• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.10.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  16.05.2018  |  16:11 Uhr

Oppositionsfazit zu Bayern-Ei: Großbetriebe schärfer kontrollieren

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Am Mittwoch wurde der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss Bayern-Ei im Landtag vorgestellt. − Foto: dpa/Archiv

Am Mittwoch wurde der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss Bayern-Ei im Landtag vorgestellt. − Foto: dpa/Archiv

Am Mittwoch wurde der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss Bayern-Ei im Landtag vorgestellt. − Foto: dpa/Archiv


Als Konsequenz aus dem Salmonellenskandal bei der Firma Bayern-Ei verlangt die Opposition schärfere Kontrollen von Lebensmittel-Großbetrieben. Der Fall sei einer der schlimmsten Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre, zog der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn am Mittwoch sein Fazit aus dem Untersuchungsausschuss im Landtag.

Die Landratsämter hätten viel zu wenig Personal, um große Unternehmen der Tierhaltungs- und Lebensmittelbranche effektiv zu kontrollieren. Für Bayern-Ei mit 300 000 Legehennen sei ein Amtsveterinär zuständig gewesen. "Der größte Käfighaltungsbetrieb in Bayern konnte nicht kontrolliert werden", sagte von Brunn. "Jede Leberkäsmetzgerei in Niederbayern wird schärfer kontrolliert."

Mehrere Hundert Menschen erkrankten

Die mittlerweile geschlossene Firma hatte 2014 salmonellenverseuchte Eier in mehrere europäische Länder geliefert. Mehrere Hundert Menschen erkrankten, mindestens einer starb. Deswegen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Regensburg gegen den Eigentümer. Ins Visier der Ermittler war aber auch der zuständige Amtsveterinär geraten. "Hier muss sich etwas ändern", sagte der Freie Wähler-Abgeordnete Bernhard Pohl. "Die Schwerpunkte müssen ganz klar auf die großen Betriebe gelegt werden. Weniger bürokratische Schikanen für kleine Betriebe." Von den großen Unternehmen gehe allein wegen der Menge der produzierten Lebensmittel die größte Gefahr aus. Die Zahl der Lebensmittelkontrolleure an den Landratsämtern müsse dringend aufgestockt werden, sagte die Grünen-Abgeordnete Rosi Steinberger.

Opposition kritisiert Verhalten von Umweltministerium

Der Untersuchungsausschuss sollte herausfinden, ob es Kungelei zwischen Bayern-Ei und den Behörden gab. Die Opposition sieht es zumindest als erwiesen an, dass in großem Maßstab geschlampt wurde. "Das Umweltministerium wusste von den Zuständen und hat weggeschaut beziehungsweise sich nicht angemessen gekümmert", sagte Steinberger.

Scharfe Kritik am LGL

Besonders scharf kritisierte die Opposition das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) - Bayern-Ei habe verseuchte Eier in mehrere Länder ausgeliefert, ohne dass die Behörde die Öffentlichkeit informiert habe. Außerdem hatte LGL-Chef Helmut Zapf sich mit der ermittelnden Regensburger Staatsanwaltschaft in Verbindung gesetzt. Nach Einschätzung der Opposition wollte der Spitzenbeamte damit Einfluss auf die Arbeit der Ermittler nehmen - ein Vorwurf, den Zapf als Zeuge bestritten hatte. "Das LGL wollte den Sachverhalt nicht wirklich aufklären, um das eigene Versagen zu kaschieren", warf von Brunn der Behörde vor.

Der Untersuchungsausschuss diskutiert die Abschlussberichte an diesem Donnerstag. Wie üblich konnten sich CSU und Opposition nicht auf ein gemeinsames Fazit einigen, die CSU wird am Donnerstag den Mehrheitsbericht vorlegen, die Opposition den Minderheitenbericht. Die Ausschussvorsitzende Mechthilde Wittmann wies die Kritik von SPD, Grünen und Freien Wählern zurück. "Durch die Inszenierung soll übertüncht werden, dass die wesentlichen Vorwürfe der Opposition durch die Arbeit des Untersuchungsausschusses widerlegt werden konnten." − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Alice Weidel (M), Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Katrin Ebner-Steiner, stellvertretende AfD-Landesvorsitzende, und Stephan Protschka (r), Bundestagsabgeordneter und niederbayrischer Bezirksvorsitzender der AfD, winken während der Wahlparty der AfD. −Foto: Armin Weigel/dpa

Spitzenwerte gab es für die AfD besonders in einem Stimmkreis: In Regen/Freyung-Grafenau erreichte...



−Grafiken: Mitterbauer

Niederbayern hat gewählt. Die Ergebnisse der Stimmkreise sind seit dem Wahlabend bekannt...



