• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.07.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  15.03.2019  |  12:19 Uhr

BMW meldet deutlichen Gewinneinbruch - Dividende sinkt

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv

Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv

Das Logo von BMW auf dem Dach der Zentrale in München. −Foto: dpa/Archiv


BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen. "Die Herausforderungen für die gesamte Industrie nehmen in den nächsten Monaten nicht ab", sagte Vorstandschef Harald Krüger am Freitag in München. "Deswegen werden große Kraftanstrengungen in allen Bereichen des Unternehmens erforderlich sein." Dabei gibt es auch Personalwechsel im Vorstand. Im vergangenen Jahr sorgten schwächere Geschäfte in China und Europa für einen Gewinneinbruch, die Dividende soll empfindlich gekürzt werden.

Bereits seit 2017 laufe im Konzern ein Programm, um effizienter zu wirtschaften und die Modellvielfalt zu senken, sagte Finanzchef Nicolas Peter. "Diese Anstrengungen werden wir angesichts der aktuellen Entwicklungen nochmals ausweiten und deutlich verstärken." Und "wir erwarten auch 2019 starken Gegenwind für die gesamte Branche".

Mit dem Ausscheiden von Mini- und Motorradchef Peter Schwarzenbauer im Oktober wird BMW seinen Vorstand verkleinern. Zugleich erhält der seit Anfang 2018 amtierende Vetriebsvorstand Pieter Nota mehr Aufgaben. Schwarzenbauer scheide mit Erreichen des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus, hieß es. Die Marken BMW, Rolls Royce und Mini werden im Vertriebsressort von Nota gebündelt. Die Motorradsparte wechselt in den Bereich von Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

BMW rechnet mit leichtem Absatt-Plus

Der Konzern rechnet zwar 2019 mit einem weiteren leichten Absatzplus. Aber das war schon im Vorjahr kein Garant für bessere Ergebnisse. Der Umsatz gab im vergangenen Jahr mit 0,8 Prozent auf 97,5 Milliarden Euro zwar nur leicht nach - umso stärker zog es aber die Ergebnisse nach unten. Im Tagesgeschäft bekam das Unternehmen auf dem wichtigsten Einzelmarkt China vor allem den Zollstreit mit den USA zu spüren, in Europa belasteten die Marktverwerfungen durch die Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchstests WLTP die Preise.

Der Nettogewinn sackte auch wegen deutlich höherer Steuern um ein Sechstel auf 7,21 Milliarden Euro ab. Die Dividende wollen die Münchener von 4 Euro auf 3,50 Euro je Stammaktie kürzen. BMW hatte bereits Ende Oktober vor deutlichen Problemen im Kerngeschäft mit dem Autobau gewarnt. Erstmals seit dem Konjunktureinbruch in der Finanzkrise vor rund zehn Jahren schaffte der Autobauer es nicht, in der wichtigsten Sparte die Zielmarge von 8 bis 10 Prozent vor Zinsen und Steuern zu erreichen. Im dritten Quartal hatten auch Rückstellungen für drohende Rückrufe wegen fehlerhafter Abgaskomponenten für hohe Belastungen gesorgt.

Brexit könnte Handelsströme bei Mini deutschlich stören

Die Marge im Automobilbau rutschte 2018 um 2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent ab. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel konzernweit um 7,9 Prozent auf 9,12 Milliarden Euro. Der Vorsteuergewinn, in dem auch die Beteiligungsgewinne aus dem chinesischen Gemeinschaftsunternehmen enthalten sind, lag mit 9,82 Milliarden Euro 8,1 Prozent unter dem Vorjahr.

BMW produziert den Mini großteils in Großbritannien. Dort droht ein ungeregelter Brexit die Handelsströme empfindlich zu stören. Aber auch die Zollstreitigkeiten weltweit trüben weiter die Aussichten. Noch ist nicht entschieden, ob die Branchenvertreter aus der EU von höheren Einfuhrzöllen in die USA verschont bleiben.

Zu eventuellem Stellenabbau machte BMW keine Aussagen

Daneben sorgt sich das Unternehmen um die abkühlende Konjunktur insgesamt, um steigende Kosten für CO2-Emissionsvorgaben, negative Wechselkurseffekte und höhere Rohmaterialpreise. Schon seit längerem will der Konzern als Gegenmaßnahme die teure Angebotsvielfalt reduzieren. Nun wird zum Beispiel kein neues Modell mehr vom BMW 3er Gran Turismo mit Fließheck entwickelt.

Zu den Fragen, was die Sparbemühungen bringen sollen und ob auch ein Stellenabbau Teil des Vorhabens sein könnte, machte das Unternehmen zunächst keine konkreten Angaben. Am kommenden Mittwoch (20. März) will BMW auf der Jahrespressekonferenz einen detaillierten Ausblick auf das laufende Jahr geben.

Kooperation mit Daimler bei Carsharing und Mobilitätsdiensten

BMW hat im vergangenen Jahr erneut deutlich mehr Geld für neue Technik ausgegeben als im Jahr zuvor. Der Aufwand für Forschung und Entwicklung kletterte um fast 13 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. BMW steckt wie die Wettbewerber viel in neue Elektroantriebe und Modelle.

