• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.09.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München/Berlin  |  11.07.2018  |  16:06 Uhr

Ex-Ministerin Schmidt: Seehofer mitschuldig für Tod von Flüchtlingen

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die frühere Bundesministerin Renate Schmidt (SPD). − Foto: Arne Dedert/dpa

Die frühere Bundesministerin Renate Schmidt (SPD). − Foto: Arne Dedert/dpa

Die frühere Bundesministerin Renate Schmidt (SPD). − Foto: Arne Dedert/dpa


Die frühere Bundesministerin Renate Schmidt (SPD) wirft CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer eine direkte Mitverantwortung am Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer vor. "Menschen wissentlich ertrinken zu lassen wird von Ihnen als Teil der Lösung des Flüchtlingsproblems gesehen. Ab sofort sind die bisher 1400 Toten im Mittelmeer auch Ihre Toten", schreibt die frühere Bundesfamilienministerin und Vizepräsidentin des Bundestages in einem am Mittwoch abgeschickten Brief an Seehofer.

"Sowohl dieses Ertrinken lassen als auch das Verfrachten von Menschen in libysche Lager, in denen sie ausgebeutet, vergewaltigt und sogar getötet werden, ist ein Verrat an den Werten, für die wir in Deutschland und Europa stehen", heißt es weiter in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt.

Auch Seehofers Freude über die Abschiebung von 69 Flüchtlingen nach Afghanistan an seinem 69. Geburtstag in der vergangenen Woche ist laut Schmidt nicht tragbar. "Mir geht es hier nicht um eine Diskussion über die Rechtmäßigkeit dieser Abschiebung, sondern nur darum, dass bei Ihnen offenbar jeder Anflug von Humanität auf der Strecke geblieben ist. Das Unglück von anderen Menschen kann nie ein Geschenk oder Glück für uns sein", schreibt Schmidt. Das Abschieben von Menschen eigne sich nicht für fade Scherze.

"Ihr Verhalten ist zum Fremdschämen, und ich schäme mich dafür, dass meine SPD aus Gründen der Staatsräson gezwungen ist, mit Ihnen an einem Tisch zu sitzen", heißt es weiter. Seehofer verdiene derzeit weder Ehre für seine Rücktrittsdrohung und das "rüpelhafte Verhalten" gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) noch dafür, seither "keinen Anlass gesehen zu haben, zurückzutreten". − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Eine spektakuläre Flucht hat sich in der Nacht auf Mittwoch ereignet. Nach einem Einbruch in Sankt Englmar (Lkr. Straubing-Bogen) schrotteten die Täter zunächst ein teures Auto und setzten dann ihre Flucht in einem Oldtimer bis nach Erlangen fort. −Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

Die Meldung der Polizei liest sich wie ein Drehbuch für einen schlechten Film...



"Der graue Lappen" des Passauers Manfred G. wurde in Österreich nicht anerkannt. Doch laut EU-Kommission ist er in allen EU-Mitgliedsstaaten gültig. −F.: Jäger

Eigentlich wollte Manfred G.* nur in den Urlaub fahren. Von Passau nach Österreich und ab nach...



Der umstrittene Gedenkstein, der auf dem gemeindlichen Friedhof auf der Fraueninsel an den verurteilten Kriegsverbrecher Alfred Jodl erinnert, wird neuerdings von einer Thuje verdeckt. −Foto: Kas

Wächst jetzt einfach Gras über die Sache? In den Augen von Wolfram Kastner, dem erbittertsten Gegner...



Mit gutem Grund sind die geschmeidigen Wildkatzen gegenüber dem Menschen scheu: Erschossen und ohne Kopf und Vorderläufe wurde Alus aufgefunden. −Foto: Gregor Louisoder Umweltstiftung/Grab

Gut ein Jahr ist es her, dass Luchs Alus grausam verstümmelt gefunden wurde. Am 4...



FC Bayern Trainer Niko Kovac war sehr zufrieden mit der Leistung von Renato Sanches. −Foto: Armando Franca/AP/dpa

Es war schon ein kleines Fußball-Märchen. Der Ausfall des angeschlagenen Spaniers Thiago hatte...





Es ist schon gute Tradition, dass die Buchbacher zu einem Auswärtsspiel per Sonderzug anreisen − dieses Mal geht’s nach Schalding. −Foto: Archiv

Das wird ein Fußballfest: Wenn der TSV Buchbach am 13. Oktober beim SV Schalding gastiert...



In dieser Szene fällt das 1:0: Der Töginger Christoph Steinleitner (rechts) überwindet Erlbachs Keeper Klaus Malec und Johannes Penkner. −Foto: Butzhammer

Der FC Töging hat am Sonntag den erhofften Befreiungsschlag in der Fußball-Landesliga Südost...



SVE-Energieleistung: Im Stile eines Eisschnellläufers zieht Alex Fischer (links) in dieser Szene dem Wasserburger Dominik Haas davon. −Foto: Butzhammer

Erstmals seit Mai 2010 ist es am Sonntag zu einem Heimspiel des SV Erlbach gegen den TSV Wasserburg...



Niklas Frischmann musste nach 72 Minuten mit der Ampelkarte vom Platz, dadurch gerieten die Reischacher in Unterzahl. −Foto: Archiv/Butzhammer

Eine mehr als unglückliche 2:3-Niederlage hat der TSV Reischach in der Fußball-Bezirksliga Ost bei...





Musiker Hans-Jürgen Buchner, Frontmann der Gruppe Haindling, bekam von der bayerischen Kabarettistin Monika Gruber (l.) und Verlegerin Angelika Diekmann (r.) den Internationalen Volksmusikpreis in der Kategorie "Bayerische Weltmusik". −Foto: Roland Binder

Haindling ist beim Internationalen Volksmusiktag mit über 5000 Besuchern am Sonntag in Aldersbach...



FC Bayern Trainer Niko Kovac war sehr zufrieden mit der Leistung von Renato Sanches. −Foto: Armando Franca/AP/dpa

Es war schon ein kleines Fußball-Märchen. Der Ausfall des angeschlagenen Spaniers Thiago hatte...



Kardinal Reinhard Marx. −Foto: dpa

Die katholischen Bischöfe zeigen sich entsetzt über die Dimension des sexuellen Missbrauchs an...



SPD-Chefin Andrea Nahles (l.) und die bayerische SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen liegen in der Bewertung der Maaßen-Beförderung weit auseinander. - Foto: Matthias Balk

Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck...



Eine spektakuläre Flucht hat sich in der Nacht auf Mittwoch ereignet. Nach einem Einbruch in Sankt Englmar (Lkr. Straubing-Bogen) schrotteten die Täter zunächst ein teures Auto und setzten dann ihre Flucht in einem Oldtimer bis nach Erlangen fort. −Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

Die Meldung der Polizei liest sich wie ein Drehbuch für einen schlechten Film...