• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 18.07.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kirchlamitz  |  11.07.2019  |  11:53 Uhr

Selfies im Bahngleis: Bundespolizei warnt vor anhaltendem Trend

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Selfies im Bahngleis liegen nach wie vor im Trend. Bundespolizei und Bahn versuchen vorzubeugen - bisher anscheinend ohne großen Erfolg. −Screenshot: io

Selfies im Bahngleis liegen nach wie vor im Trend. Bundespolizei und Bahn versuchen vorzubeugen - bisher anscheinend ohne großen Erfolg. −Screenshot: io

Selfies im Bahngleis liegen nach wie vor im Trend. Bundespolizei und Bahn versuchen vorzubeugen - bisher anscheinend ohne großen Erfolg. −Screenshot: io


Manche Mädchen empfinden Bahngleise als Symbol für unendliche Freundschaft. Daher posten sie in sozialen Medien Fotos von sich auf Gleisen. Doch die Selfies können tödlich enden. Bundespolizei und Bahn versuchen vorzubeugen - bisher anscheinend ohne großen Erfolg.

Die Geschichten, die Manfred Ludwig den Schülern einer fünften Klasse erzählt, sind keine Gute-Nacht-Geschichten. Er erzählt von abgetrennten Armen, von Hirnschäden, von Toten. Er zeigt Fotos von zerquetschten Fahrrädern, von einem Kindersarg neben einem Bahnübergang. Die meisten Geschichten sind in unmittelbarer Nähe der Schüler passiert, zu denen er heute spricht.

Manfred Ludwig ist Präventionsbeauftragter der Bundespolizei im bayerischen Selb. Er möchte den Schülern der Grund- und Mittelschule in Kirchenlamitz nahe Bayreuth bei seinem Besuch keine Angst machen - er möchte sie warnen. Vor dem Spielen im Gleis, vor dem Überqueren eines Bahnüberganges mit heruntergelassener Schranke, vor Mutproben - und vor Selfies im Gleisbett.

Bundespolizist Manfred Ludwig klärt Kinder der Klassen 5 und 8 über Gefahren im Bahnumfeld auf, unter anderem über die Gefahren von Fotos im Bahngleis. −Foto: dpa

Bundespolizist Manfred Ludwig klärt Kinder der Klassen 5 und 8 über Gefahren im Bahnumfeld auf, unter anderem über die Gefahren von Fotos im Bahngleis. −Foto: dpa

Bundespolizist Manfred Ludwig klärt Kinder der Klassen 5 und 8 über Gefahren im Bahnumfeld auf, unter anderem über die Gefahren von Fotos im Bahngleis. −Foto: dpa


"Mit solchen Fotos wollen manche Mädchen in sozialen Medien ihre Freundschaft zeigen", erklärt der Polizeimitarbeiter. Die zwei verbundenen und scheinbar unendlichen Schienen empfänden einige Mädchen als Symbol für eine enge Freundschaft. Eine lebensgefährliche Geste.

Tödlich verunglückt: "Sie brauchen jetzt keine Fotos mehr"

Im schwäbischen Memmingen starben 2011 zwei Mädchen auf den Gleisen. Zwei Jahre später verunglückten zwei Freundinnen im westfälischen Lünen tödlich. "Ihre Instagram-Profile sind gelöscht. Sie brauchen jetzt keine Fotos mehr", sagt Ludwig zu den Schülern. Im oberfränkischen Hof holten Ludwigs Kollegen erst vor wenigen Wochen zwei 14-Jährige samt ihrer Handys aus dem Gleisbett - noch bevor ein Zug kam.

"Können wir die Fotos nicht auf Gleisen machen, die nicht mehr benutzt werden?", fragt die zehnjährige Lea. "Ihr wisst nie, ob wirklich keine Züge mehr fahren", meint der Polizist. "Wenn ihr die Fotos unbedingt für eure sozialen Medien braucht, stellt sie mit Bildbearbeitungsprogrammen nach", rät Ludwig. Andere Experten würden vielleicht auch davon abraten: Die falschen Fotos könnten schließlich weitere Kinder auf die Idee bringen, auf echte Schienen zu gehen.

