• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.02.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Berlin/Deggendorf  |  11.10.2018  |  05:42 Uhr

Lehrerverband entsetzt über AfD-Portale

von Andreas Herholz

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Aktive Grundschüler: Wenn es nach der AfD geht, sollen sich die Buben und Mädchen nicht nur fleißig melden, wenn sie etwas im Unterricht wissen, sondern per Internet auch dann, wenn sie in der Schule hören, dass sich ihre Lehrer politisch äußern. Noch überwiegen die hämischen Kommentare auf den entsprechenden Online-Plattformen. −Foto: dpa

Aktive Grundschüler: Wenn es nach der AfD geht, sollen sich die Buben und Mädchen nicht nur fleißig melden, wenn sie etwas im Unterricht wissen, sondern per Internet auch dann, wenn sie in der Schule hören, dass sich ihre Lehrer politisch äußern. Noch überwiegen die hämischen Kommentare auf den entsprechenden Online-Plattformen. −Foto: dpa

Aktive Grundschüler: Wenn es nach der AfD geht, sollen sich die Buben und Mädchen nicht nur fleißig melden, wenn sie etwas im Unterricht wissen, sondern per Internet auch dann, wenn sie in der Schule hören, dass sich ihre Lehrer politisch äußern. Noch überwiegen die hämischen Kommentare auf den entsprechenden Online-Plattformen. −Foto: dpa


Erwartungsgemäß sind Pädagogen entsetzt über die AfD-Portale zur Meldung von politischen Lehrer-Äußerungen. Die Rechtspopulisten ficht das nicht an. Sie argumentieren mit der – missverstandenen – Neutralitätspflicht der Lehrer.

"Schüler-Stasi", "Petze-Portal", "Denunziantentum", "ekelhafte Gesinnungsschnüffelei" – es hagelt Kritik an den Online-Portalen der AfD, auf denen Schüler Lehrer melden sollen, die angeblich gegen das Neutralitätsgebot verstoßen und politische Beeinflussung betreiben würden. In Hamburg und Berlin gibt es solche Foren im Netz bereits. Jetzt sollen weitere Bundesländer wie Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen folgen.

Der Deutsche Lehrerverband ist entsetzt und schlägt Alarm. "Wir verurteilen solche Aufrufe und sehen das sehr kritisch. Das sind klare Einschüchterungsversuche der Lehrerschaft", erklärte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit unserer Berliner Redaktion. "Das ist ein Aufruf zur Denunziation", klagt er.

Fakt ist: Lehrkräften ist nicht erlaubt, Schülerinnen und Schülern eine politische Meinung aufzuzwingen. Schließlich gilt für sie das Neutralitätsgebot. Danach dürfen Lehrer Schüler nicht mit ihren politischen Meinungen überrumpeln. Schüler sollen sich ihre eigene Meinung bilden können. Gleichzeitig sind die Lehrkräfte der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet,Der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, stellt aber klar: Meinungsfreiheit bedeute nicht, "alles sagen zu dürfen, und Neutralitätsgebot nicht, nichts sagen zu dürfen".

Die AfD will trotz aller Kritik an ihren Melde-Portalen festhalten, ein bundesweites Netz knüpfen. Es gehe nicht um Denunziation, sondern um die Einhaltung des Neutralitätsgebots, heißt es.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag kostenlos mit PNP Plus.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Daniel Linke zeigt sein Kündigungsschreiben von Webasto zum 31. Dezember (rechts) und den Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit (links). Angeboten wurde ihm, über einen Leiharbeitsfirma seine alte Stelle wieder anzutreten. Für den 46-Jährigen ist das nach elf Jahren Betriebszugehörigkeit ein Schlag ins Gesicht. −Foto: Roland Binder

Einem Mitarbeiter wird aus Mangel an Arbeit gekündigt. Wenige Wochen später soll er als Leiharbeiter...



