• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Harburg  |  17.02.2017  |  06:40 Uhr

"Germany’s next Topmodel": Miss Landshut hält den Wellen stand

von Korbinian Klinghardt

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Claudia Fiedler, amtierende Miss Landshut aus Harburg (Landkreis Dingolfing-Landau). − Foto: ProSieben/Martin Bauendahl

Claudia Fiedler, amtierende Miss Landshut aus Harburg (Landkreis Dingolfing-Landau). − Foto: ProSieben/Martin Bauendahl

Claudia Fiedler, amtierende Miss Landshut aus Harburg (Landkreis Dingolfing-Landau). − Foto: ProSieben/Martin Bauendahl


Außergewöhnliche Orte für Foto-Shootings gehören fest zur visuellen Ästhetik von Germany’s next Topmodel. Doch dieses Set war tatsächlich besonders. Erstmals hatten die angehenden Models ein Kreuzfahrtschiff ganz für sich alleine. Dort wo sich normalerweise rund 550 Touristen tummeln, posierten die Mädels im Bikini und in High-Heels und liefen in eleganten Kleidern um die Wette. Doch nicht jede vertrug die hohe See. Claudia Fiedler, amtierende Miss Landshut aus Harburg (Landkreis Dingolfing-Landau), hingegen schon. Sie trotzte nicht nur den Wellen, sondern versuchte auch, die Wogen der Anspannung unter den Mädchen zumindest etwas zu glätten.

Auf der "MS Astoria" geht es nach Mallorca
"Diese Reise bringt meine Mädchen an ihre Grenzen", verkündete Heidi Klum zu Beginn der zweiten Folge der Model-Castingshow. Dabei standen die Zeichen doch zunächst auf Entspannung. Im Hafen von Marseille lag die "MS Astoria" vor Anker. Kreischend und voller Vorfreude gingen die Mädels an Bord, fanden die Idee "obergeil", bis Spaßbremse Michael Michalsky die Meute aufklärte: Eine gemütliche Kreuzfahrt sei dies nicht, im Gegenteil. Er begrüßte die Mädels auf dem "Boat-Camp", in dem harte Arbeit verlangt werde.

Foto-Challenge auf hoher See
Zunächst stand eine Foto-Challenge an. Jeweils ein Mädchen aus Team Michalsky und Team Thomas räkelte sich in knapper Bademode und hohen Schuhen am schiffseigenen Pool. Dann sollte jedes Model – natürlich erst wenn es die richtige Pose gefunden hatte – ein einziges Mal per Fernsteuerung den Auslöser des Fotoapparats drücken. Eigentlich keine besonders komplizierte Aufgabe. Juror Thomas hatte die Mädels extra noch darauf hingewiesen: "Ihr müsst von Anfang an da sein." Und trotzdem scheiterte die eine oder andere kläglich. Anstatt für die Fotokamera posierte Serlina, die mit Claudia Fiedler um das bessere Foto buhlte, für die TV-Kamera. Punkt also für die Niederbayerin – und damit für Team Michalsky.

Doch nicht nur die Challenge war es, die den Models zu schaffen machte. Auch der Seegang drückte ordentlich auf die Stimmung. "Den meisten ist einfach nur kotzübel", brachte es die 21-jährige Harburgerin auf den Punkt. Hier machte das Privatfernsehen seinem Ruf wieder alle Ehre und hielt dann natürlich besonders drauf, wenn sich die Mädchen vor lauter Übelkeit auf dem Schiffsboden krümmten. "Die Giuliana ist gerade zusammengebrochen", warnte Michael Michalsky schon mal Heidi Klum vor. Anschließend begleitete er seinen Schützling mit einer Spucktüte zum Set. Ganz andere Sorgen hatte indes Carina. Sie litt unter einer Bindehautentzündung, doch aufgeben kam für sie nicht in Frage: Carina war es egal, ob ihre Augen rot, gelb oder grün waren. Das Shooting ließ sie sich nicht entgehen – Abhilfe leistete eine Sonnenbrille.

Am Ende der Foto-Challenge stand es acht zu sechs für Team Michalsky. Als Belohnung durften die Gewinner ihre Luxuszimmer mit Meerblick beziehen. Die Verlierer hausten im Keller. Doch Germany’s next Topmodel wäre nicht Germany’s next Topmodel, würden die Juroren nicht noch auf den beruflichen Mehrwert dieser Challenge und der damit verbundenen Belohnung bzw. Bestrafung hinweisen: "Die Models müssen unter schweren Bedingungen Leistung bringen. Das ist ein guter Einstieg ins Modelleben. Das Business ist hart, es wird einem nichts geschenkt."

