• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.08.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berlin  |  22.05.2019  |  07:27 Uhr

Abschuss von Wölfen soll erleichtert werden - Schäfer loben Pläne

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






−Symbolfoto: dpa

−Symbolfoto: dpa

−Symbolfoto: dpa


Die Pläne der Bundesregierung, den Abschuss von auffälligen Wölfen zu vereinfachen, stoßen bei Berufsschäfern auf Zustimmung. "Das ist für uns eine enorme Erleichterung", sagte Vorsitzende des Bundesverbands Berufsschäfer, Günther Czerkus, der Deutschen Presse-Agentur. "Das wird den Abschuss von Problemwölfen deutlich nach vorne bringen." Die Politik schöpfe mit dem Gesetzentwurf aus, was rechtlich derzeit möglich sei.

Der Entwurf soll an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatten darüber monatelang gestritten, zuletzt hatte das Kanzleramt vermittelt. Wölfe breiten sich seit der Jahrtausendwende wieder in Deutschland aus und greifen immer wieder auch Schafe und andere Nutztiere an.

"Wir Schäfer begreifen uns nicht als Jäger des Wolfes"

"Wir Schäfer begreifen uns nicht als Jäger des Wolfes, sondern als Hüter unserer Schafe", betonte Czerkus. Zum Schutz der Tiere gehöre nun mal auch, dass Wölfe, "die sich nicht an die Spielregeln halten", geschossen werden müssten.

Nach Wolfsrissen sollen den Plänen der Bundesregierung zufolge Einzeltiere so lange abgeschossen werden, bis es keine weiteren Schäden mehr gibt - auch wenn nicht klar ist, welcher Wolf genau die Nutztiere angegriffen hat. Allerdings muss jeder Abschuss zuvor genehmigt werden. Wölfe stehen unter Schutz. Mischlinge zwischen Wolf und Hund in der freien Natur sollen aber abgeschossen werden.

Weitere Berichte zum Thema Wolf finden Sie auf unserer Sonderseite.

Auch bei der Vorbeugung von Schäden sieht Czerkus Fortschritte, wünscht sich aber mehr Tempo bei der politischen Umsetzung. Die EU habe erlaubt, dass Schäfer Schutzmaßnahmen wie etwa Elektrozäune, die wegen der Rückkehr der Wölfe notwendig würden, komplett bezahlt bekämen, sagte er. Das müsse jetzt in nationales Recht umgesetzt werden. "Wir sind mit der Gesamtentwicklung zufrieden, wir sind nur ungeduldig mit Blick auf unsere Tiere."

Abschreckung durch Elektroschocks

Um das Nebeneinander von Wolf und Mensch möglichst konfliktfrei zu gestalten, sprechen sich Wissenschaftler dafür aus, die Tiere abzuschrecken. Der Wildtierbiologe Marco Heurich von der Universität Freiburg war an einer Studie dazu beteiligt. Eine Möglichkeit sind demnach Halsbänder, die den Tieren Elektroschocks verpassen, sobald sie in die Nähe von Herden kommen, oder Gummigeschosse.

"Ziel dieser Methode ist es, den Tieren anzutrainieren, sich von Menschen und Nutztieren fernzuhalten", sagt Heurich der Deutschen Presse-Agentur. Diese Methoden seien nicht abschließend untersucht, in den USA habe es aber bereits vielversprechende Erfahrungen gegeben. Auch Menschen müsse klar gemacht werden, dass sie sich Wölfen nicht nähern sollten, damit sich die Tiere nicht an sie gewöhnen, sagte Heurich. Er lobte daher, dass es mit der geplanten Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes verboten werden soll, die Tiere zu füttern oder anzulocken.

Kritik kommt von der Umweltschutzorganisation BUND

Kritik kam von der Umweltschutzorganisation BUND. Mit der geplanten Änderung werde "quasi durch die Hintertür" auch der Schutz anderer Arten von Eisvogel bis Fischotter geschwächt, sagte Geschäftsführer Olaf Bandt. Nach Rissen "einfach auf Verdacht" das ganze Rudel abzuschießen, könne keine Lösung sein. Angriffe auf Nutztiere können sogar zunehmen, wenn die Rudelstruktur zerstört werde, fremde Wölfe einwanderten oder junge Wölfe ohne Elterntiere Nahrung jagen müssten.

