• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.02.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunreut  |  11.10.2018  |  13:56 Uhr

Traunreuterin hat angeblichen Lottogewinn teuer bezahlt

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche mit angeblichen Lottogewinnen. −Symbolfoto: hr

Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche mit angeblichen Lottogewinnen. −Symbolfoto: hr

Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche mit angeblichen Lottogewinnen. −Symbolfoto: hr


Der vermeintliche Lottogewinn einer 51-jährigen Traunreuterin in Höhe von 49.000 Euro stellte sich als Betrug heraus, bei dem die Frau sogar noch 900 Euro Verlust machte. Wie die Polizei berichtet, hatte die 51-jährige Traunreuterin am Montag von einem angeblichen Mitarbeiter einer Lottospielgemeinschaft einen Anruf bekommen, sie hätte 49.000 Euro gewonnen. Der Gewinn würde ihr durch eine Sicherheitsfirma persönlich übergeben. Allerdings müsse sie für den Notar und den Transport 900 Euro bezahlen.

Da die anfallende Gebühr von den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes nicht in bar entgegen genommen werden dürfe, müsse sie "STEAM-Wertkarten" im genannten Gegenwert kaufen. Dabei handelt es sich um Wertkarten für ein Spieleportal im Internet. Die Anzeigenerstatterin kaufte daraufhin diese Wertkarten in einem Elektrofachmarkt in Traunreut. Im weiteren Verlauf riefen die angeblichen Mitarbeiter dieser Spielgemeinschaft wieder an und erfragten nun die Sicherheitscodes auf der Rückseite der Wertkarten. Es sollte überprüft werden, ob die Wertkarten tatsächlich den genannten Geldwert enthalten würden.

Tatsächlich diente diese dazu, dass die Betrüger Zugriff auf die Wertkarten erlangen konnten. Der Gegenwert der Wertkarten wurde von den Betrügern sofort abgebucht. Am nächsten Tag erhielt die Geschädigte von der Betrügerbande einen erneuten Anruf, dass ihnen bei der Gewinnsumme ein Fehler unterlaufen sei. Es würde sich tatsächlich um einen Gewinn von 94.000 Euro handeln. Dafür wären aber erhöhte Kosten fällig. Die Traunreuterin sollte jetzt einen Betrag von 4.600 Euro auf ein Konto in Osteuropa überweisen.

Dies kam der Geschädigten doch komisch vor und sie wandte sich an die Traunreuter Polizei. Der Vorfall stellte sich als eine derzeit aktuelle Betrugsmasche heraus.In dem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass entsprechende Gewinnversprechungen genau geprüft werden sollten. Forderungen, dass die Auszahlung der Gewinne nur über entsprechenden Vorauszahlungen an die angeblichen Gewinner ausgezahlt werden können, sind in Regel nicht seriös.

Die Geschädigten sollen die Vorauszahlungen über Wertkarten wie z.B. PaySafe-, I-Tunes-, Steam- oder ähnliche Wertkarten leisten. Durch geschickte Ausreden werden die Sicherheitscodes der Karten abgefragt und der entsprechende Wert der Karte sofort abgegriffen. Der Gegenwert der Karten sind dann im Besitz der Betrüger und die Karten wertlos. − red






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Daniel Linke zeigt sein Kündigungsschreiben von Webasto zum 31. Dezember (rechts) und den Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit (links). Angeboten wurde ihm, über einen Leiharbeitsfirma seine alte Stelle wieder anzutreten. Für den 46-Jährigen ist das nach elf Jahren Betriebszugehörigkeit ein Schlag ins Gesicht. −Foto: Roland Binder

Einem Mitarbeiter wird aus Mangel an Arbeit gekündigt. Wenige Wochen später soll er als Leiharbeiter...



Im Passauer Eroscenter Platin müssen gerade seit dem Prostitutionsschutzgesetz von 2017 viele Auflagen eingehalten werden. Frauen, die ihre Dienste in Privatwohnungen ausüben, halten sich an diese nicht, klagt nun die Etablissement-Leiterin Jenny. −Foto: Jäger

Brandschutz, Kondompflicht, Panikschlösser, die sich jeder Zeit von innen, aber nicht von außen...



Eine katholische Frau will in ihrer Heimatpfarrei im Landkreis Altötting in einem Sarg erdbestattet werden. Doch nach ihrem Tod wird sie in einer Urne bestattet. −Symbolfoto: dpa

Eine katholische Frau will in ihrer Heimatpfarrei in einem Sarg erdbestattet werden...



Seit 42 Jahren wird die zwölfjährige Monika Frischholz vermisst. Dank Zeugenhinweisen konnte die Kriminalpolizei Weiden den Fußweg des Mädchens vor ihrem Verschwinden weiter rekonstruieren. −Foto: Polizei

Die Kripo Weiden in der Oberpfalz hat im Dezember mit der Ermittlungsgruppe "EG Froschau" den Fall...



Bestatter bringen an einer Einsatzstelle im Stadtteil Au in München eine Leiche zu einem Leichenwagen. Schüsse hatten zwei Männer auf einer Baustelle in München getötet. −Foto: dpa

Ein 29-Jähriger hat auf einer Münchner Baustelle einen 45 Jahre alten Mann und sich selbst...





Hört als Trainer auf, bleibt dem TSV Buchbach aber erhalten: Anton Bobenstetter. −Foto: Buchholz

Paukenschlag im Trainingslager des TSV Buchbach: Anton Bobenstetter hat am Dienstag in Portugal...



Hauzenberg-Trainer Alex Geiger und seine Mannschaft mussten sich überraschend dem Bezirksligisten Künzing beugen. −Foto: Kaiser

Der SV Wacker Burghausen hat auch sein zweites Testspiel gegen einen Regionalliga-Vertreter verloren...





Daniel Linke zeigt sein Kündigungsschreiben von Webasto zum 31. Dezember (rechts) und den Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit (links). Angeboten wurde ihm, über einen Leiharbeitsfirma seine alte Stelle wieder anzutreten. Für den 46-Jährigen ist das nach elf Jahren Betriebszugehörigkeit ein Schlag ins Gesicht. −Foto: Roland Binder

Einem Mitarbeiter wird aus Mangel an Arbeit gekündigt. Wenige Wochen später soll er als Leiharbeiter...



Während die Trauergemeinde bei der Beerdigung war, soll eine Polizistin aus Landshut in Häuser eingebrochen sein. −Symbolfoto: dpa

Die Masche war perfide: Während die Bewohner von Einfamilienhäusern in Landshut und Essenbach um...



Sabine Fries, gehörlose Professorin für Gebärdensprachdolmetschen, aufgenommen in der Hochschule Landshut. Sie weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig der Alltag für Menschen ohne Gehör ist. Die Hochschule Landshut bietet seit dem Semester 2015/16 Gebärdensprachdolmetschen als Studienfach an. Nun ist der erste Abschlussjahrgang ins Berufsleben entlassen worden. −Foto: dpa

Sie unterrichtet Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut und ist selbst gehörlos:...



−Symbolfoto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Das Verwaltungsgericht München entscheidet am Dienstag in einem kuriosen Fall: Ein Jäger behauptet...



Die Leichtigkeit, die Lindy Hop verströmt, macht glücklich: Farida und Günther Reithmeier (vorne rechts) bringen ihren Schülern die Grundbegriffe in einem Tanz bei, der schon in den 1930er Jahren die Massen mobilisierte. −Foto: Resch

Es war ein Fehler, im Netz zu schauen, wie Lindy Hop getanzt werden könnte – vor allem...