• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.11.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  12.07.2018  |  07:21 Uhr

Opposition stimmt Söders Amtszeitbegrenzung nicht zu

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. − Foto: dpa

Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. − Foto: dpa

Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. − Foto: dpa


Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. Im Landtag sprach sich am Mittwoch nur Söders CSU dafür aus, die Amtszeit für Ministerpräsidenten im Freistaat auf maximal zehn Jahre, also zwei Legislaturperioden, zu begrenzen. Bei der namentlichen Abstimmung votierten 91 Abgeordnete für Söders Plan, 54 stimmten dagegen.

"In Zeiten, in denen die Demokratie wackelt und zerbröselt, ist es unsere Aufgabe, darüber nachzudenken, wie wir die Demokratie wieder stärker machen"", sagte Söder. Die Amtszeitbegrenzung sei ein gutes Signal zu zeigen, dass auch in Bayern politische Macht Begrenzung brauche. Söder appellierte an alle Abgeordneten, sich im politischen Austausch mehr Respekt entgegenzubringen, und betonte, dass er zu einer Amtszeitbegrenzung bereit sei: "Ich nehme die zehn Jahre für mich weiter ernst."

Für eine Änderung der Verfassung ist im ersten Schritt ein Zweidrittelbeschluss im Landtag nötig. Anschließend muss noch die Mehrheit der Bevölkerung den Plan in einem Volksentscheid absegnen. Söder wollte diesen Volksentscheid gleichzeitig mit der Landtagswahl am 14. Oktober durchführen lassen. Dieser Zeitplan dürfte jetzt nicht mehr zu halten sein. Theoretisch könnte Söder die Verfassungsänderung auch über den Umweg eines Volksbegehrens angehen, dazu müssten erst einmal 25.000 Unterschriften von Stimmberechtigten gesammelt werden.

Söder über 180-Grad-Wende der Opposition verwundert

SPD und Grüne hatten Söders Plan anfangs befürwortet. Die Freien Wähler äußerten sich von Beginn an skeptischer, allerdings war zunächst auch von ihnen kein klares Nein gekommen. Söder warf der Opposition daher vor, mit ihrem lautstarken Protest einzig die eigene 180-Grad-Wende bei dem Thema kaschieren zu wollen.

"Markus Söder simuliert Demut, um zögernde Wählerinnen und Wähler zu überzeugen", sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann. Seine Fraktion stimme der Amtszeitbegrenzung nicht zu, weil die Verfassung nicht das Wahlprogramm der CSU sei. "Derzeit sieht es nicht so aus, als wäre Söder in zehn Jahren immer noch Ministerpräsident. Falls doch, wird ihn niemand am Rücktritt hindern."

Rinderspacher unterstellt Söder "monarchisches Gehabe"

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher warf Söder vor, sich mit US-Präsident Donald Trump gleichzusetzen: "Bei allen erkennbaren Parallelen gibt es jedoch einen wesentlichen Unterschied: Der US-Präsident wird direkt vom Volk gewählt, der bayerische Regierungschef hingegen vom Parlament." Söder solle daher von seinem "monarchischem Gehabe" Abstand nehmen, er handele nicht aus Demut, sondern aus Arroganz. Eine Amtszeitbegrenzung bedeute zudem nicht mehr Demokratie. Seit 1945 seien die bayerischen Ministerpräsidenten im Schnitt 7,7 Jahre lang im Amt gewesen. "Die Wähler werden schon im Oktober seine Amtszeit auf 10 Monate begrenzen - und das ist gut so."

Die Amtszeitbegrenzung sei ein typischer Windbeutel aus dem Hause Söder, sagte Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler. "Denn es wird populistisch etwas vorgetäuscht, was der deutschen Verfassungswirklichkeit komplett widerspricht." Wer seine politische Macht begrenzen wolle, könne jederzeit von seinem Amt zurücktreten oder nicht mehr zur Wahl antreten. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Einer der Angeklagten wird am Donnerstagmorgen von der Polizei ins Landgericht geführt. −Foto: Mühlehner

Am Freitag wäre Maurice K. 16 Jahre alt geworden. Er starb im April nach einem Schaukampf im Zentrum...



