• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.12.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berlin/Deggendorf  |  11.10.2018  |  05:42 Uhr

Lehrerverband entsetzt über AfD-Portale

von Andreas Herholz

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Aktive Grundschüler: Wenn es nach der AfD geht, sollen sich die Buben und Mädchen nicht nur fleißig melden, wenn sie etwas im Unterricht wissen, sondern per Internet auch dann, wenn sie in der Schule hören, dass sich ihre Lehrer politisch äußern. Noch überwiegen die hämischen Kommentare auf den entsprechenden Online-Plattformen. −Foto: dpa

Aktive Grundschüler: Wenn es nach der AfD geht, sollen sich die Buben und Mädchen nicht nur fleißig melden, wenn sie etwas im Unterricht wissen, sondern per Internet auch dann, wenn sie in der Schule hören, dass sich ihre Lehrer politisch äußern. Noch überwiegen die hämischen Kommentare auf den entsprechenden Online-Plattformen. −Foto: dpa

Aktive Grundschüler: Wenn es nach der AfD geht, sollen sich die Buben und Mädchen nicht nur fleißig melden, wenn sie etwas im Unterricht wissen, sondern per Internet auch dann, wenn sie in der Schule hören, dass sich ihre Lehrer politisch äußern. Noch überwiegen die hämischen Kommentare auf den entsprechenden Online-Plattformen. −Foto: dpa


Erwartungsgemäß sind Pädagogen entsetzt über die AfD-Portale zur Meldung von politischen Lehrer-Äußerungen. Die Rechtspopulisten ficht das nicht an. Sie argumentieren mit der – missverstandenen – Neutralitätspflicht der Lehrer.

"Schüler-Stasi", "Petze-Portal", "Denunziantentum", "ekelhafte Gesinnungsschnüffelei" – es hagelt Kritik an den Online-Portalen der AfD, auf denen Schüler Lehrer melden sollen, die angeblich gegen das Neutralitätsgebot verstoßen und politische Beeinflussung betreiben würden. In Hamburg und Berlin gibt es solche Foren im Netz bereits. Jetzt sollen weitere Bundesländer wie Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen folgen.

Der Deutsche Lehrerverband ist entsetzt und schlägt Alarm. "Wir verurteilen solche Aufrufe und sehen das sehr kritisch. Das sind klare Einschüchterungsversuche der Lehrerschaft", erklärte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit unserer Berliner Redaktion. "Das ist ein Aufruf zur Denunziation", klagt er.

Fakt ist: Lehrkräften ist nicht erlaubt, Schülerinnen und Schülern eine politische Meinung aufzuzwingen. Schließlich gilt für sie das Neutralitätsgebot. Danach dürfen Lehrer Schüler nicht mit ihren politischen Meinungen überrumpeln. Schüler sollen sich ihre eigene Meinung bilden können. Gleichzeitig sind die Lehrkräfte der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet,Der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, stellt aber klar: Meinungsfreiheit bedeute nicht, "alles sagen zu dürfen, und Neutralitätsgebot nicht, nichts sagen zu dürfen".

Die AfD will trotz aller Kritik an ihren Melde-Portalen festhalten, ein bundesweites Netz knüpfen. Es gehe nicht um Denunziation, sondern um die Einhaltung des Neutralitätsgebots, heißt es.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag kostenlos mit PNP Plus.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











−Symbolfoto: dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Sonntag eine Warnung vor Glatteis in der Region herausgegeben...



−Symbolfoto: dpa

Rechtzeitig zum dritten Advent gab es am Sonntag in vielen Teilen Bayerns Neuschnee...



Wie sehr der Wolf heute wieder die Gemüter bewegt, war auch beim 44. Treffen der EuRegio...



Ein Lichtbild des Messers, das beim Tatverdächtigen aufgefunden wurde. −Foto: dpa

Der nach Messerangriffen auf drei Frauen in Nürnberg gefasste Tatverdächtige ist bereits vielfach...



−Symbolfoto: dpa

Gleich mehrfach sind Polizisten zur Zielscheibe von Betrunkenen am Wochenende geworden...





Hielt sich bei Wacker fit: Timo Gebhart. −Foto: Archiv Butzhammer

Noch etwas mehr als einen Monat dauert die Winterpause für die Kicker des Regionalligisten SV Wacker...



Daumen hoch: Nach seinem Burn-Out ist Ex-Wacker-Trainer Uwe Wolf "wieder der Alte". Der 51-Jährige wohnt auch eineinhalb Jahre nach seiner Entlassung noch in Burghausen. −Foto: Butzhammer

Dreieinhalb Jahre war Uwe Wolf Trainer bei Wacker Burghausen. Schnell hat er sich dort durch seine...



Luca Hofmann (Mitte, blaues Hemd), der in dieser Saison bisher nur in Tögings "Zweiter" spielte, schließt sich Kreisligist FC Vilshofen an. −Foto: Butzhammer

Weitere Personalveränderungen meldet das Altöttinger Landkreis-Trio in der Fußball-Landesliga Südost...



Manuel Omelanowsky (rechts/gegen Daniel Muteba) kehrt vom SV Wacker Burghausen zum SV Kirchanschöring zurück. −Foto: Butzhammer

Für "Winterpausen-Verhältnisse" ungewöhnlich viele Wechsel meldet der Fußball-Bayernligist SV...



Mit 17 das erste Mal Erstliga-Eishockey: Für Simon Gnyp aus Neuötting ist am Donnerstagabend ein Traum in Erfüllung gegangen. −Foto: imago

Für Simon Gnyp ist am Donnerstagabend ein Traum in Erfüllung gegangen: Das 17 Jahre alte...





Die Dult in Landshut. −Foto: Graf

Die Festwirte und Beschicker auf der Landshuter Dult können aufatmen: Teure Lasershows anstatt der...



Grundschüler Till führt die Funktion der Hybridtafel vor. −Foto: Stadt / Obele

Während die hohe Politik im Moment deutschlandweit darüber diskutiert, wie alle Schüler in...



Gloria von Thurn und Taxis (Mitte) bei einer Buchvorstellung mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller (l.) und ihrem Sohn Albert von Thurn und Taxis.

Die konservative und streng gläubige Regensburger Adelige Gloria von Thurn und Taxis hat in der New...



Die Richter stoppten abermals den Weiterbau eines Windrads bei Pfettrach (Landkreis Landshut). −Foto: Schmid

Es hat Signalwirkung, was das Verwaltungsgericht in Regensburg in Bezug auf den Bau einer...



Nachdem zwei Lkw auf der B20 in Steinach zusammengestoßen waren, blieb die Straße für mehrere Stunden gesperrt. − Foto: Feuerwehr Parkstetten

Wie die Polizei in einer Erstmeldung mitteilt, hat sich ein Verkehrsunfall in Steinach zwischen...