei appellierte an die Bevölkerung - insbesondere an Muslime -, zu Hause zu bleiben. Erst am Abend (Ortszeit) entspannte sich die Lage wieder.

Viele Menschen in dem Pazifikstaat reagierten geschockt. Neuseelands Premierministerin Ardern sprach von einem der "dunkelsten Tage" in der Geschichte des Landes. Australiens Premierminister Scott Morrison bestätigte, dass einer der Verdächtigen Australier sei. Er sprach von einem "rechtsextremistischen gewalttätigen Terroristen". Im Internet kursiert auch ein 74-seitiges "Manifest", das von dem mutmaßlichen Täter stammen soll und in dem er die Tat ankündigt. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht dazu, ob sie es für echt hält. Auch zu den Opfern gab es bislang keine genauen Angaben.

Weltweites Entsetzen

Weltweit löste die Tat Entsetzen aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Attacke sei gegen Muslime gerichtet und damit auch ein Anschlag auf die neuseeländische Demokratie. Auch Länder wie die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Indien, Israel und die Türkei verurteilten die Attacke und drückten Neuseeland ihre Solidarität aus.

In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Viele der etwa 50.000 Muslime sind Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. Größte Religionsgruppe in Neuseeland ist das Christentum.

Die Stadt Christchurch hat mehr als 350.000 Einwohner und liegt auf der Südinsel des Pazifikstaats. Bürgermeisterin Lianne Dalziel sagte: "Alle sind geschockt. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas hier passieren kann." − dpa



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Am 11. August 2017 verursachte der Wohnmobilfahrer einen schweren Unfall auf der B 305. Jetzt weigert er sich, die Rechnung für die Feuerwehr zu bezahlen. Die Verhandlung am Verwaltungsgericht München findet am Donnerstag, 21. März, um 14 Uhr statt. −Foto: Archivfoto: BRK BGL

Ein Wohnmobilfahrer aus Oberfranken hatte am 11. August 2017 einen schweren Verkehrsunfall auf der...



−Symbolbild: dpa

BMW soll seinen Mitarbeitern in einer Abteilung in Garching bei München verboten haben...



Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine Rolle - und trinkende Mütter schädigen ihre ungeborenen Kinder. −Foto: dpa

Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich...



−Foto: Polizei

Zum zweiten Mal ist ein verurteilter Gewalttäter aus einem Krankenhaus für Psychiatrie und...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Thomas Mooser (Mitte) hat mit viel Engagement und Herzblut wertvolle Integrationsarbeit beim TSV Freilassing geleistet und ein außergewöhnliches Fußballteam geschaffen. Doch nun ist das Tuch zwischen ihm und dem Vorstand zerschnitten. −Fotos: Hans-Joachim Bittner

Bei einem der traditionsreichsten Vereine der Grenzstadt, dem 1896 gegründeten TSV Freilassing...



−Symbolfoto: dpa

Drei Zivilpolizisten sind am Sonntagabend im Regensburger Stadtosten angegriffen und geschlagen...



Äpfel waren und sind die Leidenschaft von Anni Sigl. Im Frühling will sie im heimischen Garten wieder Apfelbäume veredeln. −Foto: Graßl

Die gute Nachricht zuerst. Es geht ihr gut – auch wenn es ihr nicht gut geht...



Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv

BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...