Oberleitungen sind ebenfalls eine tödliche Gefahr

"Fotos auf Bahnanlagen werden auch als Mutprobe gemacht", sagt eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Das Phänomen nehme definitiv zu. Manche Jugendliche kletterten für Fotos auf stehende Züge oder Oberleitungsmasten. Die Oberleitungen sind ebenfalls eine tödliche Gefahr. "Der Strom kann bis zu einem Meter überspringen", erklärt Ludwig den Schülern. Brennend stürzte 2017 ein 14-Jähriger in Bremen von einem Mast zu Boden, nachdem er Handyfotos machen wollte.

Video der Deutschen Bahn: "Wir wollen, dass Du sicher ankommst" – Selfies im Gleis

Laut Bundespolizei starben 2018 neun Menschen durch Bahnstrom, darunter ein Kind. Insgesamt verunglückten drei Kinder an Bahnanlagen tödlich. Wie vielen Kindern Fotos zum Verhängnis werden, ist unklar. Auch die Anzahl der Gleis-Selfies ohne schlimme Folgen erfasst die Bahn nach eigenen Angaben nicht.

Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Bahn und Bundespolizei eng zusammen, wie beide betonen. Unter anderem mit der Kampagne "Sicher drüber" für Bahnübergänge. Den Selfie-Trend hat die Bahn schon 2015 in einem Youtube-Video aufgegriffen. "Auf die Gefahren kann man nicht oft genug aufmerksam machen", sagt ein Pressesprecher der Bundespolizei. Für die Präventionsbeamten stelle die Polizei Medienpakete zusammen, mit denen sie an die Schulen gehen könnten.

Wer auch mal Nein sagen könne, sei ebenfalls cool

Manfred Ludwig hat seinen Vortrag für die Schüler in Oberfranken eigens auf ihre Region zugeschnitten. Er kennt die unbeschrankten Bahnübergänge in der Nähe. Er hat Zeitungsberichte von Unfällen in der Gegend dabei. Auch in achten Klassen klärt er Schüler auf. Wenn Freunde eine Mutprobe fordern, wie Steine auf Schienen legen oder vor einem Zug über die Gleise laufen, rät Ludwig: "Lieber einmal Angsthase sein." Wer auch mal Nein sagen könne, sei ebenfalls cool.

Ludwig ist drei bis vier Mal pro Woche an Schulen unterwegs. Dabei betreut der 58-Jährige gerade mal vier Landkreise. Besonders die Aufklärungsarbeit für Selfies scheint wie ein Fass ohne Boden. "Ich erkenne keinen Rückgang", sagt Ludwig. Die Vorfälle blieben auf relativ hohem Niveau. Auch Lehrer berichteten immer wieder davon.

"Die Züge sind oft so leise, so dass ihr sie gar nicht hört"

Die Schüler in Kirchenlamitz hören aufmerksam zu und stellen viele Fragen. Nur am Ende sind fast alle sprachlos. Ludwig zeigt ihnen zwei Videos von Überwachungskameras. Auf ihnen ist zu sehen, wie sich Kinder nur in letzter Sekunde vor einem Zug in Sicherheit bringen konnten. "Die Züge sind oft so leise, so dass ihr sie gar nicht hört", erläutert Ludwig. Und auf den glatten Schienen bräuchten die Züge sehr lange zum Bremsen. "Bis sie stehen, fahren die Züge noch eine Strecke so lang wie zehn Fußballfelder."

Die Schulung mitsamt den Alptraum-Geschichten könnte auch für Erwachsene ratsam sein. Fotos auf Bahngleisen finden sich im Netz nämlich auch von balancierenden Erwachsenen, von Liebespaaren, von Menschen beim Spaziergang mit ihren Hunden, von professionellen Foto-Shootings. Allein unter dem Hashtag #Gleise zeigt Instagram knapp 40 000 Bilder an. Die wenigsten stammen von Kindern.

− dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











−Symbolfoto: Adam

Ein 23 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Passau ist in Kroatien ums Leben gekommen...



Die Polizei in Stein (Landkreis Fürth) freute sich über die Einladung zur Geburtstagsparty - und schaute gleich bei Jonas vorbei. −Screenshot: Facebook Polizei Mittelfranken

Ein fünfjähriger Bub aus dem Landkreis Fürth hat die Polizei zu seinem Geburtstag eingeladen...



Es wird richtig heiß. −Symbolbild: dpa

Auf Europa und die Region kommt eine neue Hitzewelle zu. Nachdem das Wetter diese Woche noch...



