• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.07.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  11.07.2019  |  16:28 Uhr

Betrunken auf Trend aufspringen: E-Tretroller im Visier der Polizei

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 31 / 35
  • Pfeil
  • Pfeil




Viele Fahrer von Elektro-Tretrollern halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. −Foto: Sina Schuldt/dpa

Viele Fahrer von Elektro-Tretrollern halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. −Foto: Sina Schuldt/dpa

Viele Fahrer von Elektro-Tretrollern halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. −Foto: Sina Schuldt/dpa


In vielen deutschen Städten düsen Menschen seit bald einem Monat auf Elektro-Tretrollern durch die Straßen. Viele halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. In München kontrolliert die Polizei gezielt Fahrer auf den Flitzern.

Das Messgerät der Polizei schlägt an: 1,7 Promille hat der junge Mann auf dem Elektro-Tretroller. Mit viel zu viel Alkohol im Blut kurvte der 18-Jährige zusammen mit Freunden durch das nächtliche München. Ihre Fahrt endet in einer Polizeikontrolle - für den Betrunkenen geht der Tag mit einer Blutentnahme in der Gerichtsmedizin und einer Strafanzeige zu Ende.

Mehr dazu:
- Gefahren von Elektro-Tretrollern: Allianz fordert Klarheit über Unfälle
- Messerverbot, E-Scooter, Amazon: Das ändert sich zum 1. Juni

Mehr Glück hat Slava. Nach drei Bier ist der 37-Jährige zum ersten Mal in seinem Leben auf einen E-Tretroller gestiegen und wird von den Beamten gestoppt. Er hat weniger als 0,5 Promille und überschreitet den Grenzwert somit nicht. Trotzdem raten ihm die Polizisten, das Gefährt eines Leihanbieters abzustellen und zu Fuß weiterzugehen. Der Mann aus Köln hält sich an den Ratschlag und findet die Kontrolle "ein bisschen übertrieben". "Ein bisschen mehr Promille sollten erlaubt sein."

Gleiche Promillegrenze wie Autofahrer

Für E-Scooter-Fahrer gelten dieselben Promillegrenzen wie für Autofahrer. "Das wissen sehr viele Leute nicht", sagt einer der bayerischen Beamten, während er den Radweg unweit der Universität im Blick hat und nach weiteren Tretrollern Ausschau hält.

Seit fast einem Monat sind auf deutschen Straßen die Flitzer erlaubt. In zahlreichen Städten können Menschen die Tretroller ausleihen, nur wenige kurven mit eigenen herum. Wie viele Gefährte es bundesweit gibt, dazu gibt es keine Zahlen. Immer mehr Leihanbieter drängen auf den Markt.

Elektro-Roller fluten München

Alleine in der bayerischen Landeshauptstadt erlauben die Behörden im Zentrum pro Anbieter 1000 Scooter. Vermutlich werde sich die Zahl im Lauf des Sommers erhöhen, heißt es aus dem Rathaus. Dort rechnen sie mit rund 10.000 Tretrollern, die dann ausgeliehen werden können. Die Behörden wollen demnächst herausfinden, für welche Fahrten die Menschen die E-Scooter überhaupt nutzen: Noch ist völlig unklar, ob die Menschen nur zum Spaß mit ihnen durch die Stadt düsen oder ob sie wirklich auf das Auto verzichten, um staufrei ins Büro zu kommen.

Fest steht aber: Bundesweit gab es schon zahlreiche Kollisionen mit den Elektro-Tretrollern. Das sehen auch Ärzte in Notaufnahmen. Insbesondere Fußgänger und Rollerfahrer seien dabei betroffen und trügen zum Teil schwere Verletzungen davon, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. In München krachte erst vor kurzem ein Betrunkener auf einem E-Scooter in ein Polizeiauto.

Mehr als 100 Alkohol- und Drogenverstöße

Seit der Zulassung der Tretroller mit Elektroantrieb und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern am 15. Juni gab es in der bayerischen Landeshauptstadt mehr als 100 Alkohol- und Drogenverstöße, wie Polizeisprecher Sven Müller erklärt. Mit diesen Zahlen steht Bayern nicht alleine da.

Bei der Kontrolle in München wird deutlich: Viele junge Menschen unter 21 Jahren stellen sich alkoholisiert auf die Roller und wissen nicht, welche Folgen das für ihren Autoführerschein haben kann. Polizeisprecher Müller ist selbst überrascht, wie viele Auto-Fahranfänger mit Alkohol im Blut mit E-Scootern herumdüsen - mit fatalen Folgen. Eine 19 Jahre alte Frau winken die Polizisten in die Kontrollstelle. Sie hat 0,4 Promille, für Autofahrer in der Probezeit wäre das auch auf einem Tretroller zu viel. Sollte sie einen Führerschein haben, drohen ihr ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein Bußgeld.

Fahrer nutzen Radwege

Es ist die dritte Schwerpunktkontrolle von E-Scootern für die Polizisten. Einem der Beamten fällt auf: Eigentlich alle Fahrer nutzen die Radwege - so wie es vorgeschrieben ist. Was die Ordnungshüter freut, ärgert viele Radfahrer. "Es ist politisch ziemlich unverantwortlich, immer mehr Fahrzeuge auf die total unterdimensionierten Radwege zu lassen, ohne die Radwege dem gestiegenen Bedarf anzupassen", teilt eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC mit.