Der Deutsche Jagdverband (DJV) begrüßte den Gesetzesentwurf als Schritt in die richtige Richtung, vermisst aber ein umfassendes Handlungskonzept. Der Deutsche Bauernverband, in dem auch Schafhalter organisiert sind, kritisierte den Entwurf ebenfalls - er will, dass sich in Regionen mit ausgeprägter Weidetierhaltung Wölfe gar nicht erst ansiedeln. Sogenannte wolfsfreie Zonen lehnt man im Umweltministerium aber ab - und hält sie auch für nicht machbar, da die Tiere weite Strecken zurücklegen. − dpa

Video: Kabinett gibt grünes Licht für vereinfachten Wolfs-Abschuss

App-Nutzer klicken bitte hier






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Bei einem nächtlichen Unfall auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Rosenhof und Wörth-Wiesent ist in der Nacht zum Freitag ein 21-jähriger Mann ums Leben gekommen. −Foto: Alexander Auer

Bei einem nächtlichen Unfall auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Rosenhof und Wörth-Wiesent ist...



Mit Hubschraubern wird das Suchgebiet bei Schneizlreuth abgeflogen. −Foto: Norbert Schnebinget

Seit Donnerstagnachmittag läuft in Melleck bei Schneizlreuth (Landkreis Berchtesgadener Land) eine...



−Symbolbild: dpa

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am späten Donnerstagabend auf der A3 ereignet...



Eine Serie von Bränden hat Polizei und Feuerwehr in Unterfranken in der Nacht zum Freitag beschäftigt. −Symbolbild: dpa

Eine Serie von Bränden hat Polizei und Feuerwehr in Unterfranken in der Nacht zum Freitag...



So "pompös" präsentierte sich einst der Berghof am Obersalzberg in Berchtesgaden. −Repro: Institut für Zeitgeschichte/Kilian Pfeiffer

Im Zentrum des ehemaligen Führersperrgebiets am Obersalzberg (Landkreis Berchtesgadener Land) hat...





Die weiten Bälle auf Jerome Faye (rechts) waren nicht das richtige Rezept der Töginger gegen Kirchheim. −Foto: Butzhammer

Am 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost musste der FC Töging gegen den Aufsteiger Kirchheimer...



Kurzes Gastspiel: Leonhard Thiel (Mitte) verlässt Schalding schon wieder und geht künftig wieder für Kastl auf Torejagd. Johannes Pex (l.) fällt indes mit einer Muskelverletzung verletzt aus. −Foto: Lakota

Das war ein kurzes Gastspiel: Leonhard Thiel (23), der erst vor der Saison aus Kastl gekommen war...



Den ersten Punkt dieser Saison holten Korbinian Leserer (links, im Duell mit Reischachs Bastian Berger) und seine Kollegen von Töging II mit dem 1:1 im Landkreis-Derby. −Foto: Butzhammer

Keinen Sieger gab es am Sonntagabend im Landkreis-Derby der Fußball-Kreisliga2...



110 Regionalliga-Partien für Wacker Burghausen hat Daniel Hofstetter absolviert, nun wechselt der Verteidiger zu Ampfing in die Landesliga. −Foto: Butzhammer

Fußball-Landesligist TSV Ampfing ist auf der Suche nach einem neuen Trainer noch nicht fündig...





Das Bild vom Königssee von der Aussichtsplattform am Malerwinkelrundweg wollten sich die Gäste nicht entgehen lassen. −Foto: Kilian Pfeiffer

Das Chaos ist bereits am Mittag perfekt: Der Königssee-Parkplatz (Landkreis Berchtesgadener Land)...



Auch Scheiben gingen zu Bruch. −Foto: Alexander Auer

In der Nacht auf Dienstag ist es in Regensburg zu schwereren Ausschreitungen gekommen...



Heuer können Pilzesammler früher als im vergangenen Jahr auf Schwammerlsuche gehen. −Foto: Emmer

Mal kommen sie im August, mal erst im November - aber kommen tun sie immer, die Schwammerl...



Stiftsdekan Simon Eibl (Mitte) mit seinen Mitzelebranten Pfarrer Abbé Fulgence Coly aus dem Senegal, Diakon Robert Rehrl aus Teisendorf, Diakon Peter Walter aus Anger und Dechant Nikolaus Erber aus Oberndorf (von links). −Foto: Hannelore Bohm

Ein gelungenes Fest war das Patrozinium in Mariä Himmelfahrt Laufen, verbunden mit dem 25...



Das Landessozialgericht (LSG) München hat Bewohnern von sogenannten Senioren-WGs in Bayern den Rücken gestärkt. −Archivfoto: dpa

Das Landessozialgericht (LSG) München hat Bewohnern von sogenannten Senioren-WGs in Bayern den...