• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 12.11.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berchtesgaden  |  02.12.2014  |  09:00 Uhr

Material nach Rettung aus Riesending-Höhle geborgen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Nach der spektakulären Rettung des Höhlenforschers Johann Westhauser hat die Bergwacht die Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden aufgeräumt und zentnerweise Material geborgen. Insgesamt vier Mal seien Berg- und Höhlenretter aus Bayern für jeweils mehrere Tage in die Höhle gestiegen, sagt Bergwachtsprecher Roland Ampenberger. Die Einsätze dauerten von August bis Oktober. Die Helfer schleppten 70 Schleifsäcke vollgepackt mit Ausrüstung aus der Höhle.

Zehn bis 20 Helfer hätten die Dinge zusammengeräumt, die für die Rettung in die Tiefe geschafft worden waren: Seile, Schlafsäcke, Kocher, Lebensmittel und notfallmedizinische Ausrüstung wie Infusionsbestecke.

Ein Teil der Ausrüstung blieb in den Biwaks zurück

"Es waren auch sechs erfahrene Höhlenforscher dabei", sagte Ampenberger. Sie hätten darauf geachtet, dass nichts in der Höhle bleibt, was das Ökosystem belasten könnte. Zudem seien unter ihrer Anleitung Teile der Ausrüstung in den bestehenden Biwaks deponiert worden - für künftige Forschungsgänge.

Westhausers Rettung über 1000 Höhenmeter unter der Erde hatte einen immensen Materialeinsatz verlangt. "Insgesamt waren über 10.000 Meter Seil im Einsatz", sagt Ampenberger. An die 20 Akkubohrmaschinen seien verwendet worden, um etwa Stahlstifte in den Feldwänden zu verankern.

728 Helfer aus fünf Ländern waren bei der Rettung im Einsatz

Bei dem Einsatz sei die übliche Form der Bergrettung per Helikopter und mit viel moderner Technik nicht möglich gewesen. Auch der Gemeinschaftssinn sei außergewöhnlich gewesen. "Der Solidaritätsgedanke am Berg ist da auf ganz besondere Art und Weise wieder zutage getreten." 728 vorwiegend ehrenamtliche Helfer aus fünf Ländern waren angereist, um zu helfen; 202 von ihnen waren in der Höhle.

Westhauser war am 8. Juni bei einem Steinschlag am Kopf getroffen worden und hatte ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Am 19. Juni zogen die Helfer ihn per Seilwinde ans Tageslicht. Die Aktion dürfte in die alpine Rettungsgeschichte eingehen. − lby






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht zum Beginn der Parlamentssitzung zur Vereidigung seiner neuen Kabinettsmitglieder auf seinem Platz, in der noch unbesetzten Regierungsbank im bayerischen Landtag. −Foto: dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) baut sein Kabinett umfassender um als erwartet:...



Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht zum Beginn der Parlamentssitzung zur Vereidigung seiner neuen Kabinettsmitglieder auf seinem Platz, in der noch unbesetzten Regierungsbank im bayerischen Landtag. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Der Konkurrenzdruck um die Plätze am bayerischen Kabinettstisch ist groß wie lange nicht...



Ein 23 Jahre alter Autofahrer ist bei der Flucht vor der Polizei nahe Schärding gegen einen Baum geprallt tödlich verletzt worden. −Foto: Scharinger

Ein 23 Jahre alter Autofahrer ist bei der Flucht vor der Polizei in Oberösterreich tödlich...



Die Bildkombo zeigt das neue bayerische Kabinett (oben von links) Ministerpräsident Markus Söder, Innenminister Joachim Herrmann, Staatssekretär Inneres Gerhard Eck, Finanzminister Albert Füracker, Minister Wohnen, Bau, Verkehr Hans Reichhart, Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler), (Mitte von links) Anna Stolz (Freie Wähler), Staatssekretärin im Kultusministerium, Staatssekretär Wirtschaft, Roland Weigert (Freie Wähler), Staatskanzleiminister Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Minister Umwelt und Verbraucher Thorsten Glauber (Freie Wähler), Gesundheitsministerin Melanie Huml, Ministerin Familie, Arbeit, Soziales Kerstin Schreyer, (unten von links) Agrarministerin Michaela Kaniber, Justizminister Georg Eisenreich, Minister Wissenschaft, Kunst Bernd Sibler, Staatssekretärin Familie, Arbeit, Soziales Carolina Trautner, Roland Weigert (Freie Wähler), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und die Ministerin Digitales Judith Gerlach. Alle nicht mit Parteizugehörigkeit Genannten sind Kabinettsmitglieder der CSU.

Viel Zeit für Spekulationen über das zweite Kabinett von Markus Söder (CSU) gab es nicht...



Der gebürtige Deggendorfer Peter Knogl ist seit 2007 Küchenchef im Restaurant "Cheval Blanc" in Basel. −F.: dpa

Für Gastronomen ist eine Auszeichnung des Restaurantführers "Gault&Millau" eine große Ehre...





Der FC Töging hat die 2:4-Niederlage in Kastl sofort korrigiert: Bei der TuS Pfarrkirchen gab es am...



Per Seitfallzieher erzielte Christoph Behr (vorne, gegen SVE-Kapitän Harald Bonimeier) Simbachs 1:0. Wenig später musste er mit Gelb-Rot vom Platz. −F.: Geiring

Weiterhin in guter Form präsentiert sich in der Fußball-Landesliga Südost der SV Erlbach...



Gala nach Einwechslung: Wackers Thomas Winklbauer. −Foto: Butzhammer

Der 3:1-Erfolg des SV Wacker am Samstagnachmittag im Regionalliga-Spiel gegen den FC Pipinsried...





Bei einem schweren Unfall auf der B12 bei Marktl (Landkreis Altötting) sind mehrere Menschen verletzt worden. −Foto: TimeBreak21

Bei einem schweren Unfall auf der B12 bei Marktl (Landkreis Altötting) sind am Donnerstagmorgen vier...



Der gebürtige Deggendorfer Peter Knogl ist seit 2007 Küchenchef im Restaurant "Cheval Blanc" in Basel. −F.: dpa

Für Gastronomen ist eine Auszeichnung des Restaurantführers "Gault&Millau" eine große Ehre...



Bei dem Unfall in Neufahrn in Niederbayern kamen drei Menschen ums Leben. −Foto: km

Drei Personen sind bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwochabend, 31. Oktober...



Ein Streit ist am Dienstagnachmittag in einer Asylbewerberunterkunft in Vilsheim (Landkreis Landshut) eskaliert. Ein Bewohner stach dabei auf einen weiteren Bewohner mit einem Messer ein. −Symbolfoto: pnp

Ein Streit ist am Dienstagnachmittag in einer Asylbewerberunterkunft in Vilsheim (Landkreis...



Der tierische Ausreißer wurde nun im Landshuter Stadtgebiet gesichtet. − Foto: privat

Seit Wochen sorgt der gefiederte Exot für Schlagzeilen in Bayern. Jetzt ist der "Isar-Pelikan" in...