• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 18.06.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Rom  |  12.06.2019  |  13:37 Uhr

Dekret: Italien erlässt Geldstrafe auf Rettung von Migranten

Lesenswert (6) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 28 / 37
  • Pfeil
  • Pfeil




Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes am vor der libyschen Küste geborgen. −Foto: dpa

Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes am vor der libyschen Küste geborgen. −Foto: dpa

Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes am vor der libyschen Küste geborgen. −Foto: dpa


Die italienische Regierung hat ein umstrittenes Dekret verabschiedet, das die Rettung von Migranten auf dem Mittelmeer für Hilfsorganisationen unter Strafe stellen kann. Private Schiffe, die unerlaubt in italienische Hoheitsgewässer fahren, müssen demnach zwischen 10.000 und 50.000 Euro Strafe zahlen. Die Vereinten Nationen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind entsetzt und halten das Dekret für einen Verstoß gegen die Menschenrechte.

Das am Dienstag verabschiedete Paket geht auf den Chef der rechten Lega, Innenminister Matteo Salvini, zurück. Er will NGOs komplett von der Rettung von Migranten abhalten. Genau vor einem Jahr blockierte die Populisten-Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung mit der "Aquarius" das erste private Rettungsschiff mit Hunderten Migranten an Bord auf dem Meer. "Seitdem sind mindestens 1151 Männer, Frauen und Kinder im zentralen Mittelmeer ertrunken", erklärten die Organisationen SOS Mediterranée und Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Salvini hatte Sea-Watch verboten in Italien anzulegen

Zuletzt hatte Salvini der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch verboten, in Italien anzulegen. Der Kapitän fuhr dennoch in italienische Gewässer. Gegen ihn wird wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung ermittelt. Nach dem neuen "Sicherheitsdekret" müssen die Strafe künftig der Kapitän, der Schiffsbetreiber und der Besitzer des Schiffs bezahlen. Das Dekret wurde mit Verzögerung gebilligt, weil die Verfassungsmäßigkeit in Frage gestellt worden war.

Scharfe Kritik kommt von den Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen hatten den Plan kritisiert, weil er das "ausländerfeindliche Klima gegen Migranten" weiter anheize und Hilfsorganisationen kriminalisiere. "Dieser Ansatz ist irreführend und steht nicht im Einklang mit dem allgemeinen Völkerrecht und den internationalen Menschenrechtsnormen", hieß es im Mai in einem Brief des UN-Menschenrechtsbüros an Italien. Stattdessen würden solche Maßnahmen den Menschenhandel nur noch verstärken. Sea-Watch wollte sich nicht abschrecken lassen und ist derzeit wieder mit der "Sea-Watch 3" im Einsatzgebiet vor Libyen. "Wenn Menschen in Seenot sind, ist das internationale Recht sehr klar darüber, was zu tun ist. Das werden wir auch weiterhin tun", sagte Sprecher Ruben Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur. "Unterlassende Hilfeleistung ist eine Straftat und für uns keine Option."

Auch der Sprecher der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye, Gordon Isler, erklärte, Italien versuche, sich mit Geldstrafen gegen Seenotretter aus der völkerrechtlichen Verantwortung zu ziehen. Salvini sprach jedoch von einem "Schritt vorwärts für die Sicherheit dieses Landes". Der Innenminister bekommt jetzt auch mehr Macht, Einfahrtsverbote auszusprechen. Bisher erließ das Transportministerium solche Verbote. Das Ministerium wird von der Sterne-Bewegung geleitet, die bei der Europawahl stark verloren hatte und in der Wählergunst immer mehr unter der Popularität Salvinis leidet.

Die populistische Regierung in Rom ist seit einem Jahr im Amt. Sie unterstützt mit Hilfe der EU die libysche Küstenwache darin, die Menschen zurück nach Libyen zu bringen. Dort drohen ihnen aber nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen Folter, Sklaverei und schwerste Misshandlungen. Trotz der gefährlichen Überfahrt versuchen zahlreiche Menschen, über das Meer aus dem Bürgerkriegsland zu entkommen und nach Europa zu gelangen. Hunderte sind dieses Jahr schon ertrunken. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











−Symbolfoto: dpa

So hatte sich eine Braut aus der Oberpfalz ihre Hochzeitsfeier sicherlich nicht vorgestellt: Gegen...



