• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.11.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Buchen/Oberkotzau  |  14.09.2018  |  12:07 Uhr

Test in Bayern: Post liefert Bargeld und Lebensmittel

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Benjamin Müller, Landpost-Zusteller der Deutschen Post, übergibt Beate Müller, Kundin des neuen Service "Meine Landpost", eine Tasche mit bestellten Einkäufen sowie Briefmarken. −Foto: Daniel Karmann/dpa

Benjamin Müller, Landpost-Zusteller der Deutschen Post, übergibt Beate Müller, Kundin des neuen Service "Meine Landpost", eine Tasche mit bestellten Einkäufen sowie Briefmarken. −Foto: Daniel Karmann/dpa

Benjamin Müller, Landpost-Zusteller der Deutschen Post, übergibt Beate Müller, Kundin des neuen Service "Meine Landpost", eine Tasche mit bestellten Einkäufen sowie Briefmarken. −Foto: Daniel Karmann/dpa


In manchen Gemeinden auf dem Land können die Menschen kaum noch Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs kaufen - diese Nische hat nun die Deutsche Post für sich entdeckt. Dafür startet sie einen Versuch unter dem Motto "Meine Landpost", den sie am Freitag im oberfränkischen Oberkotzau (Landkreis Hof) und im nordbadischen Buchen vorgestellt hat. Dabei soll ein Mitarbeiter mit einem Elektro-Fahrzeug den Kunden nicht nur Briefmarken verkaufen, Pakete mitnehmen oder Bargeld auszahlen, sondern auch Lebensmittel und andere Dinge an die Haustür bringen.

Das Unternehmen will in den beiden kleinen Gemeinden in Bayern und Baden-Württemberg ausloten, ob ein solcher Service genügend Nutzer findet und sich rechnet. Postsprecher Gerold Beck: "Wir wollen schauen, wie die Nachfrage ist und ob sich daraus ein Geschäftsmodell entwickeln lässt.". Mit ihrer flächendeckenden Logistik und ihren Fahrzeugen sieht sich die Post dafür gut gerüstet. Die Zusteller verkaufen schon bisher in ländlichen Regionen an der Haustür Briefmarken und nehmen Sendungen an.

"In anderen Stadtteilen gibt es gar keine Läden mehr"

Oberkotzau und Buchen im Odenwald sind die Modell-Gemeinden für den Testlauf bis Ende November. Buchen ist mit 14 Teilorten auf 139 Quadratkilometern Fläche den Angaben zufolge geeignet für den Versuch. Fachbereichsleiter im Buchener Rathaus, Günter Ellwanger, sagt: "In der Kernstadt lässt sich noch alles besorgen, in zwei größeren Stadtteilen ist die Versorgung schon reduziert, aber in den anderen Stadtteilen gibt es gar keine Läden mehr." Insgesamt zählt die Kommune 18.000 Einwohner, im kleinsten Ortsteil gerade einmal 85.

In solchen Mini-Einheiten findet die Post keine Kooperationspartner mehr für Filialen. Kioske, Scheibenwarenläden oder auch Lebensmittelmärkte, die als weiteres Standbein Postdienstleistungen anbieten könnten, gibt es kaum mehr. In Gemeinden und Ortsteilen mit mehr als 2000 Einwohnern muss die Post aber eine Filiale betreiben. Beck: "Das bleibt so wie es ist - da wird es keine Einschränkung geben." Auch wenn die "Landpost" gut ankäme, bestehe keine Gefahr für die Post in der Kernstadt und die zwei Postfilialen in Läden.

Auch Oberkotzau ist aus Sicht der Geschäftsleiterin im Rathaus, Katja Mende, ein guter Probestandort. In der Gemeinde mit rund 5400 Einwohnern auf einer Fläche von 21,5 Quadratkilometern mit einem Hauptort und zwei Ortsteilen leben viele ältere Leute. Zwar gebe es einen kostenlosen Bürgerbus. "Aber nicht jeder schafft den Weg." Eine Erweiterung des Angebots an der Haustür sei da zu begrüßen.

In manchen Regionen ist der Einzelhandel nicht mehr rentabel

Der Handelsverband Deutschland bestätigt, dass der Einzelhandel in manchen Regionen nicht mehr rentabel ist. Lebensmittel würden aber noch zu 99 Prozent stationär verkauft, sagte Sprecher Kai Falk. Da sei noch viel Luft nach oben für mobile oder Online-Angebote.

Dieses Potenzial will die Post ausschöpfen und verknüpft ihren mobilen Dienst mit einem Internet-Angebot, dem posteigenen Online-Supermarkt "AllyouneedFresh". Dieser beliefert die Service-Fahrzeuge. Als Warenlager mit Tiefkühlmöglichkeit werden Zustellstützpunkte jeweils nahe den beiden Gemeinden genutzt. Ältere Kunden, die mit der Plattform nicht zurechtkommen, können über den Service-Mitarbeiter Artikel bestellen, die er nicht immer dabei hat. Die Preise liegen laut Post auf dem üblichen Niveau.

