• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.11.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hallstadt  |  09.10.2019  |  05:44 Uhr

"Es geht nicht mehr": Hallstatt wehrt sich gegen Touristenstrom

von Jessica Hirthe

Lesenswert (9) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bis zu 10.000 Touristen schieben sich jeden Tag durch den kleinen Ort Hallstatt. Die Einheimischen gehen nun gegen die Massen vor. Vor allem bei Asiaten ist Hallstatt beliebt. −Foto: dpa

Bis zu 10.000 Touristen schieben sich jeden Tag durch den kleinen Ort Hallstatt. Die Einheimischen gehen nun gegen die Massen vor. Vor allem bei Asiaten ist Hallstatt beliebt. −Foto: dpa

Bis zu 10.000 Touristen schieben sich jeden Tag durch den kleinen Ort Hallstatt. Die Einheimischen gehen nun gegen die Massen vor. Vor allem bei Asiaten ist Hallstatt beliebt. −Foto: dpa


Zu viele Touristen – dieses Problem hat der kleine, malerische Unesco-Weltkulturerbeort Hallstatt im Salzkammergut. Bis zu 10.000 Menschen hauptsächlich aus Asien schieben sich täglich durch die schmalen Gassen der 780-Seelen-Gemeinde. Angekarrt mit Bussen – zuletzt waren es 19.340 Busse im Jahr. Das soll jetzt anders werden: Ab kommendem Jahr will die Gemeinde die Busanzahl um ein Drittel reduzieren – mit einer beschränkten Anzahl im Vorfeld verkaufter sogenannter Slots, sprich limitierte Zufahrts-Erlaubnisse.

"Es geht einfach nicht mehr", sagen viele in Hallstatt. Was den Tourismus in der Region ankurbeln sollte, entpuppte sich für den kleinen Ort und seine Bewohner als extreme Last: Die Asiaten stehen auf Hallstatt, in China wurde der Ort inklusive See und Kirche nachgebaut. Die Touristiker sprangen auf den Trend auf und rührten auf dem asiatischen Markt ordentlich die Werbetrommel. Es funktionierte: Mittlerweile kommen jährlich rund eine Million Touristen, darunter die meisten aus China, Japan und Korea, nach Hallstatt. Zu den vielen Bussen kommen noch fast 195.000 Autos. Die Hallstätter stöhnen unter dem Touristenstrom, berichten davon, dass die Besucher teils ganz ungeniert durch ihre privaten Gärten oder sogar in ihre Häuser spazieren.

Während man sich bei den Autos mit Personal, das die Pkw am Ortsrand schlichtet, Anzeigetafeln, die über ausgeschöpfte Parkkapazitäten im Zentrum informieren, oder mit Park-and-Ride-Anlagen helfen kann, ist es bei den täglich 80 Reisebussen schwieriger. Derzeit ist das Problem noch verschärft: Die Hallstätter Tunnelanlagen werden saniert, was täglich zu einem Verkehrschaos führt. Im Frühjahr können die Bewohner hoffentlich endlich aufatmen. Die Bauarbeiten sollen dann abgeschlossen sein – und der Busverkehr soll reglementiert werden. Der Gemeinderat hat sich nach dem Vorbild der Stadt Salzburg für limitierte Slots entschieden. Ziel ist, die Busanzahl um ein Drittel zu reduzieren.

Wie das im Detail gelingen kann, lesen Sie ab Mittwoch nach kurzer Anmeldung kostenlos auf PNP Plus und in Ihrer Passauer Neuen Presse (Online Kiosk).






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. −Foto: dpa

Markus Söder, CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident, hat die Niedrigzinspolitik der EZB...



Sind froh darüber, sich nach über 60 Jahren wiedergefunden zu haben: Gisela Först und Sepp Wolfgruber. Ihre Romanze begann 1950. −Foto: Schick

Die schönsten und kuriosesten Liebesgeschichten schreibt immer noch das Leben selbst - auch im hohen...



In Ergolding im Kreis Landshut hat sich am Donnerstagmorgen ein schwerer Unfall ereignet. −Foto: km

In Ergolding im Kreis Landshut hat sich am Donnerstagmorgen ein schwerer Unfall ereignet...



Der Kalteck-Prozess am Landgericht Deggendorf erregte zum Auftakt am 14. Oktober das Interesse zahlreicher Medienvertreter. Während an den folgenden Verhandlungstagen lediglich lokale Medien vertreten waren, wird bei der Urteilsverkündung am Freitag wieder mit einem Ansturm von Fernsehteams gerechnet. −Foto: Roland Binder

Es ist ein Fall, der bewegt. Beim Kalteck-Prozess, der seit dem 14. Oktober am Landgericht...



Walter Freiwald ist tot. −Foto: dpa

Der Fernseh-Moderator Walter Freiwald ist tot. Freiwald, der vor allem mit der Sendung "Der Preis...





Der Neusiedler See gilt im Winter als Geheimtipp für Genießer mit vielen romantischen, ruhigen Highlights. In der St. Martins Therme können Urlauber bestens entspannen und entschleunigen. Dafür ist der Advent die ideale Zeit. Und auch die pannonischen Adventsmärkte bringen nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. −Fotos: St. Martins Therme & Lodge/Peter Rigaud/Schlosshotel Knappenstöckl

Die etwas andere "Winterfrische": Der Neusiedler See bietet die perfekte Kombination für all jene...



Christian Mürkens will den Betrieb des Vaters aufstocken, damit auch er davon leben kann. Mit Widerstand hatte er nicht gerechnet. −Fotos: Richter

Der Plan von Joachim und Christian Mürkens spaltet derzeit die Gemeinde Schnaitsee im Landkreis...



Kerzen und Stofftiere liegen an der Unfallstelle, an der am 15. November ein 14-Jähriger zu Tode gekommen ist. Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer mehrere rote Ampeln missachtet und ist dabei in eine Gruppe Jugendlicher gerast. Inzwischen wurde gegen den Fahrer Haftbefehl wegen Mordes erlassen. −Foto: Matthias Balk/dpa

Auf der Flucht vor der Polizei missachtet ein Autofahrer mehrere rote Ampeln und rast in eine Gruppe...



Frühgeborene ab der 24. Schwangerschaftswoche und ab einem Gewicht von 400 Gramm haben guten Lebensperspektiven. −Fotos: dpa

Am 17. November ist der Weltfrühgeborenentag. Der Passauer Neonatologe Prof. Dr...



Kerzen und Blumen liegen an der Unfallstelle, an der am 15.11. ein 14-Jähriger zu Tode gekommen ist. Auf der Flucht vor der Polizei hatte ein Autofahrer mehrere rote Ampeln missachtet und war dabei in eine Gruppe Jugendlicher gerast. Inzwischen wurde gegen den Fahrer Haftbefehl wegen Mordes erlassen. −Foto: Matthias Balk/dpa

Wenige Tage nach dem Tod eines 14-Jährigen bei einem Raserunfall in München haben sich drei Zeugen...