• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.11.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berlin  |  12.07.2018  |  05:00 Uhr

Abgeschobener erhängt sich in Kabul - Druck auf Seehofer wächst

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). − Foto: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). − Foto: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). − Foto: dpa


Eine Woche nach seiner Abschiebung aus Deutschland hat sich ein junger Afghane in Kabul erhängt. Dessen Abschiebung hatten zwar die Behörden in Hamburg angeordnet - trotzdem erhöht sich durch den Suizid des 23-Jährigen der Druck auf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Der äußerte sich betroffen über den Tod des Mannes. "Das ist zutiefst bedauerlich, und wir sollten damit auch sachlich und rücksichtsvoll umgehen", sagte Seehofer am Mittwochabend in Innsbruck.

Der Flüchtling sei dem Innenministerium von der Stadt Hamburg für die Abschiebung gemeldet worden. "Die Bundesländer führen uns diese Personen zu, und wir unterstützen die Bundesländer bei diesen Abschiebungen." Man müsse die Hamburger Behörden fragen, "warum sie diese Person vorgeschlagen haben".

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass sich einer der 69 afghanischen Asylbewerber des jüngsten Abschiebeflugs aus Deutschland in der afghanischen Hauptstadt Kabul das Leben genommen hat. Einen Tag zuvor hatte Seehofer mit verschmitztem Gesicht und einem launigen Spruch zu den Abschiebungen gesagt: "Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 - das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war." Mehrere Politiker forderten den Rücktritt Seehofers als Innenminister.

Göring-Eckardt: "Abschiebungen eignen sich nicht für Scherze"

Seinen Tonfall bedauerte Seehofer am Mittwoch nicht: "Das wusste ich gestern nicht. Das ist heute in der Früh bekannt geworden", sagte er über den Selbstmord des Asylbewerbers. Er, Seehofer, habe am Dienstag gesagt: "Wie das Leben oft so spielt. Hab sogar noch dazu gesagt: Nicht organisiert. Und dann wird da etwas draus gemacht."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt mahnte: "Abschiebungen eignen sich nicht für Scherze." Bei Seehofer seien Entscheidungen über Menschenleben deshalb "in schlechten Händen". Die Linke-Innenpolitikerin Ulla Jelpke konstatierte, Seehofer habe "ganz offenbar ein unheilbares Defizit an Mitmenschlichkeit". Es sei höchste Zeit, dass Bundeskanzlerin "Merkel den Mann rausschmeißt". Sie forderte auch ein Ende der Abschiebungen nach Afghanistan. "Die Lage dort wird immer schlimmer, aber Deutschland weitet die Abschiebungen aus. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das tödliche Folgen hat."

Mann tot in einer Unterkunft in Kabul aufgefunden

Mitarbeiter des afghanischen Flüchtlingsministeriums hatten der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch gesagt, der junge Mann sei am Dienstag in einer von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zur Verfügung gestellten vorübergehenden Unterkunft in Kabul tot aufgefunden worden. Er stamme aus der nordafghanischen Provinz Balkh und habe acht Jahre in Deutschland gelebt.

Ein Sprecher der Hamburger Ausländerbehörde wies darauf hin, dass Hamburg "nur Straftäter und Gefährder nach Afghanistan" sowie Menschen, die sich der Identitätsfeststellung verweigerten, abschiebe. Der Mann sei rechtskräftig wegen Diebstahls, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden. Es hätten noch weitere Strafanzeigen vorgelegen - unter anderem wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung.

51 Afghanen aus Bayern bei letztem Abschiebeflug

Afghanische Behörden hätten am Mittwoch bestätigt, dass es sich um Suizid handele, fügte ein BMI-Sprecher hinzu. Die geschilderten Umstände deuteten stark darauf hin. Ein Bekannter des Toten aus der Übergangsunterkunft sagte der dpa, der Mann sei ein Einzelgänger gewesen. "Er hat mit niemandem gesprochen und war am liebsten mit sich alleine."

Mit dem jüngsten Abschiebeflug hatte allein Bayern hatte 51 Afghanen in den Flieger gesetzt. Außerdem hatten sich laut BMI die Länder Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Hessen und Schleswig-Holstein beteiligt.

Flüchtlingsrat und Pro Asyl kritisieren Abschiebung

Flüchtlingsaktivisten von Pro Asyl und vom Bayerischem Flüchtlingsrat hatten kritisiert, dass die seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul geltende Selbstverpflichtung, nur Straftäter, terroristische Gefährder und sogenannte Identitätstäuscher abzuschieben, vor allem in Bayern weggefallen sei.

Dem Bayerischen Flüchtlingsrat zufolge standen beim jüngsten Flug auch Auszubildende, darunter ein Bäcker-Azubi, Berufsschüler und ein Mann in einem festen Arbeitsverhältnis auf der Abschiebeliste. Die Organisation Pro Asyl ließ verlauten, der Tod des Mannes werfe "ein Schlaglicht auf die Brutalität" der Abschiebungspraxis. "Durch die Abschiebung in eine perspektivlose Lage und in ein Land, dessen Realität er kaum noch kennt, wurde der junge Mann offenbar in eine Lage getrieben, in der er keinen Ausweg mehr sah." − dpa



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











In der Kirche Mariä Himmelfahrt in Feldkirchen fand die Beerdigung statt. −Foto: Andreas Pils

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben hunderte Gläubige am Samstag in Feldkirchen (Landkreis...



In jeder Situation bleibt er entspannt – egal ob auf der Bühne mit Steven Tyler von Aerosmith oder im Kampf um sein Leben. Trotz seiner Krankheit schafft Phil Herold Beeindruckendes. −Fotos: Herold

Phil Herold wurde mit einer schweren Nervenkrankheit geboren. Seine Ärzte gaben ihm drei Jahre...



Südsee-Fair mit westlichen Küchenelementen verbinden – das hatte sich der 24-Jährige als Ziel gesetzt. Bestimmt wurde der Speiseplan dabei vor allem vom gerade verfügbaren Angebot.

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – viel bemüht wird dieser Satz, doch im Fall von Philipp...



2019 gibt es wieder viele Möglichkeiten, seinen Urlaub zu verlängern. Wer früher plant, ist klar im Vorteil: Brückentage sind unter Kollegen hart umkämpft. − Foto: Christian Charisius/dpa

2019 wird für Arbeitnehmer ein gutes Jahr: Dank günstig gelegener Brückentage kann man sich deutlich...



Zwei Autos sind aufgrund von Straßenglätte im Begegnungsverkehr zwischen Altötting und Hirten zusammengestoßen. −Foto: Schwarz

Der erste Glätteunfall dieses Herbsts im Landkreis Altötting hat sich am Montagmorgen ereignet...





Gala nach Einwechslung: Wackers Thomas Winklbauer. −Foto: Butzhammer

Der 3:1-Erfolg des SV Wacker am Samstagnachmittag im Regionalliga-Spiel gegen den FC Pipinsried...



Beim 0:5 im Hinspiel stand Stefan Hametner (2. v. l.) gegen Baldham-Vaterstetten allein auf weiter Flur. Am Samstag musste er schon nach 28 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. −Foto: Zucker

Die Niederlage war zu erwarten, hielt sich aber in Grenzen. Mit 1:3 unterlagen die Fußballer des TSV...





Einer der Angeklagten wird am Donnerstagmorgen von der Polizei ins Landgericht geführt. −Foto: Mühlehner

Am Freitag wäre Maurice K. 16 Jahre alt geworden. Er starb im April nach einem Schaukampf im Zentrum...



Naturbelassene Idylle signalisiert der Zusammenlauf von Brunnbach (rechts) und Alz. Doch der Schein trügt. So weist der Brunnbach hohe PFOA-Konzentrationen auf. Zudem schlägt die Alz bei einigen weiteren Chemikalien negativ aus. −Foto: Kleiner

Triphenylzinn, Quecksilber, Perfluordekansäure – die Liste der in Alz und Inn zu findenden...



"Die Natur ist befreiend", sagt Herbert Maierhofer. Inmitten des Waldes führt er sein Leben als Indianer. −Fotos: Johanna Stummer

Auf leisen Sohlen führt Herbert Maierhofer aus dem Landkreis Altötting ein Leben im Wald –...



Joachim Herrmann (CSU). - Foto: Peter Kneffel/Archiv

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will Straftäter und Gefährder aus Syrien künftig dorthin...



Bundesparteitag, Neustadt 24 Koblenz, Deutschland

Die Freien Wähler haben sich auf einem Parteitag gegen eine Unterzeichnung des UN-Migrationspakts...