• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.01.2020



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  11.07.2019  |  16:28 Uhr

Betrunken auf Trend aufspringen: E-Tretroller im Visier der Polizei

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Viele Fahrer von Elektro-Tretrollern halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. −Foto: Sina Schuldt/dpa

Viele Fahrer von Elektro-Tretrollern halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. −Foto: Sina Schuldt/dpa

Viele Fahrer von Elektro-Tretrollern halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. −Foto: Sina Schuldt/dpa


In vielen deutschen Städten düsen Menschen seit bald einem Monat auf Elektro-Tretrollern durch die Straßen. Viele halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. In München kontrolliert die Polizei gezielt Fahrer auf den Flitzern.

Das Messgerät der Polizei schlägt an: 1,7 Promille hat der junge Mann auf dem Elektro-Tretroller. Mit viel zu viel Alkohol im Blut kurvte der 18-Jährige zusammen mit Freunden durch das nächtliche München. Ihre Fahrt endet in einer Polizeikontrolle - für den Betrunkenen geht der Tag mit einer Blutentnahme in der Gerichtsmedizin und einer Strafanzeige zu Ende.

Mehr dazu:
- Gefahren von Elektro-Tretrollern: Allianz fordert Klarheit über Unfälle
- Messerverbot, E-Scooter, Amazon: Das ändert sich zum 1. Juni

Mehr Glück hat Slava. Nach drei Bier ist der 37-Jährige zum ersten Mal in seinem Leben auf einen E-Tretroller gestiegen und wird von den Beamten gestoppt. Er hat weniger als 0,5 Promille und überschreitet den Grenzwert somit nicht. Trotzdem raten ihm die Polizisten, das Gefährt eines Leihanbieters abzustellen und zu Fuß weiterzugehen. Der Mann aus Köln hält sich an den Ratschlag und findet die Kontrolle "ein bisschen übertrieben". "Ein bisschen mehr Promille sollten erlaubt sein."

Gleiche Promillegrenze wie Autofahrer

Für E-Scooter-Fahrer gelten dieselben Promillegrenzen wie für Autofahrer. "Das wissen sehr viele Leute nicht", sagt einer der bayerischen Beamten, während er den Radweg unweit der Universität im Blick hat und nach weiteren Tretrollern Ausschau hält.

Seit fast einem Monat sind auf deutschen Straßen die Flitzer erlaubt. In zahlreichen Städten können Menschen die Tretroller ausleihen, nur wenige kurven mit eigenen herum. Wie viele Gefährte es bundesweit gibt, dazu gibt es keine Zahlen. Immer mehr Leihanbieter drängen auf den Markt.

Elektro-Roller fluten München

Alleine in der bayerischen Landeshauptstadt erlauben die Behörden im Zentrum pro Anbieter 1000 Scooter. Vermutlich werde sich die Zahl im Lauf des Sommers erhöhen, heißt es aus dem Rathaus. Dort rechnen sie mit rund 10.000 Tretrollern, die dann ausgeliehen werden können. Die Behörden wollen demnächst herausfinden, für welche Fahrten die Menschen die E-Scooter überhaupt nutzen: Noch ist völlig unklar, ob die Menschen nur zum Spaß mit ihnen durch die Stadt düsen oder ob sie wirklich auf das Auto verzichten, um staufrei ins Büro zu kommen.

Fest steht aber: Bundesweit gab es schon zahlreiche Kollisionen mit den Elektro-Tretrollern. Das sehen auch Ärzte in Notaufnahmen. Insbesondere Fußgänger und Rollerfahrer seien dabei betroffen und trügen zum Teil schwere Verletzungen davon, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. In München krachte erst vor kurzem ein Betrunkener auf einem E-Scooter in ein Polizeiauto.

Mehr als 100 Alkohol- und Drogenverstöße

Seit der Zulassung der Tretroller mit Elektroantrieb und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern am 15. Juni gab es in der bayerischen Landeshauptstadt mehr als 100 Alkohol- und Drogenverstöße, wie Polizeisprecher Sven Müller erklärt. Mit diesen Zahlen steht Bayern nicht alleine da.

Bei der Kontrolle in München wird deutlich: Viele junge Menschen unter 21 Jahren stellen sich alkoholisiert auf die Roller und wissen nicht, welche Folgen das für ihren Autoführerschein haben kann. Polizeisprecher Müller ist selbst überrascht, wie viele Auto-Fahranfänger mit Alkohol im Blut mit E-Scootern herumdüsen - mit fatalen Folgen. Eine 19 Jahre alte Frau winken die Polizisten in die Kontrollstelle. Sie hat 0,4 Promille, für Autofahrer in der Probezeit wäre das auch auf einem Tretroller zu viel. Sollte sie einen Führerschein haben, drohen ihr ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein Bußgeld.

