• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 6.12.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  13.08.2019  |  11:32 Uhr

Kaniber fordert: EU-Agrarzuschüsse für Großbetriebe deckeln

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bei der Verteilung ihrer Agrarsubventionen wendet die EU das Gegenteil der bei staatlichen Hilfen üblichen Methode an: Das meiste Geld bekommen nicht die Schwachen, sondern Großbetriebe. Daran rüttelt Agrarministerin Kaniber. −Foto: dpa

Bei der Verteilung ihrer Agrarsubventionen wendet die EU das Gegenteil der bei staatlichen Hilfen üblichen Methode an: Das meiste Geld bekommen nicht die Schwachen, sondern Großbetriebe. Daran rüttelt Agrarministerin Kaniber. −Foto: dpa

Bei der Verteilung ihrer Agrarsubventionen wendet die EU das Gegenteil der bei staatlichen Hilfen üblichen Methode an: Das meiste Geld bekommen nicht die Schwachen, sondern Großbetriebe. Daran rüttelt Agrarministerin Kaniber. −Foto: dpa


Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) fordert bei der Verteilung der EU-Agrarzuschüsse eine Abkehr von der langjährigen Bevorteilung der Großbetriebe: "Der Wunsch der Gesellschaft und der Verbraucher ist: weg von Agrarindustrien", sagte die CSU-Politikerin. "Das heißt: Das Geld muss von den großen Agrarbetrieben hin zu den kleinen und mittleren."

Michaela Kaniber. −Foto: dpa

Michaela Kaniber. −Foto: dpa

Michaela Kaniber. −Foto: dpa


Der Anlass von Kanibers Forderung: Die EU verteilt ihre Zuschüsse für die Bauern seit Jahrzehnten nach Betriebsgröße - ursprünglich war die Produktion ausschlaggebend, seit vergangenem Jahrzehnt die Fläche: Je größer der Hof, desto höher die Förderung. "Bei den anstehenden Verhandlungen zur Gemeinsamen Agrarpolitik GAP wollen wir erreichen, dass die Förderzuschläge für die ersten 46 Hektar verdoppelt werden", sagte Kaniber. "Das würde zu uns passen, denn in Bayern liegt die Durchschnittsgröße der Betriebe bei 40 Hektar."

Die Förderung der großen Betriebe dagegen müsse man kappen, sagte die Agrarministerin. "Über 100.000 Euro sollte es nicht mehr für die Großen geben. Das wäre nur fair."

Kaniber begründete ihre Forderung mit der erwarteten Kürzung der EU-Agrarzuschüsse, die der Austritt Großbritanniens aus der EU voraussichtlich mit sich bringen wird: "Wenn der Brexit kommt, fehlen jährlich acht Milliarden im EU-Haushalt. Das sind rund drei Milliarden Euro weniger im EU-Agrarhaushalt." Bayerns Landwirtschaft würde nach dem bisherigen Kommissionsvorschlag jährlich auf mindestens rund 70 Millionen Euro verzichten müssen. "Deshalb sage ich ganz deutlich: Bei drohenden Kürzungen im EU-Agrarbudget müssen die großen Betriebe die Hauptlast tragen." − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Gut zu erkennen sind die sterblichen Überreste eines Menschen, die bei Grabungsarbeiten im Eingang des Stephansdoms zum Vorschein kamen. Das Skelett lag all die Jahre nur 60 Zentimeter unter den Marmorplatten. −Foto: Jäger

Dass auf dem Dorf rund um die Kirche Tote begraben werden, ist nichts Außergewöhnliches...



Der Kleinwagen bohrte sich regelrecht unter den Anhänger des Lastwagens. −Foto: hl

Eine Autofahrerin ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B588 schwer verletzt worden...



Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Develey-Standort Dingolfing. −Foto: Develey/Archiv

Der Winterdienst soll durch den Einsatz von recyceltem Salz umweltfreundlicher werden...



Das graue Wetter macht den Bummel über den Christkindlmarkt ungemütlich. Vor und an Weihnachten ist es häufig nass und mild. Diesen Regelfall, vergleichbar mit den Eisheiligen oder den Hundstagen, nennen die Meteorologen "Singularitäten". −Foto: dpa

Wunsch und Wirklichkeit gehen ja oft auseinander. An Weihnachten aber ganz besonders häufig –...





Aktuell ein oft gesehener Anblick in Bad Reichenhall: Hans Söllner sitzt am Tisch seiner Lieblingsbäckerei am Beginn der Fußgängerzone und beobachtet das Geschehen. Jetzt will er nicht länger nur von außen schimpfen, sondern im Rathaus selbst mitmischen, −Foto: Sabine Zehringer

Der Reichenhaller Liedermacher Hans Söllner will Oberbürgermeister der Stadt Bad Reichenhall...



−Symbolbild: Schlegel

Sie arbeiten hauptberuflich als Ordnungshüter im Freistaat - doch rund 4400 bayerische Polizisten...



Rund 600 Schlepper strömten aus allen Richtungen nach Landshut. −Fotos: Schmid

Rund 600 Schlepper und Traktoren strömten am Freitag gegen 17 Uhr aus allen Richtungen nach Landshut...



Vom FDP-Bürgermeisterkandidaten Klaus Schultheiß kam diese Einladung an alle Burghauser Erstwähler. Mehrere der Adressaten haben sich im Rathaus gemeldet: Woher hat die Partei meine Daten? −Foto: Kleiner

Ein Brief dürfte junge Burghauser in den vergangenen Tagen überrascht haben: Bürgermeisterkandidat...



Serge Gnabry (l.) führt seinen Chefkoch-Torjubel mit entsprechender Kopfbedeckung im Landkreis Deggendorf vor und Robert Lewandowski versucht sich im Maßkrug Schieben im Landkreis Traunstein. −Fotos: Müller/Nöbauer

Die Bayern-Stars waren am ersten Advent in der Region unterwegs und haben Fanclubs besucht...