• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 24.05.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  19.04.2019  |  14:54 Uhr

Nach Text zu Missbrauchsskandal: Bischof Oster verteidigt Benedikt

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Auf Gottlosigkeit als zentrale Ursache für Missbrauch hatte Benedikt XVI. (r.) hingewiesen. Bischof Oster (l.) geht in seiner Erläuterung auf diesen Gedankengang ein. −F.: Archiv

Auf Gottlosigkeit als zentrale Ursache für Missbrauch hatte Benedikt XVI. (r.) hingewiesen. Bischof Oster (l.) geht in seiner Erläuterung auf diesen Gedankengang ein. −F.: Archiv

Auf Gottlosigkeit als zentrale Ursache für Missbrauch hatte Benedikt XVI. (r.) hingewiesen. Bischof Oster (l.) geht in seiner Erläuterung auf diesen Gedankengang ein. −F.: Archiv


Der Passauer Bischof Stefan Oster ist nach eigenen Worten "sehr dankbar" für die jüngsten Äußerungen von Benedikt XVI. zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Er lese den Text "schlicht als Ausdruck seines Mitgehens, Mitfühlens und Mitleidens mit der Kirche, mit der geschichtlichen Situation, in der wir stehen und in die wir gekommen sind, mit den Menschen, die in der Kirche handeln und mit denen, die von der Kirche misshandelt worden sind", schreibt Oster in einem am Karfreitag auf seiner Internetseite veröffentlichten Beitrag.

Mehr dazu:
- Benedikts Antwort auf die Missbrauchskrise: Die 68er sind schuld
- Kampf gegen Missbrauch: Papst erlässt Regeln für Vatikan
- Passauer Professor zeigt Missbrauch in der Katholischen Kirche an

Der Text des emeritierten Papstes habe "die Absicht, Entwicklungen zu verdeutlichen – in der Gesellschaft und in der Kirche –, um daraus zu lernen, um besser zu verstehen, wer oder was die Kirche im Innersten ist und sein kann – und was deshalb nötig ist". Benedikt habe auf den Kern des Glaubens verwiesen – "und auf unser prekäres Verhältnis zu dieser Wahrheit: auf die Realpräsenz des Herrn in seiner Kirche, die alles verändert, wenn sie geglaubt wird". Wenn die Abwesenheit Gottes "atmosphärisch" dominant oder wenn die behauptete Anwesenheit bloß auf einen frommen Gedanken reduziert werde, werde der Mensch dazu neigen, vor allem aus sich heraus zu bestimmen, was Freiheit sei.

Benedikt stelle "die für die Moraltheologie entscheidende Frage", ob es das in sich Schlechte gebe. Dazu Oster: "Es gibt das In-sich-Schlechte oder Böse nur im Verhältnis zum absolut Wahren und Guten. Andernfalls bleibt das urteilende Subjekt der alleinige Maßstab, und dieses ist als begrenztes, geschaffenes Wesen immer in eine Geschichte und in Umstände gestellt, die relativieren."

"Eine gefährliche Bedrohung"

Benedikt habe Recht: "Wenn Gott nicht mehr als anwesend geglaubt wird, verlagert sich die Einschätzung dessen, was Sünde ist, vor allem in mein eigenes, subjektives Urteil." Oder es bildeten sich Allianzen in kollektivem Subjektivismus. Beides "wäre eine gefährliche Bedrohung". Die wendige Vernunft fände schon genügend Gründe, um die ehemals schlecht genannte Tat jetzt gar gutheißen zu können, wie Oster anfügt. Wenn Gottes Anwesenheit nicht mehr geglaubt werde, verschwinde im Grunde mit Notwendigkeit auch das Martyrium – "weil es keine umgreifende Wahrheit mehr geben kann, für die es wert wäre, sein Leben zu geben".