Fahrer nutzen Radwege

Es ist die dritte Schwerpunktkontrolle von E-Scootern für die Polizisten. Einem der Beamten fällt auf: Eigentlich alle Fahrer nutzen die Radwege - so wie es vorgeschrieben ist. Was die Ordnungshüter freut, ärgert viele Radfahrer. "Es ist politisch ziemlich unverantwortlich, immer mehr Fahrzeuge auf die total unterdimensionierten Radwege zu lassen, ohne die Radwege dem gestiegenen Bedarf anzupassen", teilt eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC mit.

Eine Helmpflicht besteht für die Fahrer von E-Scootern nicht. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) will daran auch nichts ändern. "Dann muss man das verfolgen, wie sich das weiter entwickelt, ob es da gegebenenfalls Erkenntnisse gibt über die Unfallzahlen. Und dann muss man darüber noch einmal neu entscheiden", sagt er. Sollte es doch Pflicht werden, wäre das zwar sicherer, sagen die Polizisten an der Kontrollstelle im Münchner Univiertel, würde aber das Leihsystem zum Erliegen bringen - weil dann die Anbieter die Helme bereitstellen müssten.

Der 25-jährige Trim hat sich zusammen mit Freunden E-Scooter ausgeliehen. Die Polizisten messen bei ihm null Promille, er darf weiterfahren und sagt im Vorbeifahren: "Die Kontrolle finde ich gut." Die Beamten haben es dann mit einem Mann und einer Frau zu tun, die eng umschlungen auf einem Scooter stehen. Zu weit fahren sei nicht erlaubt, ermahnen die Polizisten. Die zwei ziehen weiter und wechseln sich auf dem E-Scooter ab. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2020
Dokument erstellt am















Der Brand ist gelöscht, das E-Auto vollständig zerstört, der VW Golf dahinter totalbeschädigt: Dieser Brand eines E-Fahrzeugs in Fürstenstein nimmt Stadtbrandrat Dittlmann als aktuellen Anlass, auf die Besonderheiten hinzuweisen, die man beachten muss, wenn ein E-Auto brennt. −Foto: Kölbl

Ein Elektro-Kleinwagen des italienischen Herstellers "Tazzari" ist vorige Woche am Hof eines...



Auf Streife waren die Landshuter Beamten mit diesem Wagen noch nicht: Der Sprecher der Landshuter Polizei, Stefan Scheibenzuber (links) und der Landshuter Polizei-Chef, Helmut Eibensteiner im Jahr 2018 mit dem E-Auto Polizei-i3. −Foto: Polizei

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing hat einen "uniformierten" BMW i3...



−Symbolbild: Stefan Puchner/Archiv

Ein Auto ist am Sonntagnachmittag auf der A92 zwischen den Anschlussstellen Wörth a. d...



Der Angeklagte steht im Verhandlungssaal des Landgerichts neben seiner Verteidigerinnen Daniela Gabler (l) und Ricarda Lang. Der Unternehmer und einige Mitarbeiter sollen bei der Kommunalwahl 2014 Briefwahlstimmzettel von mehr als 400 Erntehelfern ausgefüllt oder diese bei der Stimmabgabe beeinflusst haben. −Foto: dpa

Mit Verzögerung hat am Montag der Prozess um Wahlfälschung im niederbayerischen Geiselhöring...



Fans versammelten sich in Los Angeles, um Kobe Bryant zu gedenken. −Foto: Harry How/Getty Images/afp

Der völlig überraschende Unfalltod von Basketball-Legende Kobe Bryant ist in der Sportwelt und weit...





Laut Heilpraktikern wird die Naturheilkunde - wie hier die Akupunktur - immer beliebter. −Foto: Jens Kalaene/dpa

Heilpraktiker aus der Region können über die Kritik aus der Bayerischen Ärztekammer nur den Kopf...



Listerien – mikroskopisch vergrößert – dringen in eine Zelle ein. −Symbolbild: Rohde/Helmholtz-Zentrum/dpa

Wegen einer im Rahmen von Routinekontrollen festgestellten überhöhten Menge an Listerien hat eine...



Ein Meer aus Blumen und Kerzen ergießt sich bei der Trauerfeier in München unter dem Porträt von Ferdinand Schmidt-Modrow. −Foto: Ammer

Er war der Pfarrer Brandl aus Lansing, der Rocky in Beste Zeit, er war kleiner Prinz und Pumuckl...



Die Versorgungssicherheit nach dem Abschalten von Isar 2 sieht der Industrieausschuss der IHK skeptisch. −Foto: Birgmann

Wie sicher ist die Energieversorgung der Zukunft für die niederbayerischen Betriebe...



Eine Frau geht in ein Jobcenter der Agentur für Arbeit. - Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild

Trotz des bisher milden Winters rechnen Experten mit einem erheblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit...