• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.07.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berlin  |  12.07.2018  |  05:00 Uhr

Abgeschobener erhängt sich in Kabul - Druck auf Seehofer wächst

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 41 / 66
  • Pfeil
  • Pfeil




Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). − Foto: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). − Foto: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). − Foto: dpa


Eine Woche nach seiner Abschiebung aus Deutschland hat sich ein junger Afghane in Kabul erhängt. Dessen Abschiebung hatten zwar die Behörden in Hamburg angeordnet - trotzdem erhöht sich durch den Suizid des 23-Jährigen der Druck auf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Der äußerte sich betroffen über den Tod des Mannes. "Das ist zutiefst bedauerlich, und wir sollten damit auch sachlich und rücksichtsvoll umgehen", sagte Seehofer am Mittwochabend in Innsbruck.

Der Flüchtling sei dem Innenministerium von der Stadt Hamburg für die Abschiebung gemeldet worden. "Die Bundesländer führen uns diese Personen zu, und wir unterstützen die Bundesländer bei diesen Abschiebungen." Man müsse die Hamburger Behörden fragen, "warum sie diese Person vorgeschlagen haben".

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass sich einer der 69 afghanischen Asylbewerber des jüngsten Abschiebeflugs aus Deutschland in der afghanischen Hauptstadt Kabul das Leben genommen hat. Einen Tag zuvor hatte Seehofer mit verschmitztem Gesicht und einem launigen Spruch zu den Abschiebungen gesagt: "Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 - das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war." Mehrere Politiker forderten den Rücktritt Seehofers als Innenminister.

Göring-Eckardt: "Abschiebungen eignen sich nicht für Scherze"

Seinen Tonfall bedauerte Seehofer am Mittwoch nicht: "Das wusste ich gestern nicht. Das ist heute in der Früh bekannt geworden", sagte er über den Selbstmord des Asylbewerbers. Er, Seehofer, habe am Dienstag gesagt: "Wie das Leben oft so spielt. Hab sogar noch dazu gesagt: Nicht organisiert. Und dann wird da etwas draus gemacht."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt mahnte: "Abschiebungen eignen sich nicht für Scherze." Bei Seehofer seien Entscheidungen über Menschenleben deshalb "in schlechten Händen". Die Linke-Innenpolitikerin Ulla Jelpke konstatierte, Seehofer habe "ganz offenbar ein unheilbares Defizit an Mitmenschlichkeit". Es sei höchste Zeit, dass Bundeskanzlerin "Merkel den Mann rausschmeißt". Sie forderte auch ein Ende der Abschiebungen nach Afghanistan. "Die Lage dort wird immer schlimmer, aber Deutschland weitet die Abschiebungen aus. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das tödliche Folgen hat."

Mann tot in einer Unterkunft in Kabul aufgefunden

Mitarbeiter des afghanischen Flüchtlingsministeriums hatten der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch gesagt, der junge Mann sei am Dienstag in einer von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zur Verfügung gestellten vorübergehenden Unterkunft in Kabul tot aufgefunden worden. Er stamme aus der nordafghanischen Provinz Balkh und habe acht Jahre in Deutschland gelebt.

Ein Sprecher der Hamburger Ausländerbehörde wies darauf hin, dass Hamburg "nur Straftäter und Gefährder nach Afghanistan" sowie Menschen, die sich der Identitätsfeststellung verweigerten, abschiebe. Der Mann sei rechtskräftig wegen Diebstahls, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden. Es hätten noch weitere Strafanzeigen vorgelegen - unter anderem wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung.

51 Afghanen aus Bayern bei letztem Abschiebeflug

Afghanische Behörden hätten am Mittwoch bestätigt, dass es sich um Suizid handele, fügte ein BMI-Sprecher hinzu. Die geschilderten Umstände deuteten stark darauf hin. Ein Bekannter des Toten aus der Übergangsunterkunft sagte der dpa, der Mann sei ein Einzelgänger gewesen. "Er hat mit niemandem gesprochen und war am liebsten mit sich alleine."

Mit dem jüngsten Abschiebeflug hatte allein Bayern hatte 51 Afghanen in den Flieger gesetzt. Außerdem hatten sich laut BMI die Länder Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Hessen und Schleswig-Holstein beteiligt.

Flüchtlingsrat und Pro Asyl kritisieren Abschiebung

Flüchtlingsaktivisten von Pro Asyl und vom Bayerischem Flüchtlingsrat hatten kritisiert, dass die seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul geltende Selbstverpflichtung, nur Straftäter, terroristische Gefährder und sogenannte Identitätstäuscher abzuschieben, vor allem in Bayern weggefallen sei.

