• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 18.09.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  12.07.2018  |  07:21 Uhr

Opposition stimmt Söders Amtszeitbegrenzung nicht zu

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. − Foto: dpa

Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. − Foto: dpa

Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. − Foto: dpa


Ministerpräsident Markus Söder hat in der Frage um die Begrenzung der Amtszeit für bayerische Regierungschefs die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung verpasst. Im Landtag sprach sich am Mittwoch nur Söders CSU dafür aus, die Amtszeit für Ministerpräsidenten im Freistaat auf maximal zehn Jahre, also zwei Legislaturperioden, zu begrenzen. Bei der namentlichen Abstimmung votierten 91 Abgeordnete für Söders Plan, 54 stimmten dagegen.

"In Zeiten, in denen die Demokratie wackelt und zerbröselt, ist es unsere Aufgabe, darüber nachzudenken, wie wir die Demokratie wieder stärker machen"", sagte Söder. Die Amtszeitbegrenzung sei ein gutes Signal zu zeigen, dass auch in Bayern politische Macht Begrenzung brauche. Söder appellierte an alle Abgeordneten, sich im politischen Austausch mehr Respekt entgegenzubringen, und betonte, dass er zu einer Amtszeitbegrenzung bereit sei: "Ich nehme die zehn Jahre für mich weiter ernst."

Für eine Änderung der Verfassung ist im ersten Schritt ein Zweidrittelbeschluss im Landtag nötig. Anschließend muss noch die Mehrheit der Bevölkerung den Plan in einem Volksentscheid absegnen. Söder wollte diesen Volksentscheid gleichzeitig mit der Landtagswahl am 14. Oktober durchführen lassen. Dieser Zeitplan dürfte jetzt nicht mehr zu halten sein. Theoretisch könnte Söder die Verfassungsänderung auch über den Umweg eines Volksbegehrens angehen, dazu müssten erst einmal 25.000 Unterschriften von Stimmberechtigten gesammelt werden.

Söder über 180-Grad-Wende der Opposition verwundert

SPD und Grüne hatten Söders Plan anfangs befürwortet. Die Freien Wähler äußerten sich von Beginn an skeptischer, allerdings war zunächst auch von ihnen kein klares Nein gekommen. Söder warf der Opposition daher vor, mit ihrem lautstarken Protest einzig die eigene 180-Grad-Wende bei dem Thema kaschieren zu wollen.

"Markus Söder simuliert Demut, um zögernde Wählerinnen und Wähler zu überzeugen", sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann. Seine Fraktion stimme der Amtszeitbegrenzung nicht zu, weil die Verfassung nicht das Wahlprogramm der CSU sei. "Derzeit sieht es nicht so aus, als wäre Söder in zehn Jahren immer noch Ministerpräsident. Falls doch, wird ihn niemand am Rücktritt hindern."

Rinderspacher unterstellt Söder "monarchisches Gehabe"

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher warf Söder vor, sich mit US-Präsident Donald Trump gleichzusetzen: "Bei allen erkennbaren Parallelen gibt es jedoch einen wesentlichen Unterschied: Der US-Präsident wird direkt vom Volk gewählt, der bayerische Regierungschef hingegen vom Parlament." Söder solle daher von seinem "monarchischem Gehabe" Abstand nehmen, er handele nicht aus Demut, sondern aus Arroganz. Eine Amtszeitbegrenzung bedeute zudem nicht mehr Demokratie. Seit 1945 seien die bayerischen Ministerpräsidenten im Schnitt 7,7 Jahre lang im Amt gewesen. "Die Wähler werden schon im Oktober seine Amtszeit auf 10 Monate begrenzen - und das ist gut so."

Die Amtszeitbegrenzung sei ein typischer Windbeutel aus dem Hause Söder, sagte Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler. "Denn es wird populistisch etwas vorgetäuscht, was der deutschen Verfassungswirklichkeit komplett widerspricht." Wer seine politische Macht begrenzen wolle, könne jederzeit von seinem Amt zurücktreten oder nicht mehr zur Wahl antreten. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Der Wasserstand war zum Glück so niedrig, dass die Kuh ihren Kopf über Wasser halten konnte. −Fotos: Polizei

Zu einem kuriosen Einsatz sind Feuerwehr und Polizei am Montagnachmittag in Renholding (Landkreis...



