• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.10.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hallstadt  |  09.10.2019  |  05:44 Uhr

"Es geht nicht mehr": Hallstatt wehrt sich gegen Touristenstrom

von Jessica Hirthe

Lesenswert (9) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bis zu 10.000 Touristen schieben sich jeden Tag durch den kleinen Ort Hallstatt. Die Einheimischen gehen nun gegen die Massen vor. Vor allem bei Asiaten ist Hallstatt beliebt. −Foto: dpa

Bis zu 10.000 Touristen schieben sich jeden Tag durch den kleinen Ort Hallstatt. Die Einheimischen gehen nun gegen die Massen vor. Vor allem bei Asiaten ist Hallstatt beliebt. −Foto: dpa

Bis zu 10.000 Touristen schieben sich jeden Tag durch den kleinen Ort Hallstatt. Die Einheimischen gehen nun gegen die Massen vor. Vor allem bei Asiaten ist Hallstatt beliebt. −Foto: dpa


Zu viele Touristen – dieses Problem hat der kleine, malerische Unesco-Weltkulturerbeort Hallstatt im Salzkammergut. Bis zu 10.000 Menschen hauptsächlich aus Asien schieben sich täglich durch die schmalen Gassen der 780-Seelen-Gemeinde. Angekarrt mit Bussen – zuletzt waren es 19.340 Busse im Jahr. Das soll jetzt anders werden: Ab kommendem Jahr will die Gemeinde die Busanzahl um ein Drittel reduzieren – mit einer beschränkten Anzahl im Vorfeld verkaufter sogenannter Slots, sprich limitierte Zufahrts-Erlaubnisse.

"Es geht einfach nicht mehr", sagen viele in Hallstatt. Was den Tourismus in der Region ankurbeln sollte, entpuppte sich für den kleinen Ort und seine Bewohner als extreme Last: Die Asiaten stehen auf Hallstatt, in China wurde der Ort inklusive See und Kirche nachgebaut. Die Touristiker sprangen auf den Trend auf und rührten auf dem asiatischen Markt ordentlich die Werbetrommel. Es funktionierte: Mittlerweile kommen jährlich rund eine Million Touristen, darunter die meisten aus China, Japan und Korea, nach Hallstatt. Zu den vielen Bussen kommen noch fast 195.000 Autos. Die Hallstätter stöhnen unter dem Touristenstrom, berichten davon, dass die Besucher teils ganz ungeniert durch ihre privaten Gärten oder sogar in ihre Häuser spazieren.

Während man sich bei den Autos mit Personal, das die Pkw am Ortsrand schlichtet, Anzeigetafeln, die über ausgeschöpfte Parkkapazitäten im Zentrum informieren, oder mit Park-and-Ride-Anlagen helfen kann, ist es bei den täglich 80 Reisebussen schwieriger. Derzeit ist das Problem noch verschärft: Die Hallstätter Tunnelanlagen werden saniert, was täglich zu einem Verkehrschaos führt. Im Frühjahr können die Bewohner hoffentlich endlich aufatmen. Die Bauarbeiten sollen dann abgeschlossen sein – und der Busverkehr soll reglementiert werden. Der Gemeinderat hat sich nach dem Vorbild der Stadt Salzburg für limitierte Slots entschieden. Ziel ist, die Busanzahl um ein Drittel zu reduzieren.

Wie das im Detail gelingen kann, lesen Sie ab Mittwoch nach kurzer Anmeldung kostenlos auf PNP Plus und in Ihrer Passauer Neuen Presse (Online Kiosk).






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Sie treten derzeit in Schwärmen auf: Marienkäfer. −Foto: dpa

Sie treten derzeit in großen Schwärmen auf: Marienkäfer. An Hausmauern, auf Pflanzen oder am Balkon...



Tanja Frank hat den Sensationsfund bei einer Fortbildung im Allgäu gemacht: Durch den von ihr entdeckten Kothaufen kann der Bärenaufenthalt in Bayern bewiesen werden. – F.:Nigl

Er war da. Zumindest für eine kurze Zeit. Rätselten Fachleute letzte Woche noch...



Eine junge Frau hat eine straffreie Abtreibung kurzfristig abgesagt. Der Gynäkologe mit der Genehmigung für Abtreibungen hat sie auf Zahlung seines Honorars verklagt, er "wollte ein Zeichen setzen". Nun meldet sich der klagende Arzt zu Wort. −Symbolbild: dpa

Eine junge Frau hat eine straffreie Abtreibung kurzfristig abgesagt. Der Gynäkologe mit der...



Rallye vor der Bayerwald-Kulisse bei Oberhüttensölden: Im schwarzen BMW 320is durfte die PNP auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. −Foto: Jahns/Meier

"Du wirst es überleben!" Die Worte von Fabi machen Mut. Nur noch wenige Minuten sind es bis zum...



−Symbolbild: Archiv

Nach der Messerattacke im Oberösterreichischen Leopoldschlag, bei der am Montag ein 63-jähriger...





Treibt sich ein Tiger im Bayerwald herum? Diese Frage gab der Polizei in Zwiesel (Landkreis Regen) am Montagabend Rätsel auf. −Symbolbild: Ameer Al Mohammedaw/dpa

Treibt sich ein Tiger im Bayerwald herum? Einen solchen will eine Frau am Montagabend in Zwiesel...



Gebühren fürs Konto kündigt Vorstandsvorsitzender Michael Gruber an. −Foto: Ehm-Klier

Das gebührenfreie Konto war ein "elementares Markenzeichen" der Sparda-Bank seit deren Gründung 1931...



 - Symbolfoto: dpa

In Österreich soll ein 33-Jähriger zunächst einen Betreuer in einem Asylbewerberheim angegriffen und...



Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/Archivbild

Ein Geisterfahrer ist am Dienstag gegen Mittag auf der A94 Richtung München unterwegs gewesen...



Ein Lkw-Fahrer hat ihn als "Preußn" bezeichnet. Das ließ ein Autofahrer aus dem Rottal nicht auf sich sitzen und erstattete am Dienstag Anzeige bei der Polizei. −Symbolbild: Ralf Hirschberger/dpa

Ein Lkw-Fahrer hat ihn als "Preußn" bezeichnet. Das ließ ein Autofahrer aus dem Rottal nicht auf...