Euphorischer Jubel herrschte am Sonntagabend auf der Wahlparty der Freien Wähler in München. Besonders gut schnitt die Partei von Hubert Aiwanger indes in seiner Heimat Niederbayern ab. Neben Aiwanger haben es drei weitere Kandidaten der Freien Wähler aus Niederbayern in den Landtag geschafft. −Foto: dpa

Lange haben sie hingefiebert, am frühen Montagabend endlich stand das Ergebnis fest: Elf...



Zugang versperrt: Absperrgitter vor der Bäckerei Unterreiner an der Pommernstraße. −Foto: privat

"Die haben wohl einen kompletten Vogel im Rathaus!" Bäckermeister Ludwig Unterreiner ist wütend...



Ein Unbekannter hat am Montagabend in Winhöring im Landkreis Altötting eine Tankstelle überfallen. −Foto: TimeBreak21

Ein Unbekannter hat am Montagabend in Winhöring im Landkreis Altötting eine Tankstelle überfallen...





Kampfszenen am Spielfeldrand in Perach: Der Mehringer Christoph Popp (Nummer 11), der zuvor von einem Zuschauer tätlich angegriffen wurde, liegt am Boden, Kollege Andreas Weilhammer hält den Übeltäter fest. Schiedsrichter Volkan Kilic (grünes Hemd) ist beim Versuch zu schlichten zu Fall gekommen. Beobachtet werden die Momente des Tumults unter anderem vom Peracher Interimstrainer Sepp Sumbauer (rechts). −Foto: Butzhammer

Skandal in der Inn/Salzach-Kreisklasse 3: Beim Spitzenspiel am Mittwoch zwischen dem...



Zahlreiche Fans werden den TSV Buchbach zum Auswärtsspiel in Schalding begleiten. −Foto: TSV Buchbach

Sonnenschein, milde Temperaturen, viele Zuschauer und zwei Vereine, die sich auf dem Platz einen...



Hitzige Diskussionen gab es nach dem Treffer zum 0:1 aus Wacker-Sicht. Am Ende schickte Schiedsrichter Christian Dietz (l.) Burghausens Trainer Wolfgang Schellenberg (Mitte) auf die Tribüne. −Foto: Gabi Zucker

So kennt man den sonst so besonnenen Wolfgang Schellenberg nicht: Der Wacker-Coach ließ nach der...



Beim Auswärtsspiel in Heimstetten zündeten Wacker-Fans mal wieder Bengalos. −Foto: Butzhammmer

Das Sportgericht des Bayerischen Fußball Verbandes hat dem SV Wacker Burghausen für das...



Mit diesem sehr platziert geschossenen Elfmeter überwand der Töginger Topstürmer Christoph Steinleitner (Nummer 27) am heimischen Wasserschloss SBR-Torwart Mihajlo Markovic zum Endstand. −Foto: Zucker

Bei der Landesliga-Elf des FC Töging läuft es weiter richtig gut! Am Samstag schlug die Mannschaft...





Im morgendlichen Berufsverkehr ist es vor allem die Marktler Ortsdurchfahrt Richtung Burghausen, auf der nichts mehr geht. −Foto: Wetzl

Auf kilometerlange Staus müssen sich Kraftfahrer seit Montag rund um Marktl (Lkr...



Bücher aus einem anderen Jahrtausend: Gertraud Munt verwaltet den Bücher-Schatz der Burghauser Englischen Fräulein, darunter ein Buch mit Briefen von Franz von Sales aus dem Jahr 1609 oder eine winzige, griechische Bibel (rechts unten). −Foto: Schönstetter

Braune Ledereinbände, glatt gewetzt von Hunderten Händen, hauchzarte Papierseiten...



Eine Frau hält ein unterernährtes Kind in einem Krankenhaus in der Provinz Hadscha im Jemen. - Foto: Mohammed Mohammed/XinHua

Wegen bewaffneter Konflikte und des Klimawandels droht dem weltweiten Kampf gegen den Hunger ein...



In einer Halle in Ingolstadt hat das Deutsche Museum rund 8000 Exponate ausgelagert. In der Nacht auf Donnerstag brach hier ein Feuer aus, das zwei Stunden lang wütete. −Foto: Heinz Reiß

Bei einem Großbrand in einem Lager des Deutschen Museums ist ein Schaden in Millionenhöhe entstanden...



Die IG Metall lobte das Rentenpaket als Beitrag zur Bekämpfung der Altersarmut, der Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer warnt vor den Plänen. - Foto: Jens Wolf

Die Bundesbürger sollen auf Jahre hinweg vor nicht auskömmlichen Renten bewahrt werden...