Ein 42-Jähriger Lokalpolitiker wollte sich an einem Bahnhof im Landkreis Ansbach Kokain kaufen. Dabei ging er dem LKA ins Netz. −Symbolfoto: Christian Charisius/dpa

Eigentlich hätte er es besser wissen müssen, schließlich ist er selbst Kriminalbeamter...



Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern bald kein Geld mehr zahlen müssen. −Symbolfoto: dpa

Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in...



Christian Bernreiter (CSU), Deggendorfer Landrat und Präsident des Bayerischen Landkreistags, wehrt sich wegen eines von NPD-Funktionär Alfred Steinleitner verfassten und an ihn gerichteten Briefes. Darin wird bei einem politischen Machtwechsel den bis dahin Regierenden "Besuch" angekündigt. −Foto: Binder

Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter (CSU) hat wegen eines an ihn gerichteten Briefes des...



Da alle bayerischen Rettungshubschrauber bereits in anderen Einsätzen in Bayern gebunden waren, übernahm ein Rettungshubschrauber aus Tirol (Martin 6) mit Notarzt-Besatzung diesen Einsatz. −Symbolfoto: BRK BGL

Ein 78-Jähriger ist am frühen Montagnachmittag in Weißbach an der Alpenstraße (Berchtesgadener Land)...





Es ist schon gute Tradition, dass die Buchbacher zu einem Auswärtsspiel per Sonderzug anreisen − dieses Mal geht’s nach Schalding. −Foto: Archiv

Das wird ein Fußballfest: Wenn der TSV Buchbach am 13. Oktober beim SV Schalding gastiert...



In dieser Szene fällt das 1:0: Der Töginger Christoph Steinleitner (rechts) überwindet Erlbachs Keeper Klaus Malec und Johannes Penkner. −Foto: Butzhammer

Der FC Töging hat am Sonntag den erhofften Befreiungsschlag in der Fußball-Landesliga Südost...



SVE-Energieleistung: Im Stile eines Eisschnellläufers zieht Alex Fischer (links) in dieser Szene dem Wasserburger Dominik Haas davon. −Foto: Butzhammer

Erstmals seit Mai 2010 ist es am Sonntag zu einem Heimspiel des SV Erlbach gegen den TSV Wasserburg...



Niklas Frischmann musste nach 72 Minuten mit der Ampelkarte vom Platz, dadurch gerieten die Reischacher in Unterzahl. −Foto: Archiv/Butzhammer

Eine mehr als unglückliche 2:3-Niederlage hat der TSV Reischach in der Fußball-Bezirksliga Ost bei...





Die Füße einer Frau ragen unter einer Bettdecke hervor. Die Zeitumstellung abschaffen - das wollen nicht nur viele Deutsche. Auch Wissenschaftler halten das Hin und Her für Unsinn. Doch sie warnen zugleich: Gelte die sogenannte Sommerzeit künftig dauerhaft, könne das schlimme Auswirkungen haben. −Foto: dpa

Im Sommer eine Stunde vor, im Winter eine Stunde zurück - viele Menschen leiden unter der...



Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern bald kein Geld mehr zahlen müssen. −Symbolfoto: dpa

Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in...



Ein Schild mit dem Schriftzug "Amtsgericht Nürnberg" hängt am Eingangsbereich des Amtsgerichts. - Foto: Daniel Karmann/Archiv

Nach einem tumultartigen Abschiebeversuch aus einer Nürnberger Berufsschule heraus muss sich der...



Nach der Testphase soll der Bohrturm versetzt werden. −F.: ckl

Nach mehreren Wochen Verzögerung kann die Silenos Energy GmbH bei ihrem Garchinger Geothermieprojekt...



Zwischen zehn und 14 Prozent der Deutschen leiden an Kopfschmerzen und Migräne, sagt Dr. med. Hubert Kraus, leitender Oberarzt in der Johannesbad Fachklinik in Bad Füssing. −Foto: Hies

Aufmerksam machen, auf Menschen, die unter starken Kopfschmerzen leiden: Das ist das Ziel des...