• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunreut  |  19.05.2017  |  19:00 Uhr

Nach Giftgas und Aufschwung: "Traunreut ist ein Segen für die Region"

von Herbert Reichgruber

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ein Entgiftungstrupp in der Heeresmunitionsanstalt im April oder Mai 1946 vor einer Kampfstoffzelle, wie sie Hausschmid jetzt nachgebaut hat. Dahinter sind die fünf weiteren, baugleichen Zellen zu sehen. Gut erkennbar sind auch die damalige Tarnung der Betongebäude und das Bahngleis.

Ein Entgiftungstrupp in der Heeresmunitionsanstalt im April oder Mai 1946 vor einer Kampfstoffzelle, wie sie Hausschmid jetzt nachgebaut hat. Dahinter sind die fünf weiteren, baugleichen Zellen zu sehen. Gut erkennbar sind auch die damalige Tarnung der Betongebäude und das Bahngleis.

Ein Entgiftungstrupp in der Heeresmunitionsanstalt im April oder Mai 1946 vor einer Kampfstoffzelle, wie sie Hausschmid jetzt nachgebaut hat. Dahinter sind die fünf weiteren, baugleichen Zellen zu sehen. Gut erkennbar sind auch die damalige Tarnung der Betongebäude und das Bahngleis.


Die Nachricht von den Plänen für ein Traunreuter Stadtmuseum haben Matthäus Hausschmid veranlasst, nochmals an die Ereignisse vor 80 Jahren zu denken. Damals standen auf dem heutigen Stadtgebiet nur Bäume, als auswärtige Arbeiter begannen, eine Giftgasfabrik aufzubauen und damit letztlich die Grundsteine für die heutige Stadt legten. Als Symbol für diese Anfangszeit fertigte Hausschmid vergangenes Jahr ein Modell einer Kampfstoffzelle, die er nun an die Stadt für das künftige Museum übergab.

"Wenn man so etwas mit 93 Jahren noch anfängt, muss man sich das gut überlegen, weil man ja nicht weiß, ob man es noch fertigstellen kann", erklärte Matthäus Hausschmid am Freitagmittag bei der Übergabe des Modells im Maßstab 1:87 im Rathaus. Der Altbürgermeister von Pierling und Traunreut hat sich trotz seines hohen Alters an die Arbeit gemacht und sie auch vollendet. Mit seinen inzwischen 94 Jahren konnte er sie stolz präsentieren.

Für ihn ist das Modell als Dank an die Stadt Traunreut gedacht, mit der er einst als Bürgermeister des inzwischen eingemeindeten Ortes Pierling immer gut zusammengearbeitet hatte. Bei der Übergabe betonte er: "Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Kampfstoffzellen gebaut worden sind." Er war damals als Zimmererlehrling immer wieder in den abgesperrten Bereich gekommen, um die Stundenzettel der dort beschäftigten Zimmererleute einzusammeln.

Original-Baupläne aus einem Gutachten zur Muna ermöglichten Matthäus Hausschmid den Bau des Modells, das er nun an Bürgermeister Klaus Ritter übergab. − Fotos: Hausschmid/hr

Original-Baupläne aus einem Gutachten zur Muna ermöglichten Matthäus Hausschmid den Bau des Modells, das er nun an Bürgermeister Klaus Ritter übergab. − Fotos: Hausschmid/hr

Original-Baupläne aus einem Gutachten zur Muna ermöglichten Matthäus Hausschmid den Bau des Modells, das er nun an Bürgermeister Klaus Ritter übergab. − Fotos: Hausschmid/hr


Damals, das war das Jahr 1938. In dieser Vorkriegszeit hatten mitten im Wald vor allem Arbeiter aus anderen Teilen des Landes angefangen, Bäume zu fällen und eine Heeresmunitionsanstalt aufzubauen. Die Bewohner der Region waren nicht informiert worden, was dort im Wald gebaut wird: "Wir hatten eine Diktatur und die haben nicht gefragt, ob sie bauen dürfen, die haben es einfach getan." In die Sperrzone habe sich niemand vorgewagt: "Wenn sie dich erwischt hätten, wärst du nach Dachau gekommen."