Von Benedikt XVI. war vor gut einer Woche ein Aufsatz zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche bekanntgeworden. Er fordert darin eine "Erneuerung des Glaubens" und benannte als zentrale Ursache für Missbrauch Gottlosigkeit und eine Entfremdung vom Glauben. Auch die Befürwortung von Pädophilie durch die 68er Revolutionäre hatte der emeritierte Papst mit erwähnt. − kna/kbHier lesen Sie das komplette Statement von Passaus Bischof Oster.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











"Sofi ist eine liebe Hündin und sucht den Kontakt zum Menschen", weiß Tierpfleger Markus Fuchs, der sie im Freilassinger Tierheim betreut, bis für sie neue Besitzer gefunden werden. −Foto: Stefanie Weschler

"Bleib!" – artig hört Sofi auf das Kommando von Tierpfleger Markus Fuchs und schnappt sich...



−Symbolfoto: dpa

Bei einem Unfall mit zwei Schulbussen sind im oberbayerischen Landkreis Ebersberg laut...



In dieser Pension in Passau wurden die drei Toten gefunden, die durch Armbrust-Schüsse starben. −Foto: Thomas Jäger

Die fünf Toten aus Passau und Wittingen sind nun von der Rechtsmedizin freigegeben worden...



Die drei Frauen, die am Dienstag tot in einer Wohnung in Wien entdeckt wurden, sind verhungert. −Symbolbild: Archiv

Die drei Frauen, die am Dienstag tot in einer Wohnung in Wien entdeckt wurden, sind verhungert...



Für Brückenarbeiten wird die A3 bei Regensburg am Wochenende komplett gesperrt. −Foto: dpa

Die A3 bei Regensburg wird am Samstag von 20.30 Uhr bis Sonntag, ca. 12 Uhr...





Schiri Roman Potemkin (2 v.l.) entschuldigte sich hinterher bei SVS-Trainer Stefan Köck für die unfreiwillige Torvorlage. −Foto: Lakota

Der Fußball schreibt bekanntlich die verrücktesten Geschichten. Ein ganz kuriose erlebte am Samstag...



Der Peracher 4:2-Vorrundensieg gegen Mehring endete in Tumulten. Wegen "Verletzung der Platzdisziplin" bekam der FC die drei Punkte vom Sportgericht wieder abgezogen. Dass man jetzt am Samstag Mehrings geplante Meisterfeier platzen ließ, erklären die Peracher mit Personalnot. −F.: Archiv/Butzhammer

Im Oktober wurde das Duell zwischen dem FC Perach und dem SV Mehring in der Fußball-Kreisklasse 3...



Fußball-Ballett: Gegen die Töginger Michael Koppermüller (von links) und Simon Hefter hat Leonhard Thiel in dieser Szene das Nachsehen. Am Ende aber machte Kastls Topstürmer mit seinem 19. Saisontor alles klar. −Foto: Butzhammer

Das letzte Landkreis-Altötting-Derby der Saison in der Fußball-Landesliga Südost ist an den TSV...



Neu beim SV Erlbach: Angreifer Endurance Ighagbon. −Foto: Verein

Einen hochkarätigen Neuzugang hat Fußball-Landesligist SV Erlbach an Land gezogen: Vom...





−Foto: Carsten Rehder/Archiv

Eine 50-Jährige ist laut Polizei am Sonntag von zwei bislang unbekannten Männern im Stadtgebiet von...



Rund 40 illegale Einreisen hat die Bundespolizei am Wochenende festgestellt. −Foto: Armin Weigel/Archiv

Rund 40 Migranten hat die Bundespolizei Rosenheim laut Pressemitteilung bei Grenzkontrollen am...



In einer Umkleidekabine hat ein Unbekannter vor zwei Mädchen sexuelle Handlungen an sich selbst durchgeführt. −Foto: Friso Gentsch/Archiv

In einer Umkleidekabine einer Sporthalle in Landshut hat laut Polizei ein bislang Unbekannter vor...



Geduld aufgebraucht: Nach einem tödlichen Unfall auf der A6 bei Nürnberg hat die Polizei mehrere Gaffer aus dem Verkehr gezogen - und ihnen angeboten, einen Blick auf die Leiche zu werfen. −Foto: News5

Unglaubliche Szenen haben sich am Dienstagvormittag nach einem tödlichen Unfall auf der A6 in...



Rund 20 Einsatzfahrzeuge parkten am Dienstagabend rund um die Asylbewerberunterkunft in der Porschestraße in Landshut. −Foto: Mittermeier

Mit rund 60 Einsatzkräften hat die Landshuter Polizei – mit Verstärkung umliegender...