Eine Helmpflicht besteht für die Fahrer von E-Scootern nicht. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) will daran auch nichts ändern. "Dann muss man das verfolgen, wie sich das weiter entwickelt, ob es da gegebenenfalls Erkenntnisse gibt über die Unfallzahlen. Und dann muss man darüber noch einmal neu entscheiden", sagt er. Sollte es doch Pflicht werden, wäre das zwar sicherer, sagen die Polizisten an der Kontrollstelle im Münchner Univiertel, würde aber das Leihsystem zum Erliegen bringen - weil dann die Anbieter die Helme bereitstellen müssten.

Der 25-jährige Trim hat sich zusammen mit Freunden E-Scooter ausgeliehen. Die Polizisten messen bei ihm null Promille, er darf weiterfahren und sagt im Vorbeifahren: "Die Kontrolle finde ich gut." Die Beamten haben es dann mit einem Mann und einer Frau zu tun, die eng umschlungen auf einem Scooter stehen. Zu weit fahren sei nicht erlaubt, ermahnen die Polizisten. Die zwei ziehen weiter und wechseln sich auf dem E-Scooter ab. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am




Anzeige











−Symbolfoto: Adam

Bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Auto ist ein 23 Jahre alter Motorradfahrer am Dienstagabend...



−Symbolfoto: dpa

Seit Sonntag um 10 Uhr wird eine 24-jährige Frau mit ihrem fünf Wochen alten Säugling in Ingolstadt...



Es wird richtig heiß. −Symbolbild: dpa

Auf Europa und die Region kommt eine neue Hitzewelle zu. Nachdem das Wetter diese Woche noch...



Der 46-jährige Jäger soll bei einer Gruppenjagd im August 2018 einen Schuss abgegeben haben, der einen Mann durch die Seitenscheibe eines vorbeifahrenden Autos tödlich traf. −Foto: Armin Weigel/dpa

Seine Waffen habe er abgegeben, den Jagdschein nicht verlängern lassen. Der 46 Jahre alte Mann auf...



Nach dem Traktorunfall im Allgäu mit zwei toten Kindern hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. −Foto: News5

Nach dem Traktorunfall im Allgäu mit zwei toten Kindern hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Viele neue Gesichter beim TSV Kastl: Zum Team von Trainer Jürgen Gal (rechts), dem Sportlichen Leiter Jochen Brehm (hinten von links) und dem künftigen Teamkoordinator Michael Endlmaier gehören jetzt Johannes Hecker, Cheikh Diop, Sebastian Hager, Dionysios Konstantatos, Co-Trainer Franz Hinterberger sowie Benjamin Stelzer (vorne von links), Jubril Oseni, Yunus Karayün, Michael Adade und Erol Kolbeck. −Foto: Nöbauer

Lange haben sich die Verantwortlichen beim Fußball-Landesligisten TSV Kastl bedeckt gehalten...



Rückkehrer Chris Brückl zeigte eine gute Partie. −Foto: Lakota

Vier Tage nach dem blamablen 0:1 gegen den Bezirksligisten Grafenau hat der SV Schalding sein...



Sieger beim Erdinger Meister-Cup: Türkgücü München. −Foto: BFV

Nächster Coup der Neu-Regionalligisten Türkgücü München. Der Mannschaft von Trainer Reiner Maurer...



Der 51-malige Nationalspieler Argentiniens, Martin Demichelis (links), tritt mit der U19 des FC Bayern am Samstag zum glänzend besetzten 1. TTL-Cup beim TV Altötting an. −Foto: dpa

Ein Fußballfest mit großem Rahmenprogramm steigt am morgigen Samstag im Ludwig-Kellerer-Stadion beim...





So eine Argentinische Dogge hat eine Spaziergängerin an der Schillerstraße angefallen. Bislang wurde nur Leinenzwang verhängt. −Symbolbild: dpa

Axel Glatz kann es nicht fassen. Die Argentinische Dogge, die Ende Juni seine Frau an der...



"Die schönste Zeit in meinem Leben": Michael Maurer bereut keinen Tag seiner Priesterausbildung, weil er die vier Jahre als Kaplan im Pfarrverband Trostberg und das eine Jahr zusätzlich im Pfarrverband Tacherting als sehr bereichernd empfunden hat. −Foto: cl

"I mog koa zwiderner Pfarrer wern – ich will nicht in Bitterkeit leben", sagt Michael Maurer...



Der Ex-Rieder Philipp Hartl (rechts/gegen Eymen Brahim vom SV Wacker Burghausen) fehlt am Samstag, 13. Juli, in Pullach – die Spielgenehmigung, die der SVK vom Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) erwartet, ist noch nicht eingetroffen. −Foto: Butzhammer

Nur vier Tage nach dem letzten Testmatch (1:4 beim Regionalligisten SV Wacker Burghausen) startet...



Die Neuen des SVK (obere Reihe, von links): Co-Trainer Alex Harsch (wie bisher), Luca Obirei (SV Wacker Burghausen U19), Philipp Hartl (SV Ried II), Kevin Kostner (TSV Tittmoning), Christoph Dinkelbach (SV Pullach), Co-Trainer Seppi Weiß (bisher Spielertrainer SC Inzell); vordere Reihe, von links: Hannes Kraus, Waldemar Daniel (beide SB Chiemgau Traunstein), Torwart Andreas Mitter (TV Obing), Maxi Probst (SB Chiemgau Traunstein) und Maxi Reiter (SV Wacker Burghausen U19). −Foto: Wengler

Ab diesem Samstag (13. Juli) zählt’s für die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring...



Italiens Innenminister Matteo Salvini spricht in einer TV-Sendung. Auf der Monitorwand im Hintergrund: Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete. - Foto: Carlo Cozzoli/LaPresse via ZUMA Press

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Frankreich "Heuchelei" vorgeworfen...