• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.01.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  16.05.2018  |  16:11 Uhr

Oppositionsfazit zu Bayern-Ei: Großbetriebe schärfer kontrollieren

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Am Mittwoch wurde der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss Bayern-Ei im Landtag vorgestellt. − Foto: dpa/Archiv

Am Mittwoch wurde der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss Bayern-Ei im Landtag vorgestellt. − Foto: dpa/Archiv

Am Mittwoch wurde der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss Bayern-Ei im Landtag vorgestellt. − Foto: dpa/Archiv


Als Konsequenz aus dem Salmonellenskandal bei der Firma Bayern-Ei verlangt die Opposition schärfere Kontrollen von Lebensmittel-Großbetrieben. Der Fall sei einer der schlimmsten Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre, zog der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn am Mittwoch sein Fazit aus dem Untersuchungsausschuss im Landtag.

Die Landratsämter hätten viel zu wenig Personal, um große Unternehmen der Tierhaltungs- und Lebensmittelbranche effektiv zu kontrollieren. Für Bayern-Ei mit 300 000 Legehennen sei ein Amtsveterinär zuständig gewesen. "Der größte Käfighaltungsbetrieb in Bayern konnte nicht kontrolliert werden", sagte von Brunn. "Jede Leberkäsmetzgerei in Niederbayern wird schärfer kontrolliert."

Mehrere Hundert Menschen erkrankten

Die mittlerweile geschlossene Firma hatte 2014 salmonellenverseuchte Eier in mehrere europäische Länder geliefert. Mehrere Hundert Menschen erkrankten, mindestens einer starb. Deswegen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Regensburg gegen den Eigentümer. Ins Visier der Ermittler war aber auch der zuständige Amtsveterinär geraten. "Hier muss sich etwas ändern", sagte der Freie Wähler-Abgeordnete Bernhard Pohl. "Die Schwerpunkte müssen ganz klar auf die großen Betriebe gelegt werden. Weniger bürokratische Schikanen für kleine Betriebe." Von den großen Unternehmen gehe allein wegen der Menge der produzierten Lebensmittel die größte Gefahr aus. Die Zahl der Lebensmittelkontrolleure an den Landratsämtern müsse dringend aufgestockt werden, sagte die Grünen-Abgeordnete Rosi Steinberger.

Opposition kritisiert Verhalten von Umweltministerium

Der Untersuchungsausschuss sollte herausfinden, ob es Kungelei zwischen Bayern-Ei und den Behörden gab. Die Opposition sieht es zumindest als erwiesen an, dass in großem Maßstab geschlampt wurde. "Das Umweltministerium wusste von den Zuständen und hat weggeschaut beziehungsweise sich nicht angemessen gekümmert", sagte Steinberger.

Scharfe Kritik am LGL

Besonders scharf kritisierte die Opposition das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) - Bayern-Ei habe verseuchte Eier in mehrere Länder ausgeliefert, ohne dass die Behörde die Öffentlichkeit informiert habe. Außerdem hatte LGL-Chef Helmut Zapf sich mit der ermittelnden Regensburger Staatsanwaltschaft in Verbindung gesetzt. Nach Einschätzung der Opposition wollte der Spitzenbeamte damit Einfluss auf die Arbeit der Ermittler nehmen - ein Vorwurf, den Zapf als Zeuge bestritten hatte. "Das LGL wollte den Sachverhalt nicht wirklich aufklären, um das eigene Versagen zu kaschieren", warf von Brunn der Behörde vor.

Der Untersuchungsausschuss diskutiert die Abschlussberichte an diesem Donnerstag. Wie üblich konnten sich CSU und Opposition nicht auf ein gemeinsames Fazit einigen, die CSU wird am Donnerstag den Mehrheitsbericht vorlegen, die Opposition den Minderheitenbericht. Die Ausschussvorsitzende Mechthilde Wittmann wies die Kritik von SPD, Grünen und Freien Wählern zurück. "Durch die Inszenierung soll übertüncht werden, dass die wesentlichen Vorwürfe der Opposition durch die Arbeit des Untersuchungsausschusses widerlegt werden konnten." − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











In einem Mehrfamilienhaus in Altenstadt ist eine 22 Jahre alte Frau getötet worden. −Foto: News5

Eine 22-jährige Syrerin ist in Altenstadt in der Oberpfalz offenbar Opfer eines Gewaltdelikts...



−Symbolfoto: dpa

Das Verfahren vor dem Amtsgericht Ansbach wegen Störung der Totenruhe und Sex auf dem Friedhof ist...



Die stolzen Drillingseltern Markus und Daniela H. mit (von links) David, Nico und Ella. −Fotos: Julia Gergovich

Drillinge sind immer etwas Besonderes. Aber gleich dreimal Drillinge in einem Monat...



Anton Hofreiter plädiert für eine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen, Wolfgang Kubicki hält dagegen. −F.: dpa

Soll auf den deutschen Autobahnen künftig Tempolimit 130 gelten – ja oder nein...



Über drei Kilometer war ein 82-Jähriger am Dienstag mit seinem Auto auf einer Langlaufloipe unterwegs. Nun muss er zum Verkehrsunterricht. −Symbolfoto: Klinger

Einen uneinsichtigen 82-jährigen Autofahrer erwartet nicht nur eine Strafanzeige wegen erheblicher...





Großer Auftritt vor über 47000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion: Der junge Neuöttinger Simon Gnyp (vorne) mit der DEL-Mannschaft der Kölner Haie. −Foto: Kai Tiegelkamp

"Es war überwältigend, vor so vielen Menschen aufzulaufen", kommentiert Simon Gnyp das nächste...



Im Totopokal traf Landesligist Erlbach im August bereits in einem offiziellen Spiel auf Wackers Regionalliga-Elf, die locker mit 4:0 gewann. Hier SVE-Kapitän Harald Bonimeier (r.) mit SVW-Youngster Florian Sprinzing. −Foto: Zucker

Kommende Woche Montag ruft Trainer Jens Kern die Fußballer des SV Erlbach aus der Winterruhe...





Niederbayerns Regionen haben in Teilen Boden gut gemacht, doch im "Landkreis-Test"...



In der Christkönigskirche in Saal an der Donau (Landkreis Kelheim) hat eine Mesnerin 161.000 Euro gefunden. −Foto: Eckl

Die Geschichte klingt unglaublich, sie ist aber wahr: In der Christkönigskirche in Saal an der Donau...



Vor gut drei Jahren hatte hier alles angefangen. Am Samstag kehrte Vinzenz Kronberger nach der langen Walz zurück nach Wald b. Winhöring. Wie es sich gehört, überstieg er dabei als erstes das Ortsschild. −Foto: Pichler

"Wanderschaft muss man selbst erleben, das kann man nicht googlen", fasst Vinzenz Kronberger kurz...



Laut Migrationsbericht kamen im Jahr 2017 genau 67 Prozent aller Zugewanderten aus einem europäischen Land und 53,4 Prozent aus einem Mitgliedstaat der EU. - Foto: Monika Skolimowska

Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem neuen Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt...



Auf großes Medieninteresse stieß vergangenen Donnerstag die Urteilsverkündung des Landgerichts Passau im Fall Maurice. −Foto: Pierach

Im Fall des bei einer Schlägerei getöteten Schülers Maurice K. aus Passau hat nach Gerichtsangaben...