• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.01.2020



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kiew  |  08.01.2020  |  09:43 Uhr

Über 170 Tote bei Boeing-Absturz - Keine Deutschen unter Opfern

Lesenswert (6) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Rettungskräfte stehen am Ort eines Flugzeugabsturzes am Rande von Teheran. Bei dem Absturz der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran sind nach Angaben der Hilfsorganisation iranischer Halbmond alle Insassen ums Leben gekommen. −Foto: Mohammad Nasiri/AP/dpa

Rettungskräfte stehen am Ort eines Flugzeugabsturzes am Rande von Teheran. Bei dem Absturz der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran sind nach Angaben der Hilfsorganisation iranischer Halbmond alle Insassen ums Leben gekommen. −Foto: Mohammad Nasiri/AP/dpa

Rettungskräfte stehen am Ort eines Flugzeugabsturzes am Rande von Teheran. Bei dem Absturz der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran sind nach Angaben der Hilfsorganisation iranischer Halbmond alle Insassen ums Leben gekommen. −Foto: Mohammad Nasiri/AP/dpa


Die Bundesregierung geht nicht davon aus, dass bei dem Flugzeugabsturz nahe Teheran Deutsche ums Leben gekommen sind. "Wir haben derzeit keine Erkenntnisse, nach denen sich deutsche Staatsangehörige unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in Iran befinden", hieß es am Mittwochnachmittag aus dem Auswärtigen Amt. Bei dem Absturz des ukrainischen Passagierjets waren bisherigen Erkenntnissen zufolge insgesamt mehr als 170 Menschen gestorben.

Laut ukrainischen Angaben saßen insgesamt 176 Menschen in der Boeing 737. Nach Angaben des Außenministeriums in Kiew stammten die Opfer aus sieben verschiedenen Ländern - überwiegend Iraner und Kanadier. Die Behörden in der Ukraine kündigten an, die Passagierliste zu veröffentlichen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin waren auch drei Menschen an Bord, die in Deutschland als Schutzsuchende registriert waren. Viele Afghanen, die als Flüchtlinge in Deutschland leben, haben Angehörige im Iran.

Russischen Medien zufolge war die Maschine von Ukraine International Airlines auf dem Weg von Teheran nach Kiew und stürzte kurz nach dem Abflug ab. Die iranische Luftfahrtbehörde führte den Crash auf einen technischen Defekt zurück, wie der iranische Nachrichtensender Chabar unter Berufung auf einen Sprecher der Behörde berichtete. Wie diese so kurz nach dem Absturz am Mittwochmorgen zu dem Schluss eines Technikfehlers als Ursache kam, blieb zunächst offen.

Die Bundesregierung setzt unterdessen auf eine Aufklärung der Ursachen für den Flugzeugabsturz im Iran. Eigene Erkenntnisse dazu habe man aktuell nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Spekulationen darüber verböten sich. Nötig sei eine genaue Untersuchung durch die iranischen Stellen, diese sei nun abzuwarten. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass auch der Iran größtes Interesse daran habe, die Ursache so rasch wie möglich und vollumfänglich zu ermitteln.

− dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am















Lauren und ihre Mutter - die Mutter hat der jungen Frau den Ehemann weggeschnappt. −Symbolbild: dpa

Es klingt wie aus einem schlechten Film - doch der Britin Lauren Wall ist das tatsächlich passiert:...



Für rund eine halbe Million Euro versteigert: Das Anwesen Daring 46 – hier ganz rechts. −Foto: Hannes Höfer

Noch nie war das Interesse der Bürger an einer öffentlichen Zwangsversteigerung des...



Bei Marktl endet die vierspurige A94, dann geht es auf der B12 Richtung Passau überwiegend zweispurig weiter. Die Autobahndirektion Südbayern arbeitet daran, weitere Lücken zu schließen, nun liegt die technische Planung für den Abschnitt bis Simbach-West vor. −Foto: Schwarz

Wenn in den letzten Monaten die Rede auf die A94 gekommen ist, ging es ausnahmslos um zweierlei:...



Starlink-Satelliten des US-Milliardärs Elon Musk sind aufgrund einer Langzeitbelichtung als leuchtende Spur am Nachthimmel sichtbar. Das Foto wurde im November in Ungarn aufgenommen.

Sternenfreunde sind in Sorge. Praktisch täglich seien abends zwischen Eintritt der Dämmerung und...



Der Porsche mit der "Police"-Aufschrift sieht auf den ersten Blick wie ein Polizeiauto aus – ist es aber nicht. −F.: Marie Schneider/Mucbook/dpa

Ein ganz spezieller Porsche sorgt in München für Gesprächsstoff. Der Grund: Der Flitzer sieht auf...





Denis Scheck sitzt bei einer Veranstaltung im Rahmen des Literatur-Festivals Lit.Cologne. - Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Political Correctness kann nach Ansicht des Kritikers Denis Scheck (55) in der Literatur...



Ein "Knöllchen" für einen Falschparker ist unter dessen Scheibenwischer geklemmt. - Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild

Für Kommunen, Autofahrer und Falschparker in Bayern hat die Knöllchen-Entscheidung des...



Neue Professorin: Anne Wiedermann mit Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel (l.) und Dekan Konstantin Ziegler. −F.: HSL

Die Hochschule Landshut will ab dem kommenden Wintersemester das Studium "Hebammenwesen" anbieten...



Das ehemalige Pfarrhaus in Salzburghofen soll künftig gewerblich genutzt werden – für welche Branche, ist nicht bekannt. Klar ist in jedem Fall, dass das Gebäude in der jetzigen Struktur erhalten werden muss, da es unter Denkmalschutz steht. −Foto: Franz Eder

Das ehemalige Pfarrhaus bei der Marienkirche in Salzburghofen ist verkauft worden...



Wohin mit leeren Pizzakartons, verschmutzten Küchenrollen oder Taschentüchern? −Symbolbild: dpa

Wohin mit leeren Pizzakartons, verschmutzten Küchenrollen oder Taschentüchern...