• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.02.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  14.09.2018  |  15:07 Uhr

Video: Passauer Bischof Oster bittet Missbrauchsopfer um Vergebung

Lesenswert (6) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






In einer zwölfminütigen Videobotschaft bittet der Passauer Bischof Stefan Oster die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester "im Namen der Kirche von Passau aufrichtig um Vergebung". −Foto: Binder

In einer zwölfminütigen Videobotschaft bittet der Passauer Bischof Stefan Oster die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester "im Namen der Kirche von Passau aufrichtig um Vergebung". −Foto: Binder

In einer zwölfminütigen Videobotschaft bittet der Passauer Bischof Stefan Oster die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester "im Namen der Kirche von Passau aufrichtig um Vergebung". −Foto: Binder


Nach dem Bekanntwerden von Ergebnissen einer umfangreichen Missbrauchsstudie der deutschen Bischöfe hat der Passauer Bischof Stefan Oster weitere Konsequenzen gefordert. "Wir brauchen eine radikale Form der Selbstkritik im Blick auf die Institution", sagte der Bischof am Freitag. In einer zwölfminütigen Videobotschaft, die auf der Passauer Bistumshomepage veröffentlicht wurde, bat Oster die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester "im Namen der Kirche von Passau aufrichtig um Vergebung".

Allzu häufig sei es zuerst um den Schutz der Institution, den Ruf des Priestertums gegangen, räumte der Bischof ein und sprach von "klerikaler Macht, Abhängigkeit und Ausbeutung". Jetzt gehe es um die Frage, "ob wir willens sind, die Schuld des ganzen Systems einzugestehen, dessen Teil wir sind" und "in der Lage, ein System zu verändern, das eher zum Selbstschutz als zum Opferschutz neigt".

Oster würdigt Mut Betroffener, an die Öffentlichkeit zu gehen

Ausdrücklich würdigte Oster, der Jugendbischof der Deutschen Bischofskonferenz ist, den "großen Mut" Betroffener, sich an die Öffentlichkeit zu wenden. Dadurch seien die Verbrechen schon länger bekannt, die von der Studie jetzt noch einmal "schonungslos ans Licht gebracht" würden. Er selbst kenne ihren Inhalt noch nicht. Dieser werde den deutschen Bischöfen von den Forschern erst am 25. September bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda vorgestellt. Die bereits bekannten Ergebnisse seien jedoch "verheerend für die Kirche, für unsere Glaubwürdigkeit, aber mehr noch natürlich für die Menschen, die durch Verantwortliche der Kirche großes Leid erlitten haben".

Gläubige, die nun einen Kirchenaustritt erwägen, rief der Bischof zum Bleiben auf. Sie sollten mit dafür kämpfen, "dass der eigentliche Lebensgrund der Kirche wieder neu sichtbar und erfahrbar wird", und auch bei der "Reinigung der Kirche" mithelfen. Jesus wolle, "dass wir ehrlicher, wahrhaftiger und liebesfähiger werden".

Oster warnt vor Generalverdacht bei Priestern

Oster prognostizierte, dass sich die Kirche nun auch der Diskussion um Themen wie eine Änderung der Sexualmoral oder der Abschaffung des Zölibats stellen müsse. Nach seiner Überzeugung liege die eigentliche Ursache "für den Verrat am biblischen Zeugnis" aber in einem fehlenden Glauben. "Viele von uns verstecken sich hinter schönen Predigten und spüren, dass es womöglich zu mühsam ist, sich wirklich zusammen mit dem Herrn um ein heiligmäßiges leben zu bemühen" und seien in ihrer Zuwendung zu den Menschen "auf äußere Anerkennung bedacht".

Mit Blick auf die Priester warnte der Bischof vor einem Generalverdacht. Unter ihnen habe es "nicht wenige Täter" gegeben, "womöglich auch heute noch den einen oder anderen". Er sei aber überzeugt, "dass es heute schon viel weniger sind als in den Jahren, die unsere Studie untersucht hat. Die meisten von ihnen seien "gute, glaubwürdige Männer, die es gerade in dieser Zeit nicht leicht haben werden". Die Gläubigen sollten für sie beten, aber noch vorkommendes Fehlverhalten offen ansprechen. − kna

Das Video, in dem der Bischof Missbrauchopfer um Vergebung bittet:






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Drei Generationen Führerschein: Sie werden nach und nach durch ein neues und EU-weit gleiches Dokument ersetzt. −Foto: dpa

Allein in Deutschland stecken drei unterschiedliche Führerscheintypen in Portemonnaies und...



Er hat den Laden im Griff: Graupapagei Carlo wohnt und plappert seit rund zwei Jahren im Büro von Geschäftsführer Wolfgang Plach (links hinten) und Mitarbeiterin Maria Gutsmiedl in Pötzerreut. −Fotos: Jennifer Jahns

"Hama Besuch?", stellt der Graupapagei direkt fest, als die Presse zu Besuch kommt...



Das Papageiengeschrei hatte der Mann für die Hilferufe eines Kindes gehalten. −Symbolbild: Rumpenhorst/dpa

Oftmals wird beklagt, dass sich Menschen nicht mehr umeinander kümmern. Was der Nachbar tut...



Der Mitgliederschwund in den Kirchen in Bayern geht weiter. −Symbolbild: Zucchi/dpa

Der Mitgliederschwund in den Kirchen in Bayern geht weiter. Im Durchschnitt ein Viertel mehr...



Softair-Pistolen wie diese sehen täuschend echt aus. −Symbolbild: dpa

Zwei junge Schüler im Landkreis Kelheim haben eines gemeinsam: Sie haben diese Woche Waffen mit in...





Hört als Trainer auf, bleibt dem TSV Buchbach aber erhalten: Anton Bobenstetter. −Foto: Buchholz

Paukenschlag im Trainingslager des TSV Buchbach: Anton Bobenstetter hat am Dienstag in Portugal...





Wo ist er denn, der höchste Ton? scheint sich Felix Reuter am Schluss jeden Stückes zu fragen, während Hermann Huber die Klarinettenmelodie gelassen zu Ende führt. −Foto: Brigitte Janoschka

Was darf man sich unter einer verflixten Alpensinfonie, zu der Ralf Halk, Vorsitzender des...



Was tun bei einer drohenden Abschiebung? Auf diese Frage liefert der Burghauser Aktionskreis Asyl Antworten. In dem verlinkten Dokument wird erklärt, wie sich Ausreisepflichtige an Bord eines Flugzeugs gegen die Abschiebung wehren können. −Screenshot: Meyer

Deutschkurse, Hilfe bei der Wohnungs- und Arbeitssuche, Patenschaften für Flüchtlinge – all...



Der Tatort im Stadtgraben in Amberg, aufgenommen nach dem Mord im Jahr 1980. −Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Im März 1980 war die damals 38-jährige Gertrud Kalweit in Amberg missbraucht und ermordet worden...



Sie haben das Boot entwickelt: Julian (l.) und Fabian Haring (r.) aus Hochburg-Ach. −Foto: Haring

Wenn eine Seekuh im Wöhrsee ist, dann ist das kein Grund zur Sorge: Es ist nur das Mähboot...



Das Landgericht Landshut. −Symbolfoto: dpa

Sie ist eine erwachsende Frau und Mutter von zwei Kindern. Was ihr vorgeworfen wird...