Dem Bayerischen Flüchtlingsrat zufolge standen beim jüngsten Flug auch Auszubildende, darunter ein Bäcker-Azubi, Berufsschüler und ein Mann in einem festen Arbeitsverhältnis auf der Abschiebeliste. Die Organisation Pro Asyl ließ verlauten, der Tod des Mannes werfe "ein Schlaglicht auf die Brutalität" der Abschiebungspraxis. "Durch die Abschiebung in eine perspektivlose Lage und in ein Land, dessen Realität er kaum noch kennt, wurde der junge Mann offenbar in eine Lage getrieben, in der er keinen Ausweg mehr sah." − dpa



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











Eine 31-jährige Frau ist in Landshut vergewaltigt worden. Die Polizei bittet um Hinweise. −Symbolfoto: dpa

Eine 31-jähriger Frau ist am Samstag, 14. Juli, in der Nacht in Landshut Opfer eines sexuellen...



"Ovo je za tebe" – " das ist für dich", schreibt Kovacic auf seinem Instagram-Acount. − Foto: Screenshot PNP/Lakota

Die Tragödie um den vor einer Woche völlig unerwartet verstorbenen und inzwischen in Linz zu Grabe...



Eine Einfamilienhaus-Siedlung, wie es in Bayern viele gibt: Das Rohrbergfeld in Hengersberg (Lkr. Deggendorf) ist für Naturschützer ein Sinnbild für den Flächenfraß. − Fotos: Binder

Weniger Siedlungen mit Einfamilien- häusern auf der grünen Wiese, keine großen Gewerbeflächen statt...



Ein durch einen Mähroboter verletzter Igel, aufgenommen im Tierheim München. −Foto: Lydia Schübel/Tierschutzverein München/dpa

Viele Gartenbesitzer im Freistaat werfen lieber automatische Rasenmäher an, statt den Rasen von Hand...



In Bayern bleibt das Wetter unbeständig. −Foto: Nicolas Armer/Archiv

Das Wetter in Bayern bleibt unbeständig: Von Montag bis Mittwoch wechseln sich laut Deutschem...





Die Verantwortlichen des Fußball-Landesligisten FC Töging mit einem Teil der Neuzugänge/Hinten von links: Cheftrainer Mario Reichenberger, Co-Trainer Andy Balck, Martin Stefczak, Christian Wallisch, Michael Koppermüller, Abteilungsleiter Klaus Maier; vorne von links: Gökhan Demirel, Welder de Souza Lima, Patrick Tresch und Andreas Bobenstetter. − Foto: Aichinger

"Wir haben wenig Erfahrung und werden viel lernen müssen", betont Mario Reichenberger...



In der ersten Quali-Runde schalteten die Erlbacher um Kapitän Harald Bonimeier (2. von links) den Bayernligisten SV Kirchanschöring mit 2:1 aus. Zum Spiel an diesem Donnerstag gegen Hallbergmoos kommt es nicht. − Foto: Butzhammer

Der SV Erlbach hat vorzeitig die erste Hauptrunde des Fußball-Totopokals auf BFV-Ebene erreicht...



Meindl steht drauf, Fuchs ist drin: Patrick Fuchs (Nummer 19) trug das Trikot seines Mitspielers Simon Meindl. Fuchs traf zum 1:0 für den TSV Bogen im Pokalspiel gegen den TSV Bad Abbach (2:0). − Foto: Stefan Ritzinger

Nach dem überraschenden Sieg im Elfmeterschießen gegen Bayernligist Spvgg Hankofen zog der TSV Bogen...



Fünf der sechs Erlbacher Neuzugänge, eingerahmt von Trainer Jens Kern (rechts), Vorstand Peter Lengdobler und Co-Trainer Johann Grabmeier (links): Bernd Eimannsberger (stehend, von links), Tobias Sandner, Philipp Bräuhauser, Matthias Galler (kniend, links) und Nico Reitberger. Auf dem Bild fehlt Johannes Maier, der nach einem Jahr beim Regionalligisten TSV Buchbach wieder zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. − Foto: Rudi Maier

Nach dem letzten Probelauf blicken Fußballer und Verantwortliche des SV Erlbach dem bevorstehenden...





Die Eltern des Schülers gaben nach ihrer Verhandlung am Augsburger Verwaltungsgericht den Journalisten bereitwillig Auskunft. − Foto: Marsal

Unter anderem wegen eines Klassenfotos, das im Jahresbericht veröffentlicht wurde...



Am Staatlichen Gesundheitsamt waren die knapp 1000 Blutproben für die Untersuchung genommen worden. − Foto: Kleiner

Die Belastung des Trinkwassers und des Blutes der Bürger mit der Chemikalie Perfluoraktansäure...



Für Samstag war Ministerpräsident Markus Söder beim Burgfest angekündigt, am Dienstag hat der bayerische Landesvater seinen Besuch aber abgesagt. Vertreten wird ihn Umweltminister Dr. Marcel Huber. − Foto: Kaiser

In seiner früheren Rolle als Finanzminister besuchte der jetzige Ministerpräsident Markus Söder 2016...



Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem Asylbewerberheim im Landkreis Passau. −Symbolfoto: dpa

Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem...



In einer Wohnung in Freilassing im Landkreis Berchtesgadener Land hat es am Samstagvormittag gebrannt. Eine Bewohnerin und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. −Symbolfoto: dpa

In einem Mehrfamilienhaus in der Waginger Straße in Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) hat...