• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.05.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berlin  |  16.05.2018  |  13:54 Uhr

So verlief die Bundestags-Generaldebatte zum Haushalt

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 60 / 68
  • Pfeil
  • Pfeil




Angela Merkel hält im Bundestag eine Rede. −Foto: dpa

Angela Merkel hält im Bundestag eine Rede. −Foto: dpa

Angela Merkel hält im Bundestag eine Rede. −Foto: dpa


Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Bundestag die deutliche Aufstockung des Wehretats in den nächsten Jahren verteidigt. "Es geht nicht um Aufrüstung, sondern ganz einfach um Ausrüstung", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Sie hob gleichzeitig die Anstrengungen ihrer Regierung hervor, weiter auf neue Schulden zu verzichten. "Das ist alles andere als selbstverständlich."

Dennoch gibt es weiter Streit, da die SPD sich gegen Forderungen nach noch stärkere Erhöhungen sperrt. Für 2018 sind bislang 38,5 Milliarden Euro an Verteidigungsausgaben vorgesehen, für das kommende 41,5 Milliarden Euro. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen möchte, dass ihr Etat mittelfristig auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigt - das wären rund 60 Milliarden Euro jährlich.

Alice Weidel (AfD) handelte sich eine Rüge ein

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel handelte sich als Auftaktrednerin der Generaldebatte eine Rüge von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ein. Die 39-Jährige hatte die Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesregierung angegriffen und gesagt: "Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern."

Schäuble sagte dazu, damit diskriminiere sie alle Frauen, die ein Kopftuch trügen. "Dafür rufe ich Sie zur Ordnung." Aus dem Plenum waren Buh- und Pfui-Rufe zu hören. Es war das erste Mal, dass die AfD als größte Oppositionspartei eine Generaldebatte im Bundestag eröffnen durfte.

Am Dienstag hatte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Bundeshaushalt bereits gegen massive Kritik von AfD, FDP, Grünen und Linken in den Bundestag eingebracht. Bei den Ausgaben von 341 Milliarden Euro ist der Etat für Arbeit und Soziales mit 139,8 Milliarden Euro der größte Posten. Bis Anfang Juli soll der Bundestag das Zahlenwerk beschließen - in der Regel wird er noch in den Parlamentsberatungen verändert. Die große Koalition von Union und SPD will mindestens 46 Milliarden Euro bis 2021 investieren, etwa in Bildung, Wohnungsbau und schnelleres Internet. Die Bürger sollen zudem entlastet werden, etwa durch ein Abschmelzen des Solidaritätsbeitrags, geringere Krankenkassen- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und mehr Kindergeld.

Merkel kritisierte den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen

Den Ausstieg der USA aus dem Iran-Abkommen kritisierte Merkel erneut deutlich, betonte aber gleichzeitig die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen. "Trotz aller Schwierigkeiten, die wir in diesen Tagen haben, sind und und bleiben die transatlantischen Beziehungen von herausragender Bedeutung", sagte die CDU-Vorsitzende.

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump und der Abschied vom Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe hatte vergangene Woche eine Debatte darüber ausgelöst, wie viel das Bündnis zwischen Europa und Nordamerika noch wert ist. Merkel betonte die Bedeutung der Einbindung Deutschlands in die Nato und in die Europäische Union. "Ein Land alleine kann mit Sicherheit Sicherheit nicht garantieren", sagte sie.

Merkel zeigte sich sicher, dass der Streit über die EU-Reformen bis zum nächsten Gipfel gelöst werden kann. "Wir werden bis zum Junirat darüber auch Einvernehmen erzielen", sagte sie. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte jüngst Deutschland einen zu strikten Sparkurs und mangelnden Mut bei der Reform Europas vorgeworfen. Bei der Entgegennahme des Karlspreises in Aachen forderte Macron die Bundesregierung zu höheren EU-Ausgaben auf und kritisierte einen "Fetischismus" für Budget- und Handelsüberschüsse.

Merkel: "Der Finanzminister ist großzügig"

Merkel sagte mit Blick auf die deutschen Finanzen: "Der Finanzminister ist großzügig, aber irgendwie gelten auch für ihn die Grundrechenarten." Deutlich mehr in den europäischen Haushalt und in den der Eurozone einzuzahlen und trotzdem die Stabilitätskriterien einzuhalten, sei "natürlich nicht ganz einfach".

