• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.01.2020



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kirchweidach/Regensburg  |  04.09.2019  |  18:27 Uhr

Geothermie: Gerichtliche Klatsche für Gemeinde Kirchweidach

Lesenswert (6) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kräne und Arbeiter standen in den vergangenen Tagen bereit, um die Pumpe am Bohrloch auszuwechseln. Wegen der rechtlich unsicheren Lage zogen sie wieder von dannen. Den dadurch entstandenen Schaden will die GEK von der Gemeinde erstattet haben. −F.: Kleiner

Kräne und Arbeiter standen in den vergangenen Tagen bereit, um die Pumpe am Bohrloch auszuwechseln. Wegen der rechtlich unsicheren Lage zogen sie wieder von dannen. Den dadurch entstandenen Schaden will die GEK von der Gemeinde erstattet haben. −F.: Kleiner

Kräne und Arbeiter standen in den vergangenen Tagen bereit, um die Pumpe am Bohrloch auszuwechseln. Wegen der rechtlich unsicheren Lage zogen sie wieder von dannen. Den dadurch entstandenen Schaden will die GEK von der Gemeinde erstattet haben. −F.: Kleiner


Dass ihm das ständige Hin und Her in Sachen Geothermie mittlerweile gehörig auf die Nerven geht, daraus hat Richter Wolfgang Müller am Mittwoch keinen Hehl gemacht. Immer wieder echauffierte sich der Vorsitzende der 1. Handelskammer des Traunsteiner Landgerichts darüber, dass das Gericht als "Kindermädchen" herhalten müsse. Tatsächlich dürfte der Termin längst nicht der letzte gewesen sein, bei dem sich die Gemeinde und die Regensburger FG-Unternehmensgruppe gegenüber stehen – auch wenn Letztere am Mittwoch einen Punktsieg verbuchen konnte.

Wegen zweier einstweiliger Verfügungen waren die Verantwortlichen der von der FG-Gruppe kontrollierten Geothermie Kirchweidach GmbH (GEK) sowie der zur Gemeinde gehörenden Kirchweidacher Energie GmbH (Kiwe) nach Traunstein bestellt worden. Während die GEK erwirken wollte, dass die Gemeinde ihr beim Austausch der Pumpe und den Vorbereitungen zur Inbetriebnahme des Kraftwerks keine Steine in den Weg legen darf, ging es den Kiwe-Vertretern um die Hauruck-Aktion der vergangenen Tage. So hatte die GEK am Donnerstag Fakten geschaffen und das zwar auf ihrem Bohrgelände, jedoch im Eigentum der Gemeinde befindliche Pumpenhaus knacken und die Pumpe abklemmen lassen – um ihre für den Kraftwerksanschluss benötigte eigene Pumpe einbauen zu können. Von einem Akt der "Selbstjustiz" sprach Kiwe-Geschäftsführer Marcus Hansen gegenüber der PNP und erstattete Anzeige: wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung und – nach dem Wochenende – auch noch wegen Diebstahls, weil GEK-Geschäftsführer Franz Heidelsberger mehrere Sicherungen mitgenommen hatte.

So groß die Empörung bei den Gemeindeverantwortlichen auch war, vor dem Traunsteiner Handelsgericht spielte die Aktion der GEK am Mittwoch kaum eine Rolle. Vielmehr gab Richter Wolfgang Müller der Gemeindeseite zu verstehen, dass er deren Widerstand gegen den Pumpentausch in keiner Weise nachvollziehen könne. Schließlich habe die Kiwe den entsprechenden Antrag selbst eingereicht. Letztlich ließ Müller durchblicken, dass das Gericht, sollte es zu einem Urteilsspruch kommen, zu Gunsten der GEK entscheiden wird. Zugleich regte er an, dass eine Einigung abseits einer einstweiligen Verfügung gesucht wird. "Nicht einmal die Umsetzung der Sonderbetriebspläne kriegen Sie ohne Streit hin", las Müller den seit Jahren im Clinch liegenden Streitparteien die Leviten. Dass wegen jedem Detail das Gericht bemüht werde, sei "eine Zumutung". − cklMehr dazu lesen Sie am Donnerstag, 5. September, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger (Online-Kiosk) oder kostenlos im PNP PLusportal.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am















Für rund eine halbe Million Euro versteigert: Das Anwesen Daring 46 – hier ganz rechts. −Foto: Hannes Höfer

Noch nie war das Interesse der Bürger an einer öffentlichen Zwangsversteigerung des...



Lauren und ihre Mutter - die Mutter hat der jungen Frau den Ehemann weggeschnappt. −Symbolbild: dpa

Es klingt wie aus einem schlechten Film - doch der Britin Lauren Wall ist das tatsächlich passiert:...



Bei Marktl endet die vierspurige A94, dann geht es auf der B12 Richtung Passau überwiegend zweispurig weiter. Die Autobahndirektion Südbayern arbeitet daran, weitere Lücken zu schließen, nun liegt die technische Planung für den Abschnitt bis Simbach-West vor. −Foto: Schwarz

Wenn in den letzten Monaten die Rede auf die A94 gekommen ist, ging es ausnahmslos um zweierlei:...



Starlink-Satelliten des US-Milliardärs Elon Musk sind aufgrund einer Langzeitbelichtung als leuchtende Spur am Nachthimmel sichtbar. Das Foto wurde im November in Ungarn aufgenommen.

Sternenfreunde sind in Sorge. Praktisch täglich seien abends zwischen Eintritt der Dämmerung und...



Der Porsche mit der "Police"-Aufschrift sieht auf den ersten Blick wie ein Polizeiauto aus – ist es aber nicht. −F.: Marie Schneider/Mucbook/dpa

Ein ganz spezieller Porsche sorgt in München für Gesprächsstoff. Der Grund: Der Flitzer sieht auf...





Neue Professorin: Anne Wiedermann mit Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel (l.) und Dekan Konstantin Ziegler. −F.: HSL

Die Hochschule Landshut will ab dem kommenden Wintersemester das Studium "Hebammenwesen" anbieten...



Das ehemalige Pfarrhaus in Salzburghofen soll künftig gewerblich genutzt werden – für welche Branche, ist nicht bekannt. Klar ist in jedem Fall, dass das Gebäude in der jetzigen Struktur erhalten werden muss, da es unter Denkmalschutz steht. −Foto: Franz Eder

Das ehemalige Pfarrhaus bei der Marienkirche in Salzburghofen ist verkauft worden...



Wohin mit leeren Pizzakartons, verschmutzten Küchenrollen oder Taschentüchern? −Symbolbild: dpa

Wohin mit leeren Pizzakartons, verschmutzten Küchenrollen oder Taschentüchern...



Der Fernsehschauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist im Alter von 34 Jahren gestorben. −Foto: dpa/Archiv

Ferdinand Schmidt-Modrow ist tot. Der Waidhofener Schauspieler (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen)...



Unter lebensgefährlichen Umständen hat ein Schleuser mit irakischer Staatsangehörigkeit, 35, versucht, sechs Personen nach Deutschland zu bringen. −Foto: Bundespolizei

Unter lebensgefährlichen Umständen hat ein Schleuser mit irakischer Staatsangehörigkeit, 35...