Auch für BMW wird es daher immer wichtiger, Kosten mit Partnern zu teilen und die gleiche Technik nicht doppelt entwickeln zu müssen. Mit dem Erzrivalen Daimler legten die Münchener ihre Angebote bei Carsharing und Mobilitätsdiensten zusammen, auch beim autonomen Fahren wollen die beiden führenden deutschen Premiumhersteller künftig stärker gemeinsame Sache machen und einen gemeinsamen Standard etablieren.

Möglicherweise möglich gehen die Kooperationsbemühungen mittelfristig aber sogar darüber hinaus. Zwischen BMW und Mercedes-Benz liefen bereits seit Monaten vertrauliche Gespräche zur gemeinsamen Entwicklung von Plattformen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag unter Berufung auf eigene Informationen. Auf diese Weise könnten die Unternehmen Milliarden einsparen. Was dabei herauskomme, sei aber völlig offen. Die Unternehmen wollten sich zu dem Bericht nicht äußern. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Wenige Stunden nach dem tödlichen Angriff auf einen Niederbayern wurde der Verdächtige festgenommen. −Foto: Dusko Marusic/PIXSELL

Wegen eines missverstandenen Kompliments soll ein Mann aus Zagreb den 23-jährigen Patrick B...



Das Bild spricht Bände. Die überglücklichen Geschwister Ramona und Michael mit ihrem "Tiger". −Foto: privat

Seine Abenteuerlust scheint Kater "Tiger" vergangen zu sein: Vor sechs Jahren ist der Vierpfoter...



Bei einem Unfall mit einem Erlkönig von BMW ist im Juni 2018 eine Frau ums Leben gekommen. Nun wurde der Fahrer verurteilt. −Foto: km

Er wollte seiner zukünftigen Schwiegermutter ihren großen Wunsch erfüllen: Eine gemeinsame Testfahrt...



Die Gründer von "mymuesli" dementieren die Verkaufs-Gerüchte: Philipp Kraiss (v.l.), Max Wittrock und Hubertus Bessau. − Foto: mymuesli/Archiv

Steht das Passauer Vorzeige-Start-up "mymuesli" vor dem Verkauf? Nein, betonen die Gründer...



−Symbolbild: dpa

Ein Vater ist im Kreis Donau-Ries in einem Fluss ertrunken, als er seine Frau und den Hund der...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Viele neue Gesichter beim TSV Kastl: Zum Team von Trainer Jürgen Gal (rechts), dem Sportlichen Leiter Jochen Brehm (hinten von links) und dem künftigen Teamkoordinator Michael Endlmaier gehören jetzt Johannes Hecker, Cheikh Diop, Sebastian Hager, Dionysios Konstantatos, Co-Trainer Franz Hinterberger sowie Benjamin Stelzer (vorne von links), Jubril Oseni, Yunus Karayün, Michael Adade und Erol Kolbeck. −Foto: Nöbauer

Lange haben sich die Verantwortlichen beim Fußball-Landesligisten TSV Kastl bedeckt gehalten...



Vorfreudig: Haching-Präsident Manfred Schwabl. −F.: Hübner/imago

Seit Montagmorgen ist die Spvgg Unterhaching an der Börse. Bis zu 11 Millionen Euro will der...



Gefragt waren die Autogramme von Martin Demichelis. Der Vize-Weltmeister von 2014 aus Argentinien ist der neue Trainer der U19 des FC Bayern, Fragen wollte er allerdings nicht beantworten. −Foto: Becker

Überraschung beim 1. TTL-Cup der U19 am Samstag in Altötting: Bei dem hochkarätig besetzten...



Rückkehrer Chris Brückl zeigte eine gute Partie. −Foto: Lakota

Vier Tage nach dem blamablen 0:1 gegen den Bezirksligisten Grafenau hat der SV Schalding sein...





1,58 Millionen Menschen zogen 2018 aus dem Ausland nach Deutschland, 1,18 Millionen zogen weg. - Foto: Oliver Berg

Im vergangenen Jahr sind 400.000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als weggezogen...



Der 46-jährige Jäger soll bei einer Gruppenjagd im August 2018 einen Schuss abgegeben haben, der einen Mann durch die Seitenscheibe eines vorbeifahrenden Autos tödlich traf. −Foto: Armin Weigel/dpa

Seine Waffen habe er abgegeben, den Jagdschein nicht verlängern lassen. Der 46 Jahre alte Mann auf...



Eine Schutzimpfung gegen Masern wird einem Patienten injiziert: Das Bundeskabinett hat gestern das Gesetz für eine Masern-Impfpflicht auf den Weg gebracht. Es soll ab März 2020 in Kraft treten, muss aber noch durch den Bundestag. −Foto: Arne Dedert/dpa

Lange wurde darüber diskutiert, jetzt kommt die gesetzliche Masern-Impfpflicht...



Harald Kujat. −Foto: dpa

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und früherer Vorsitzender des...



Direkt neben dem Hochschloss in Stein an der Traun wurde die Bühne für Haindling, Gerhard Polt und "We salute you" errichtet. −Foto: Herbert Reichgruber

Am Freitagabend (19. Juli) startet das dreitägige Burgfestival am Hochschloss in Stein an der Traun...