Wie sieht das Projekt konkret aus? Es ist mehr als ein Tante-Emma-Laden auf Rändern, sondern mit moderner Technik verknüpft. Kunden können sich per Telefon, Messenger-Dienst oder über einen Buzzer melden, der den Mitarbeiter mit einem Summton informiert, dass jemand Bedarf hat. Sie haben sechs Tage pro Woche die Wahl aus mehr als 100 Artikeln - von Hautcreme über Äpfel bis zum Erbseneintopf. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Einer der Angeklagten wird am Donnerstagmorgen von der Polizei ins Landgericht geführt. −Foto: Mühlehner

Am Freitag wäre Maurice K. 16 Jahre alt geworden. Er starb im April nach einem Schaukampf im Zentrum...



Daniel Küblböck gilt offiziell noch immer als vermisst. −Foto: dpa

Die Ermittlungen zum Verschwinden des Popsängers Daniel Küblböck sind laut Passauer...



Dieses Foto aus der Überwachungskamera einer Bank hat die Polizei in der Oberpfalz veröffentlicht. −Foto: Polizei

Der Tod eines 64-jährigen Mannes in Neunburg vorm Wald (Landkreis Schwandorf) wird immer...



Der Fall sorgte für Wut und Angst im Landkreis Landshut. − Foto: dpa

Im Fall eines missbrauchten trächtigen Schafs in Velden hat die Vilsbiburger Polizei noch immer...



Bei dem Zusammenstoß von zwei Bussen im Landkreis Fürth sind mehrere Kinder schwer verletzt worden. −Foto: Michl Schmelzer/dpa

Zwei Busse prallen auf einer Straße in Mittelfranken frontal zusammen. Es gibt Dutzende Verletzte -...





Der FC Töging hat die 2:4-Niederlage in Kastl sofort korrigiert: Bei der TuS Pfarrkirchen gab es am...



Per Seitfallzieher erzielte Christoph Behr (vorne, gegen SVE-Kapitän Harald Bonimeier) Simbachs 1:0. Wenig später musste er mit Gelb-Rot vom Platz. −F.: Geiring

Weiterhin in guter Form präsentiert sich in der Fußball-Landesliga Südost der SV Erlbach...



Gala nach Einwechslung: Wackers Thomas Winklbauer. −Foto: Butzhammer

Der 3:1-Erfolg des SV Wacker am Samstagnachmittag im Regionalliga-Spiel gegen den FC Pipinsried...





Einer der Angeklagten wird am Donnerstagmorgen von der Polizei ins Landgericht geführt. −Foto: Mühlehner

Am Freitag wäre Maurice K. 16 Jahre alt geworden. Er starb im April nach einem Schaukampf im Zentrum...



Der gebürtige Deggendorfer Peter Knogl ist seit 2007 Küchenchef im Restaurant "Cheval Blanc" in Basel. −F.: dpa

Für Gastronomen ist eine Auszeichnung des Restaurantführers "Gault&Millau" eine große Ehre...



Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht zum Beginn der Parlamentssitzung zur Vereidigung seiner neuen Kabinettsmitglieder auf seinem Platz, in der noch unbesetzten Regierungsbank im bayerischen Landtag. −Foto: dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) baut sein Kabinett umfassender um als erwartet:...



"Die Natur ist befreiend", sagt Herbert Maierhofer. Inmitten des Waldes führt er sein Leben als Indianer. −Fotos: Johanna Stummer

Auf leisen Sohlen führt Herbert Maierhofer aus dem Landkreis Altötting ein Leben im Wald –...



Die Bildkombo zeigt das neue bayerische Kabinett (oben von links) Ministerpräsident Markus Söder, Innenminister Joachim Herrmann, Staatssekretär Inneres Gerhard Eck, Finanzminister Albert Füracker, Minister Wohnen, Bau, Verkehr Hans Reichhart, Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler), (Mitte von links) Anna Stolz (Freie Wähler), Staatssekretärin im Kultusministerium, Staatssekretär Wirtschaft, Roland Weigert (Freie Wähler), Staatskanzleiminister Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Minister Umwelt und Verbraucher Thorsten Glauber (Freie Wähler), Gesundheitsministerin Melanie Huml, Ministerin Familie, Arbeit, Soziales Kerstin Schreyer, (unten von links) Agrarministerin Michaela Kaniber, Justizminister Georg Eisenreich, Minister Wissenschaft, Kunst Bernd Sibler, Staatssekretärin Familie, Arbeit, Soziales Carolina Trautner, Roland Weigert (Freie Wähler), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und die Ministerin Digitales Judith Gerlach. Alle nicht mit Parteizugehörigkeit Genannten sind Kabinettsmitglieder der CSU.

Viel Zeit für Spekulationen über das zweite Kabinett von Markus Söder (CSU) gab es nicht...