Ein Heiratsantrag ist am Wochenende in Buchloe (Landkreis Ostallgäu) gründlich missglückt. −Symbolfoto: dpa

Ein Heiratsantrag ist am Wochenende in Buchloe (Landkreis Ostallgäu) gründlich missglückt...



In dem Lkw, den Polizist Domi in Erlangen durchsuchen soll, wartet seine Freundin Denise und macht ihm einen Heiratsantrag. −Foto: Polizei Bayern Karriere

Einen Lkw soll ein Polizist in Erlangen durchsuchen. Doch statt Diebesgut oder Drogen findet er...



−Symbolfoto: dpa

Über eine dreiviertel Stunde hat eine Frau in Niederbayern am Sonntag mit einem Laubbläser auf ihrem...



Trotz Rollstuhl ist David sportlich aktiv: Tennis ist seine große Leidenschaft. Gemeinsam mit seinem Bruder Christian wird die Schönauer Straße schon mal in einen Sportplatz umfunktioniert. −Foto: Graßl

Viel befahren ist die Schönauer Straße in Altschönau nicht. Für David und seinen Bruder Christian...





−Foto: Lakota

Die Einteilung der Landesligen steht. Und dürfte vor allem bei den niederbayerischen Clubs für...



Er spielte schon mit den ganz Großen: Karl-Heinz Lappe (r.), hier mit Franck Ribery, stand zwei Jahre beim unter Vertrag, spielte dort aber meist in der zweiten Mannschaft. −Foto: dpa

Nächster Dicker Fisch für den Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü: Die Münchner haben Torjäger...



Die Macher des FC Töging, Abteilungsleiter Klaus Maier (links) und Cheftrainer Mario Reichenberger, freuen sich auf den Saisonauftakt der Landesliga Südost im eigenen Stadion. −Fotos: Zucker/FC Töging

Große Vorfreude beim FC Töging: Die Innstädter aus dem Landkreis Altötting bestreiten im...



Die fünf Medaillen des SV Wacker bei der "Deutschen" erschwammen Manuel Kohlschmid (links) und Nico Basten. −Foto: Bartl

Eine mehr als gelungene Vorstellung zeigten die Schwimmer des SV Wacker Burghausen bei den Deutschen...



"Als Amateur eine offiziell von der UEFA organisierte Europameisterschaft zu spielen – das ist das Größte!" BFV-Trainer Engin Yanova (links) freut sich auf den Regions’ Cup, der am 18. Juni beginnt. −Foto: BFV

Der Kader der BFV-Regionalauswahl für die Endrunde des UEFA Regions’ Cup steht:...





Schon vor zwei Wochen hat es in München eine große Trauerfeier für Hannelore Elsner gegeben. Kerzen, Blütenblätter, Kränze und ein Porträt von Hannelore Elsner waren in der Kirche St. Michael zu sehen gewesen. −Foto: Matthias Balk

Hannelore Elsner wird in Burghausen (Landkreis Altötting) beerdigt: Diese Mitteilung machte...



Die unterirdisch verlegten Stromkabel beim Umspannwerk nahe Neutraubling fallen in den Bereich der Baustelle der Autobahn, daher mussten diese nun um 30 Meter nach Süden verlegt werden. −Fotos: Tobias Ehrmeier

Der Autobahnausbau der A3 im Raum Regensburg sorgt nicht nur an der Oberfläche für jede Menge Arbeit...



Nun ist auch der Anschluss der Bachstraße auf der Robert-Koch-Straße 30er-Zone. Bürgermeister Hans Steindl macht aber klar, dass das nicht der Regelfall wird. −Foto: Schönstetter

"Bei uns wird viel zu schnell gefahren": Solche Beschwerden bekommt Bürgermeister Hans Steindl...



"Wie auch in der Landwirtschaft wollen und brauchen wir mehr Öko im Wald, zum Schutz des Klimas, der Artenvielfalt und der Umwelt." - Foto: Thomas Frey

Die Grünen fordern, dass es ab dem Jahr 2050 die Wälder in Deutschland nur noch ökologisch...



Der Streit um verendete Rotwildkälber am Königssee geht weiter. Nun gibt es Ärger zwischen dem Nationalpark und dem Bayerischen Jagdverband nach einer Pressemitteilung. −Foto: Wildes Bayern

Im Fall der toten Rotwild-Kälber im Nationalpark Berchtesgaden kritisiert der Bayerische Jagdverband...