Im Passauer Eroscenter Platin müssen gerade seit dem Prostitutionsschutzgesetz von 2017 viele Auflagen eingehalten werden. Frauen, die ihre Dienste in Privatwohnungen ausüben, halten sich an diese nicht, klagt nun die Etablissement-Leiterin Jenny. −Foto: Jäger

Brandschutz, Kondompflicht, Panikschlösser, die sich jeder Zeit von innen, aber nicht von außen...



Eine katholische Frau will in ihrer Heimatpfarrei im Landkreis Altötting in einem Sarg erdbestattet werden. Doch nach ihrem Tod wird sie in einer Urne bestattet. −Symbolfoto: dpa

Eine katholische Frau will in ihrer Heimatpfarrei in einem Sarg erdbestattet werden...



Seit 42 Jahren wird die zwölfjährige Monika Frischholz vermisst. Dank Zeugenhinweisen konnte die Kriminalpolizei Weiden den Fußweg des Mädchens vor ihrem Verschwinden weiter rekonstruieren. −Foto: Polizei

Die Kripo Weiden in der Oberpfalz hat im Dezember mit der Ermittlungsgruppe "EG Froschau" den Fall...



Bestatter bringen an einer Einsatzstelle im Stadtteil Au in München eine Leiche zu einem Leichenwagen. Schüsse hatten zwei Männer auf einer Baustelle in München getötet. −Foto: dpa

Ein 29-Jähriger hat auf einer Münchner Baustelle einen 45 Jahre alten Mann und sich selbst...





Hört als Trainer auf, bleibt dem TSV Buchbach aber erhalten: Anton Bobenstetter. −Foto: Buchholz

Paukenschlag im Trainingslager des TSV Buchbach: Anton Bobenstetter hat am Dienstag in Portugal...



Hauzenberg-Trainer Alex Geiger und seine Mannschaft mussten sich überraschend dem Bezirksligisten Künzing beugen. −Foto: Kaiser

Der SV Wacker Burghausen hat auch sein zweites Testspiel gegen einen Regionalliga-Vertreter verloren...





Daniel Linke zeigt sein Kündigungsschreiben von Webasto zum 31. Dezember (rechts) und den Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit (links). Angeboten wurde ihm, über einen Leiharbeitsfirma seine alte Stelle wieder anzutreten. Für den 46-Jährigen ist das nach elf Jahren Betriebszugehörigkeit ein Schlag ins Gesicht. −Foto: Roland Binder

Einem Mitarbeiter wird aus Mangel an Arbeit gekündigt. Wenige Wochen später soll er als Leiharbeiter...



Er hat den Laden im Griff: Graupapagei Carlo wohnt und plappert seit rund zwei Jahren im Büro von Geschäftsführer Wolfgang Plach (links hinten) und Mitarbeiterin Maria Gutsmiedl in Pötzerreut. −Fotos: Jennifer Jahns

"Hama Besuch?", stellt der Graupapagei direkt fest, als die Presse zu Besuch kommt...



"Wir wollen keine schnelle, sondern eine gute Lösung", sagt Festspielverein-Vorsitzende Rosemarie Weber. −Foto: Simona Kehl

Spätestens Ende Januar, hieß es vorigen Herbst, werden die Festspiele Europäische Wochen Passau die...



Aus luftiger Höhe musste die Bergwacht Ruhmannsfelden Kater Max in Sicherheit und zu seinem Frauchen zurückbringen. −Foto: Schober

Vier Tage saß der sechs Monate alte Kater Max bei den derzeit herrschenden frostigen...



Sabine Fries, gehörlose Professorin für Gebärdensprachdolmetschen, aufgenommen in der Hochschule Landshut. Sie weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig der Alltag für Menschen ohne Gehör ist. Die Hochschule Landshut bietet seit dem Semester 2015/16 Gebärdensprachdolmetschen als Studienfach an. Nun ist der erste Abschlussjahrgang ins Berufsleben entlassen worden. −Foto: dpa

Sie unterrichtet Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut und ist selbst gehörlos:...