Der junge Matthäus Hausschmid konnte allerdings bei seinen genehmigten Kurzbesuchen auf dem abgesperrten Gelände unter anderem sehen, wie sechs Kampfstoffzellen entstanden sind: Darin war ein Betonbehälter mit einem Durchmesser von 19,50 Meter und sechs Meter Höhe, in dem bis zu 1100 Tonnen flüssiger Kampfstoff Lost (Senfgas) gelagert worden war. Von den Behältern waren Leitungen zu den Abfüllstationen verlegt worden. Dort arbeiteten im Krieg dann vor allem Frauen am Fließband: "Die Granaten wurden nicht in der Muna hergestellt, sondern angeliefert. Die Frauen mussten den Kopf abschrauben, das flüssige Giftgas einfüllen und dann die Granate wieder verschließen", so Hausschmid.

Hausschmid selbst war ab 1942 nicht mehr vor Ort, er musste als Soldat in Russland kämpfen, wurde 1944 auf einer finnischen Insel von Finnen gefangengenommen, an die Russen ausgeliefert und bis 1949 in Kriegsgefangenschaft. Der Heimatzeitung hat er berichtet, wie er seine Heimat nach der Rückkehr erlebte und warum er heute überzeugt ist: "Wenn man sieht, was danach hier entstanden ist, ist das ein Wunder. Traunreut ist ein Segen für die Region."

Mehr darüber lesen Sie in der Wochenendausgabe, 20/21. Mai, von Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige











Bei einem Unfall auf der B20 bei Kirchheim im Landkreis Traunstein wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmorgen schwer verletzt. − Foto: FDL/Lamminger

Bei sommerlichem Wetter sind am Wochenende zahlreiche Motorrad- und Rollerfahrer in Bayern unterwegs...



In diese Beton-Litfasssäule ist der Unfallfahrer gefahren. − Foto: BRK

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Salzburger Straße in Bad Reichenhall (Landkreis...



Stefan Oster gilt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks als möglicher Kandidat für eine Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg. Das Bistum Passau möchte sich dazu nicht äußern. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Oster soll möglicher Kandidat für die Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg...



Im Mondsee in Oberösterreich ist ein 19-Jähriger tot gefunden worden. −Foto: dpa Archiv

Ein 19 Jahre alter Oberösterreicher ist nach einer großen Suchaktion tot im Mondsee gefunden worden...



Der am Montag bei einer Schlägerei in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Obernzell beigesetzt worden. − Foto: Riedlaicher

Der bei einer Schlägerei am Montagabend in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag in...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Das Altöttinger St.-Konrad-Kloster: Auch dort sind in der Vergangenheit Flüchtlinge im Kirchenasyl untergebracht worden. Das rief Anfang März die Staatsanwaltschaft auf den Plan. − Foto: Kleiner

Nach Kritik an den laufenden Ermittlungen gegen zwei Altöttinger Geistliche wegen möglicher Beihilfe...



In diesen Container im Hof der Gemeinschaftsunterkunft müssen die Bewohner unerlaubte Gegenstände wie etwa Sofas werfen. − Foto: hr

Im Juni werden es zwei Jahre, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen...



"Wir messen inzwischen an der Grenze zum Nichts", erklärte Laborleiter Dr. Ralf Kuchenbecker (rechts) beim Qualitätssicherungstag, zu dem Nestlé 2013 ins Labor nach Weiding geladen hatte. − Foto: ede

Der nächste Schock am traditionsreichen Molkereistandort Weiding im Landkreis Mühldorf: Der...



Land unter Strom: Drei Hochspannungsleitungen (110 kV) verlaufen auf der Oberen Terrasse zwischen der Siedlung und dem Eschelberg in Richtung Alz. − Foto: Gerlitz

Bürgermeister Johann Krichenbauer aus Burgkirchen/Alz hat sich zusammen mit seinem Emmertinger...