Die EU-Kommission hat für den Zeitraum von 2021 bis Ende 2027 insgesamt Mittel in Höhe von 1279 Milliarden Euro eingeplant. Nach Angaben von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger würde dies für Deutschland eine Mehrbelastung von elf bis zwölf Milliarden Euro bedeuten, auch wegen des EU-Austritts Großbritanniens, das als Beitragszahler dann ausfällt. Bundesfinanzminister Scholz lehnt das als zu viel ab, er nannte zuletzt eine Größenordnung von 10 Milliarden Euro pro Jahr, die man "ungefähr bewältigen" könne.

Nach den Daten 2016 zahlte Deutschland zuletzt rund 23,2 Milliarden Euro in den EU-Haushalt, abzüglich der Rückflüsse waren es netto rund 13 Milliarden Euro. Macrons Forderungen nach einem gemeinsamen Haushalt der Euro-Zone oder einem europäischen Finanzminister sieht die Regierung bisher skeptisch. Zudem sieht man Risiken bei der geplanten Bankenunion, da deutsche Geldhäuser fürchten, bei Schieflagen anderer Banken in Mithaftung genommen zu werden. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Ein Wanderer aus München ist am Brecherspitz am Schliersee bei einem Blitzeinschlag ums Leben gekommen. −Symbolfoto: dpa

Ein Wanderer aus München ist am Brecherspitz am Schliersee am Pfingstmontag von einem Blitz...



Wer nicht gut sehen kann, kann besser fühlen. Sarah Schönhuber ist eine speziell geschulte, fast blinde Tastuntersucherin, die kleinste Gewebeveränderungen ertasten kann. − Foto: ed

Sarah Schönhuber aus Pfarrkirchen (Landkreis Rottal-Inn) leidet an einem Gendefekt...



Uli Hoeneß reagierte auf eine Wagner-Aussage bei der Abschlussfeier der FC Bayern. − Foto: dpa

Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokal-Finale den nächsten Rüffel...



Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an den großen Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. − Foto: dpa

Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt...



Ob Wallfahrten und Pfingstritte, Partys im Bierzelt oder Volksmusik-Klänge: Am langen Wochenende war in der Region einiges geboten. − Fotos: Cavar/Geiring/Lukaschik/Kleiner

Abgesehen von kurzen Gewittern am Samstagnachmittag meinte es das Wetter am langen Pfingstwochenende...





Bleiben Wacker erhlaten − aber nur als Co-Trainer: Ronald Schmidt und Manfred Stutz . − Foto: Butzhammer

Der SV Wacker Burghausen muss sich für die neue Saison nach einem neuen Coach umsehen...



Mit einem Erinnerungsgeschenk verabschiedete Tögings Abteilungsleiter Klaus Maier (rechts) Trainer Andreas Bichlmaier. − Fotos: Zucker

Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga Südost holte der FC Töging am Samstag gegen den den...



Mario Demmelbauer übernimmt bei Wacker die U15. − Foto: Butzhammer

Georg Ramstetter wird neuer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen...





Das Kreiskrankenhaus in Bad Reichenhall ist in die Jahre gekommen. Laut Kliniken-Vorstandsvorsitzendem Dr. Uwe Gretscher ist ein Neubau "deutlich günstiger" als eine Sanierung des Bestands. − Foto: Gabi Hassinger

Die Kliniken Südostbayern AG um Dr. Uwe Gretscher geht auf ihrem Weg, den Verbund zukunftssicher...



Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU), schätzt die Ausmaße des Skandals in der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) als sehr groß ein. − Foto: Gregor Fischer/dpa

Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU)...



Grundsätzlich erwarten der Umfrage zufolge sieben von zehn Unternehmen in Deutschland Vorteile für einheitliche Wettbewerbsbedingungen in der EU durch die neue Grundverordnung. - Foto: Daniel Naupold

Lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ist nach eigener Einschätzung ausreichend zum...



Mehrere Stunden verbrachte der Mann auf der Ingolstädter Polizeiwache. −Symbolfoto: dpa

Schwere Vorwürfe erhebt die Verlobte eines Münchners gegen die Verkehrspolizei Ingolstadt...



Stehen vor einer großen Aufgabe: Architekt Josef Reichenspurner und Pfarrerin Andrea Klopfer. Im Hintergrund die unter Denkmalschutz kommende Dreifaltigkeitskirche. − Foto: Gerlitz

Das Landesamt für Denkmalpflege stuft die Burgkirchner Dreifaltigkeitskirche als Baudenkmal ein...