Am Hochgern ist am Mittwoch eine 23 Jahre alte Frau abgestürzt. −Foto: Archiv Hölzlwimmer

Tragisches Unglück im Landkreis Traunstein: Eine junge Frau ist am Mittwoch beim Wandern am Hochgern...



Eine wunderbare Sache, aber von Jahr zu Jahr werden es mehr Kanu-Fahrer auf dem Regen-Fluss im Naturparadies "Bayerisch Kanada" zwischen Teisnach und Viechtach. Fischereivertreter wollen nun eine strikte Kontingentierung sowie ein abschnittsweises Verbot der gewerblichen Bootsvermietung auf dem Schwarzen Regen. −Foto: Archiv/Augustin

Ein absolutes Verbot für gewerblich angebotene Kanu-Fahrten im Herzstück des als "Bayerisch Kanada"...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Viele neue Gesichter beim TSV Kastl: Zum Team von Trainer Jürgen Gal (rechts), dem Sportlichen Leiter Jochen Brehm (hinten von links) und dem künftigen Teamkoordinator Michael Endlmaier gehören jetzt Johannes Hecker, Cheikh Diop, Sebastian Hager, Dionysios Konstantatos, Co-Trainer Franz Hinterberger sowie Benjamin Stelzer (vorne von links), Jubril Oseni, Yunus Karayün, Michael Adade und Erol Kolbeck. −Foto: Nöbauer

Lange haben sich die Verantwortlichen beim Fußball-Landesligisten TSV Kastl bedeckt gehalten...



Rückkehrer Chris Brückl zeigte eine gute Partie. −Foto: Lakota

Vier Tage nach dem blamablen 0:1 gegen den Bezirksligisten Grafenau hat der SV Schalding sein...



Sieger beim Erdinger Meister-Cup: Türkgücü München. −Foto: BFV

Nächster Coup der Neu-Regionalligisten Türkgücü München. Der Mannschaft von Trainer Reiner Maurer...



Der 51-malige Nationalspieler Argentiniens, Martin Demichelis (links), tritt mit der U19 des FC Bayern am Samstag zum glänzend besetzten 1. TTL-Cup beim TV Altötting an. −Foto: dpa

Ein Fußballfest mit großem Rahmenprogramm steigt am morgigen Samstag im Ludwig-Kellerer-Stadion beim...





"Die schönste Zeit in meinem Leben": Michael Maurer bereut keinen Tag seiner Priesterausbildung, weil er die vier Jahre als Kaplan im Pfarrverband Trostberg und das eine Jahr zusätzlich im Pfarrverband Tacherting als sehr bereichernd empfunden hat. −Foto: cl

"I mog koa zwiderner Pfarrer wern – ich will nicht in Bitterkeit leben", sagt Michael Maurer...



Harald Kujat. −Foto: dpa

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und früherer Vorsitzender des...



Das Trinkwasser in Burghausen muss seit Donnerstag, 11. Juli, abgekocht werden. −Foto: dpa

Die Bürger in Burghausen (Landkreis Altötting) müssen ihr Trinkwasser abkochen...



Der Ex-Rieder Philipp Hartl (rechts/gegen Eymen Brahim vom SV Wacker Burghausen) fehlt am Samstag, 13. Juli, in Pullach – die Spielgenehmigung, die der SVK vom Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) erwartet, ist noch nicht eingetroffen. −Foto: Butzhammer

Nur vier Tage nach dem letzten Testmatch (1:4 beim Regionalligisten SV Wacker Burghausen) startet...



Die Neuen des SVK (obere Reihe, von links): Co-Trainer Alex Harsch (wie bisher), Luca Obirei (SV Wacker Burghausen U19), Philipp Hartl (SV Ried II), Kevin Kostner (TSV Tittmoning), Christoph Dinkelbach (SV Pullach), Co-Trainer Seppi Weiß (bisher Spielertrainer SC Inzell); vordere Reihe, von links: Hannes Kraus, Waldemar Daniel (beide SB Chiemgau Traunstein), Torwart Andreas Mitter (TV Obing), Maxi Probst (SB Chiemgau Traunstein) und Maxi Reiter (SV Wacker Burghausen U19). −Foto: Wengler

Ab diesem Samstag (13. Juli) zählt’s für die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring...