• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 6.12.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  02.12.2019  |  05:43 Uhr

7000 Unfälle - Psychologe erklärt: Darum fahren Raser so schnell

Lesenswert (6) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 23 / 30
  • Pfeil
  • Pfeil




Erst Mitte November hatte ein Raser in München für Entsetzen gesorgt: Ein 34-Jähriger flüchtete im Stadtteil Laim vor der Polizei und erfasste dabei zwei Jugendliche. Ein 14-Jähriger starb. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Erst Mitte November hatte ein Raser in München für Entsetzen gesorgt: Ein 34-Jähriger flüchtete im Stadtteil Laim vor der Polizei und erfasste dabei zwei Jugendliche. Ein 14-Jähriger starb. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Erst Mitte November hatte ein Raser in München für Entsetzen gesorgt: Ein 34-Jähriger flüchtete im Stadtteil Laim vor der Polizei und erfasste dabei zwei Jugendliche. Ein 14-Jähriger starb. −Foto: Sven Hoppe/dpa


Bruchteile einer Sekunde können über Leben oder Tod entscheiden. Ist ein Auto mit 180 Stundenkilometern auf einer Straße unterwegs und der Fahrer hat nicht die volle Kontrolle, wird es vom Transportmittel zur Waffe. In vielen Fällen mit tödlichem Ausgang. 176 Menschen sind laut Statistischem Landesamt bei Unfällen wegen zu hoher oder nicht angepasster Geschwindigkeit im Jahr 2018 in Bayern ums Leben gekommen, 64 im ersten Halbjahr 2019.

Mitte November raste ein 34-Jähriger in München mit seinem Auto in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger starb kurz darauf. Wenige Tage später verurteilte das Landgericht Deggendorf zwei Männer nach einen tödlichen Raser-Unfall im Bayerischen Wald zu je fünf Jahren Haft. Vergangene Woche verhängte das Amtsgericht München eine vierjährige Haftstrafe gegen einen 62-Jährigen, der fast ungebremst in ein Auto gerast war. Drei Menschen starben. Und auf der Autobahn 8 bei Fürstenfeldbruck lieferten sich jüngst zwei Autofahrer mutmaßlich ein Rennen mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde. Es endete in einem Unfall mit drei Verletzten. Die Meldungen scheinen sich zu häufen.

Lesen Sie dazu auch:
- Staatsanwalt: Kalteck-Unfall stellt andere illegale Rennen in Schatten
- Tödlicher Raserunfall in München wurde mit Dashcam gefilmt
- Zwei junge Frauen sterben bei Raser-Unfall: Autofahrer verurteilt
- Zu schnell fürs Messgerät: VW mit über 250 km/h auf B20 geblitzt

Dass viele Menschen ihr Auto bei solch hohen Geschwindigkeiten nicht mehr zu hundert Prozent kontrollieren können, davon ist Thomas Wagner überzeugt. Er ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie und beschäftigt sich seit Jahren mit Rasern. "Diese Menschen brettern über die Autobahn und schätzen das als beherrschbar ein. Das Gegenteil ist der Fall", sagt Wagner. Für die Dekra entscheidet er über die Fahrtauglichkeit von Verkehrssündern.

Zwei Arten von Rasern

Raser teilt er in zwei Gruppen ein. Zum einen Menschen mit laut Wagner "geschwindigkeitsaffiner Fahrweise", und Menschen, die Rasen als Wettbewerb begreifen. Eines sei beiden Gruppen gemein: "Sie unterschätzen die Gefahr und überschätzen ihre eigene Kompetenz, mit hohen Geschwindigkeiten umgehen zu können", sagt Wagner. Die erste Gruppe sei dabei um einiges größer als die zweite. Diese Menschen zeigten eine generelle Sorglosigkeit und legten Verkehrsregeln großzügig aus. "Sie stellen ihr unmittelbares Mobilitätsbedürfnis in den Mittelpunkt und gehen davon aus, dass sie kaum entdeckt werden, wenn sie zu schnell unterwegs sind", sagt Wagner.

Strafen als Konsequenz würden als zu lasch erachtet, sagt der Experte. Die Bilanz in Bayern: Bei 7078 Unfällen wegen nicht angepasster oder zu hoher Geschwindigkeit wurden im vergangenen Jahr Menschen verletzt, bei 2523 solcher Unfälle kam es laut Landesamt für Statistik zu Sachschaden. Mit leichten Schwankungen verharren diese Zahlen seit Jahren auf einem gleichbleibenden Niveau. Doch für Wagner spielt die zweite Gruppe eine entscheidende Rolle: Menschen, die Rasen als Wettbewerb begreifen. "Diesen Menschen geht es um Anerkennung und einen positiven Stellenwert in der sozialen Gruppe, in der sie sich aufhalten." Dies holten sie sich bei Rennen. "Egal, ob gegen einen oder mehrere Gegner oder nur gegen sich selbst und die eigene Uhr." Die Persönlichkeit der Fahrer zeichne sich oft durch gesteigerte Abenteuerlust, sogenanntes Sensation Seeking, aus.

Fast drei Viertel der Raser in Bayern sind Männer

Raserunfälle sind vor allem ein von jungen Männern verursachtes Problem. Bei Unfällen mit Verletzten wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in Bayern waren in den Jahren 2017 und 2018 fast drei Viertel (72 Prozent) der Fahrer männlich. Etwa jeder Fünfte (21 Prozent) war zwischen 25 und 35 Jahren alt, wie aus den Verkehrsunfallstatistiken des Landesamts hervorgeht.

Um gegen illegale Autorennen vorgehen zu können, wurde im Oktober 2017 ein neuer Straftatbestand eingeführt. Paragraf 315d des Strafgesetzbuchs stellt "verbotene Kraftfahrzeugrennen" unter Strafe. Schon im ersten Jahr nach der Einführung verurteilten bayerische Gerichte 40 Menschen wegen der Teilnahme an illegalen Autorennen, wie Justizminister Georg Eisenreich (CSU) mitteilte. Eine solch strenge Ahndung von Rasern begrüßt auch Verkehrspsychologe Wagner. Damit es gar nicht erst zu Unfällen kommen kann, würde er aber gerne früher ansetzen. Für ihn wäre es denkbar, dass Autofahrer etwa schon bei zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen und einem Rotlichtverstoß obligatorisch einen verkehrserzieherischen Kurs besuchen müssten. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Gut zu erkennen sind die sterblichen Überreste eines Menschen, die bei Grabungsarbeiten im Eingang des Stephansdoms zum Vorschein kamen. Das Skelett lag all die Jahre nur 60 Zentimeter unter den Marmorplatten. −Foto: Jäger

Dass auf dem Dorf rund um die Kirche Tote begraben werden, ist nichts Außergewöhnliches...



Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Der Kleinwagen bohrte sich regelrecht unter den Anhänger des Lastwagens. −Foto: hl

Eine Autofahrerin ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B588 schwer verletzt worden...



Develey-Standort Dingolfing. −Foto: Develey/Archiv

Der Winterdienst soll durch den Einsatz von recyceltem Salz umweltfreundlicher werden...



Auf dem Cover seines Albums zeigt Ossi Mark seine Orthesen offen. −Foto: Ossi Mark

Seit Jahrzehnten ist Ossi Mark eine Marke in der regionalen Popmusik-Szene. Schon in seiner Jugend...





−Symbolbild: Schlegel

Sie arbeiten hauptberuflich als Ordnungshüter im Freistaat - doch rund 4400 bayerische Polizisten...



Aktuell ein oft gesehener Anblick in Bad Reichenhall: Hans Söllner sitzt am Tisch seiner Lieblingsbäckerei am Beginn der Fußgängerzone und beobachtet das Geschehen. Jetzt will er nicht länger nur von außen schimpfen, sondern im Rathaus selbst mitmischen, −Foto: Sabine Zehringer

Der Reichenhaller Liedermacher Hans Söllner will Oberbürgermeister der Stadt Bad Reichenhall...



Hunde sind ihr Leben: Hans Schön mit Tochter Melanie und den Hunden Zara, Enzo, Dani, Rina und Maggy im eigenen Garten. −Foto: Kilian Pfeiffer

Hans Schön schüttelt den Kopf. So ganz fassen kann er den Wirbel auf Facebook rund um seine fünf...



Die Polizei Oberpfalz warnt vor einer Betrugsmasche: Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter versuchen per Anruf Zugang zu Ihrem Computer zu erhalten. −Symbolbild: Stein/dpa

Die Polizei Oberpfalz warnt vor Betrugsversuchen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern...



Manfred und Andrea Berreiter gründen gerade eine neue Form der Kirche in Burghausen. Eine erste Aktion ist "Eine Tüte Güte". −Foto: Richter

Kirche und Kneipe – für Andrea und Manfred Berreiter aus Halsbach ist das kein Widerspruch...