• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bad Reichenhall  |  21.04.2017  |  09:30 Uhr

Bergwacht rettet jungen Urlauber vom verschneiten Zwiesel

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






An der geschlossenen Zwieselalm versorgte die Bergwacht den jungen Mann und transportierte ihn ab. − Foto: BRK

An der geschlossenen Zwieselalm versorgte die Bergwacht den jungen Mann und transportierte ihn ab. − Foto: BRK

An der geschlossenen Zwieselalm versorgte die Bergwacht den jungen Mann und transportierte ihn ab. − Foto: BRK


Zu einem unerwarteten und aufwendigen Winter-Einsatz sind am Donnerstagnachmittag die Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing ausgerückt: Ein 22-jähriger Urlauber aus Nordrhein-Westfalen war über den Mulisteig zur Zwieselalm aufgestiegen und dort erschöpft zusammengebrochen. Der junge Mann musste bei rund einem dreiviertel Meter Neuschnee zu Fuß spuren und war sich der erheblichen Lawinengefahr vor allem unterhalb des Almhangs offenbar nicht bewusst.

Der 22-Jährige wollte eigentlich von seinem Urlaubsquartier in Schönau aus in die Berchtesgadener Berge wandern gehen, ließ dann aber aufgrund des erneuten Wintereinbruchs davon ab und fuhr mit dem Zug nach Bad Reichenhall, um den Zwiesel zu besteigen. Diesen Berg schätzte er offenbar als harmloser ein. Vom Bahnhof aus ging er zu Fuß mit Jeans, Bergschuhen und einem relativ kleinen Rucksack los.

Beim Mulisteig kämpfte er sich durch einen dreiviertel Meter Neuschnee. Dabei kam er nur sehr langsam voran und verausgabte sich völlig. An der geschlossenen Alm brach er dann kraftlos zusammen und konnte sich nicht mehr bewegen. Deshalb setzte er gegen 15.50 Uhr in seiner aussichtslosen Lage bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab, die die Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing alarmierte. Hüttenwirt Andi Potschacher war kurz zuvor mit Skiern über den Jochberg aufgestiegen und wieder abgefahren und hatte den jungen Mann wohl nur knapp verpasst.

Wegen Wolken und Schneefall war ein Hubschrauberflug zur Alm nicht möglich. Die Einsatzkräfte konnten dann aufgrund des unerwartet vielen Neuschnees mit dem Auto nur über den Langacker bis zum Listanger fahren und mussten Retter und Ausrüstung von dort aus mit einem Raupen-All-Terrain-Vehicle (ATV) weiter bis zur Dreiviertelstunden-Tafel transportieren. Später schaffte es auch die Besatzung des Rettungsfahrzeugs, das zunächst im Schnee steckengeblieben war, mit Schneeketten weiter bis zum letzten Steilstück unterhalb der Dreiviertelstunden-Tafel. Von dort aus stiegen die Einsatzkräfte zu Fuß über den Mulisteig auf. Gegen 17.45 Uhr trafen sie beim Patienten ein. Nach der medizinischen Erstversorgung schützten sie den frierenden jungen Mann gegen weiteres Auskühlen. Aufgrund einer beginnenden Unterkühlung konnte der völlig Erschöpfte nur noch liegend im Akja abtransportiert werden, den weitere Retter an die Einsatzstelle brachten.

Auch für die elf Bergwachtleute war der rund vierstünde Einsatz bei Lawinenwarnstufe 3 nicht ohne Risiko und durchaus mühsam. "Der Neuschnee hatte fast keine Bindung zum Untergrund, wobei vor allem der steile Almhang oberhalb des Steigs unter Spannung stand", berichtet Bereitschaftsleiter Stefan Strecker, der seine gesamte Mannschaft nur mit Lawinen-Notfallausrüstung, also Suchgerät, Sonde und Schaufel, ins Gelände gehen ließ. Sie brachten den 22-Jährigen unter vereinten Kräften per Akja bis zum Fahrzeug und dann gegen 19 Uhr ins Tal nur Bergrettungswache. Eine weitere medizinische Versorgung im Krankenkaus lehnte der Urlauber aber ab. Die Bergwacht war bis 20 Uhr gefordert. − red






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige











In der Passage beim Geschäft Kaps ist bei einer Schlägerei am Montag ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Laut Passaus Oberstaatsanwalt Walter Feiler hat sich einer der Tatverdächtigen gegenüber den Ermittlern auch zu einem möglichen Motiv geäußert . − Foto: Jäger

Was war der Auslöser für die brutale Schlägerei am Montagabend in Passau, bei der der 15-jährige...



In dieser Passage in Passau ist am Montagabend ein 15 Jahre alter Jugendlicher bei einer Schlägerei tödlich verletzt worden. − Foto: Jäger

Drei Tage nach der Schlägerei in Passau, die den 15 Jahre alten Maurice K. das Leben kostete...



Ein Chlorgasaustritt alarmierte die Rettungskräfte am 17. März in Passau. Ein Einsatzhelfer wurde auf dem Weg zur Örtlichkeit geblitzt. −Symbolfoto: dpa

Ein ziviler Helfer, der im März auf dem Weg zu einem Einsatz in Passau war und dabei mit erheblich...



Immer mehr Blumen und Kerzen zieren die Stelle, an der sich am Montag die tödliche Schlägerei ereignet hat. − Foto: Ober

Die Polizei hat drei Tage nach der Schlägerei in Passau, in deren Folge der 15 Jahre alte Maurice K...



Betroffenheit und Anteilnahme am Tatort, dem Eingang zur Fußgängerunterführung am Schanzl in Passau: Hier wurde der 15-jährige Maurice K. aus Obernzell am Montagabend bei einer brutalen Schlägerei zu Tode geprügelt. − Foto: Jäger

In Obernzell im Landkreis Passau, wo der 15-jährige Maurice K. gewohnt hat, der am Montag nach einer...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Autofahrer aufgepasst: Ab Mittwoch werden in der Region wieder die Blitzer vermehrt aufleuchten. - Foto: dpa

Autofahrer aufgepasst: Die Polizei führt ab Mittwoch, 18. April, 6 Uhr, bis Donnerstag, 19...



Freuen sich über die Eröffnung der AWO-Beratungsstelle für Migration und Integration, von links Evert Koenes, Asim Aydin , Uwe Sonntag, Dr. Herbert Lackner Ljiljana Vokovicund Alexandra Kournioti. − Foto: Andrea Neumeier

Die Arbeiterwohlfahrt hat eine Beratungsstelle für Migration und Integration in Bad Reichenhall...



Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Kick it like Ronaldo! Akrobatische Fallrückzieher à la "CR7" sind die beste Offensiv-Waffe auf Sand – hier akrobatisch dargeboten von Lukas Mösmang. Der Kienberger geht heuer für die Waldkraiburger Beach Boyz in der Deutschen Beachsoccer-Liga auf Torejagd. - Foto: Ernst Wukits

Beachsoccer boomt. Sowohl bundesweit, weil nun auch der DFB das Potenzial der Trendsportart erkannt...



Land unter Strom: Drei Hochspannungsleitungen (110 kV) verlaufen auf der Oberen Terrasse zwischen der Siedlung und dem Eschelberg in Richtung Alz. − Foto: Gerlitz

Bürgermeister Johann Krichenbauer aus Burgkirchen/Alz hat sich zusammen mit seinem Emmertinger...