Zwei Mädchen mussten noch auf dem Schiff die Show verlassen
Über Nacht hielt das Schiff Kurs auf das südliche Mittelmeer, erreichte am nächsten Morgen den Hafen von Mallorca. Auf der Insel wurden die Mädels von tollem Wetter, einer tollen Bucht und einem tollen Fotografen empfangen. Max Montgommery – Klum zufolge sehr modern und sehr cool – sollte die Mädels auf einem Stand-Up-Paddleboard mit Paddel in Szene setzen. Das gelang ihm mal mehr und mal weniger gut. Bei Claudia Fiedler fiel das Fazit der Jury durchwachsen aus. "Also Claudia hat einen tollen Body", lobte Heidi. Diesen setzte Claudia im Wasser auf dem Stand-Up-Paddle-Board auch gekonnt in Szene, bis es dem Fotografen ein bisschen zu viel Räkelei wurde. "Nicht wie ein Bunny", forderte er die Harburgerin auf. Schließlich fand sie doch noch ihre Pose und Montgommery schoss ein tolles Foto.

Nach dem insgesamt rund zwölf Stunden dauernden Shooting ging es weiter zur Nachbarinsel Menorca – aber nicht für alle Teilnehmerinnen. An Bord erklärte Heidi Klum, dass zwei Mädchen schon gehen müssen. Christina flog aus Team Thomas, Saskia flog aus Team Michael. Claudia war wie die anderen Mädels fassungslos, kümmerte sich aber sofort um ihre ausgeschiedene Kollegin. Die Harburgerin legte ihre Arme um Saskia und versuchte sie zu trösten.

Claudia und Neele sind im "shoot-out"
Die verbliebenen Mädels nutzten die Nacht, um für den Entscheidungs-Walk am nächsten Tag zu üben. In langen Haute Couture-Kleidern aus blauem und grünem Neopren-Stoff sollte jeweils zwei Mädchen aus unterschiedlichen Teams gegeneinander antreten. Claudia lief in ihrem blauen Kleid auf der Außenbahn, neben Neele. Die Jury so richtig überzeugen, konnte keine der beiden. "Ich finde dein Walk ist sehr sehr viel besser geworden", lobte Michael Michalsky die Niederbayerin. Sie habe eine gute "Attitude", doch irgendetwas fehle. Auch Heidi war weder von Claudia noch von Neele restlos überzeugt. Dennoch: "Ich gebe euch beiden noch eine Chance", sagte Klum und fügte an: "Aber ich werde euch ganz genau unter die Lupe nehmen." Claudia und Neele sind nun im sogenannten shoot-out. In der nächsten Show treten beide beim Shooting gegeneinander an und nur eine wird weiterkommen. Während Neele nach dieser Entscheidung die Fassung verlor und bitterlich weinte, kümmerte sich Claudia wieder sofort um ihre Konkurrentin. "Du gibst dein Bestes und ich gebe mein Bestes", versuchte die Harburgerin ein wenig Druck von Neele zu nehmen.

Linktipps:
- "Germany’s next Topmodel": Miss Landshut geht von Bord
- "Germany’s next Topmodel": So lief es für Miss Landshut
- "Germany’s next Topmodel": Miss Landshut hat Unterhaltungswert






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige











Bei einem Unfall auf der B20 bei Kirchheim im Landkreis Traunstein wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmorgen schwer verletzt. − Foto: FDL/Lamminger

Bei sommerlichem Wetter sind am Wochenende zahlreiche Motorrad und Rollerfahrer in Bayern unterwegs...



Der am Montag bei einer Schlägerei in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Obernzell beigesetzt worden. − Foto: Riedlaicher

Der bei einer Schlägerei am Montagabend in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag in...



39.500 gastgewerbliche Betriebe gibt es in Bayern. − Fotos: dpa/pnp

Der Gast will seinen Schweinebraten mit Knödeln am besten für nur 6,90 Euro...



Stefan Oster gilt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks als möglicher Kandidat für eine Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg. Das Bistum Passau möchte sich dazu nicht äußern. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Oster soll möglicher Kandidat für die Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg...



Ein Mann hat sein Auto an einer Dingolfinger Tankstelle innen mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Ein Video von der Aktion geht derzeit im Internet viral. −Foto: Screenshot PNP

Ein Video aus der Region geht derzeit viral. Es zeigt einen Mann, der offenbar aus dem Landkreis...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



In diesen Container im Hof der Gemeinschaftsunterkunft müssen die Bewohner unerlaubte Gegenstände wie etwa Sofas werfen. − Foto: hr

Im Juni werden es zwei Jahre, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen...



"Wir messen inzwischen an der Grenze zum Nichts", erklärte Laborleiter Dr. Ralf Kuchenbecker (rechts) beim Qualitätssicherungstag, zu dem Nestlé 2013 ins Labor nach Weiding geladen hatte. − Foto: ede

Der nächste Schock am traditionsreichen Molkereistandort Weiding im Landkreis Mühldorf: Der...



Land unter Strom: Drei Hochspannungsleitungen (110 kV) verlaufen auf der Oberen Terrasse zwischen der Siedlung und dem Eschelberg in Richtung Alz. − Foto: Gerlitz

Bürgermeister Johann Krichenbauer aus Burgkirchen/Alz hat sich zusammen mit seinem Emmertinger...