Daniel Küblböck gilt offiziell noch immer als vermisst. −Foto: dpa

Die Ermittlungen zum Verschwinden des Popsängers Daniel Küblböck sind laut Passauer...



Dieses Foto aus der Überwachungskamera einer Bank hat die Polizei in der Oberpfalz veröffentlicht. −Foto: Polizei

Der Tod eines 64-jährigen Mannes in Neunburg vorm Wald (Landkreis Schwandorf) wird immer...



Der Fall sorgte für Wut und Angst im Landkreis Landshut. − Foto: dpa

Im Fall eines missbrauchten trächtigen Schafs in Velden hat die Vilsbiburger Polizei noch immer...



Bei dem Zusammenstoß von zwei Bussen im Landkreis Fürth sind mehrere Kinder schwer verletzt worden. −Foto: Michl Schmelzer/dpa

Zwei Busse prallen auf einer Straße in Mittelfranken frontal zusammen. Es gibt Dutzende Verletzte -...





Der FC Töging hat die 2:4-Niederlage in Kastl sofort korrigiert: Bei der TuS Pfarrkirchen gab es am...



Per Seitfallzieher erzielte Christoph Behr (vorne, gegen SVE-Kapitän Harald Bonimeier) Simbachs 1:0. Wenig später musste er mit Gelb-Rot vom Platz. −F.: Geiring

Weiterhin in guter Form präsentiert sich in der Fußball-Landesliga Südost der SV Erlbach...



Gala nach Einwechslung: Wackers Thomas Winklbauer. −Foto: Butzhammer

Der 3:1-Erfolg des SV Wacker am Samstagnachmittag im Regionalliga-Spiel gegen den FC Pipinsried...





Einer der Angeklagten wird am Donnerstagmorgen von der Polizei ins Landgericht geführt. −Foto: Mühlehner

Am Freitag wäre Maurice K. 16 Jahre alt geworden. Er starb im April nach einem Schaukampf im Zentrum...



Der gebürtige Deggendorfer Peter Knogl ist seit 2007 Küchenchef im Restaurant "Cheval Blanc" in Basel. −F.: dpa

Für Gastronomen ist eine Auszeichnung des Restaurantführers "Gault&Millau" eine große Ehre...



Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht zum Beginn der Parlamentssitzung zur Vereidigung seiner neuen Kabinettsmitglieder auf seinem Platz, in der noch unbesetzten Regierungsbank im bayerischen Landtag. −Foto: dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) baut sein Kabinett umfassender um als erwartet:...



"Die Natur ist befreiend", sagt Herbert Maierhofer. Inmitten des Waldes führt er sein Leben als Indianer. −Fotos: Johanna Stummer

Auf leisen Sohlen führt Herbert Maierhofer aus dem Landkreis Altötting ein Leben im Wald –...



Die Bildkombo zeigt das neue bayerische Kabinett (oben von links) Ministerpräsident Markus Söder, Innenminister Joachim Herrmann, Staatssekretär Inneres Gerhard Eck, Finanzminister Albert Füracker, Minister Wohnen, Bau, Verkehr Hans Reichhart, Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler), (Mitte von links) Anna Stolz (Freie Wähler), Staatssekretärin im Kultusministerium, Staatssekretär Wirtschaft, Roland Weigert (Freie Wähler), Staatskanzleiminister Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Minister Umwelt und Verbraucher Thorsten Glauber (Freie Wähler), Gesundheitsministerin Melanie Huml, Ministerin Familie, Arbeit, Soziales Kerstin Schreyer, (unten von links) Agrarministerin Michaela Kaniber, Justizminister Georg Eisenreich, Minister Wissenschaft, Kunst Bernd Sibler, Staatssekretärin Familie, Arbeit, Soziales Carolina Trautner, Roland Weigert (Freie Wähler), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und die Ministerin Digitales Judith Gerlach. Alle nicht mit Parteizugehörigkeit Genannten sind Kabinettsmitglieder der CSU.

Viel Zeit für Spekulationen über das zweite Kabinett von Markus Söder (CSU) gab es nicht...