• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.12.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunreut  |  11.10.2018  |  13:56 Uhr

Traunreuterin hat angeblichen Lottogewinn teuer bezahlt

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche mit angeblichen Lottogewinnen. −Symbolfoto: hr

Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche mit angeblichen Lottogewinnen. −Symbolfoto: hr

Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche mit angeblichen Lottogewinnen. −Symbolfoto: hr


Der vermeintliche Lottogewinn einer 51-jährigen Traunreuterin in Höhe von 49.000 Euro stellte sich als Betrug heraus, bei dem die Frau sogar noch 900 Euro Verlust machte. Wie die Polizei berichtet, hatte die 51-jährige Traunreuterin am Montag von einem angeblichen Mitarbeiter einer Lottospielgemeinschaft einen Anruf bekommen, sie hätte 49.000 Euro gewonnen. Der Gewinn würde ihr durch eine Sicherheitsfirma persönlich übergeben. Allerdings müsse sie für den Notar und den Transport 900 Euro bezahlen.

Da die anfallende Gebühr von den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes nicht in bar entgegen genommen werden dürfe, müsse sie "STEAM-Wertkarten" im genannten Gegenwert kaufen. Dabei handelt es sich um Wertkarten für ein Spieleportal im Internet. Die Anzeigenerstatterin kaufte daraufhin diese Wertkarten in einem Elektrofachmarkt in Traunreut. Im weiteren Verlauf riefen die angeblichen Mitarbeiter dieser Spielgemeinschaft wieder an und erfragten nun die Sicherheitscodes auf der Rückseite der Wertkarten. Es sollte überprüft werden, ob die Wertkarten tatsächlich den genannten Geldwert enthalten würden.

Tatsächlich diente diese dazu, dass die Betrüger Zugriff auf die Wertkarten erlangen konnten. Der Gegenwert der Wertkarten wurde von den Betrügern sofort abgebucht. Am nächsten Tag erhielt die Geschädigte von der Betrügerbande einen erneuten Anruf, dass ihnen bei der Gewinnsumme ein Fehler unterlaufen sei. Es würde sich tatsächlich um einen Gewinn von 94.000 Euro handeln. Dafür wären aber erhöhte Kosten fällig. Die Traunreuterin sollte jetzt einen Betrag von 4.600 Euro auf ein Konto in Osteuropa überweisen.

Dies kam der Geschädigten doch komisch vor und sie wandte sich an die Traunreuter Polizei. Der Vorfall stellte sich als eine derzeit aktuelle Betrugsmasche heraus.In dem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass entsprechende Gewinnversprechungen genau geprüft werden sollten. Forderungen, dass die Auszahlung der Gewinne nur über entsprechenden Vorauszahlungen an die angeblichen Gewinner ausgezahlt werden können, sind in Regel nicht seriös.

Die Geschädigten sollen die Vorauszahlungen über Wertkarten wie z.B. PaySafe-, I-Tunes-, Steam- oder ähnliche Wertkarten leisten. Durch geschickte Ausreden werden die Sicherheitscodes der Karten abgefragt und der entsprechende Wert der Karte sofort abgegriffen. Der Gegenwert der Karten sind dann im Besitz der Betrüger und die Karten wertlos. − red






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











−Symbolfoto: dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Sonntag eine Warnung vor Glatteis in der Region herausgegeben...



−Symbolfoto: dpa

Rechtzeitig zum dritten Advent gab es am Sonntag in vielen Teilen Bayerns Neuschnee...



Wie sehr der Wolf heute wieder die Gemüter bewegt, war auch beim 44. Treffen der EuRegio...



Ein Lichtbild des Messers, das beim Tatverdächtigen aufgefunden wurde. −Foto: dpa

Der nach Messerangriffen auf drei Frauen in Nürnberg gefasste Tatverdächtige ist bereits vielfach...



−Symbolfoto: dpa

Gleich mehrfach sind Polizisten zur Zielscheibe von Betrunkenen am Wochenende geworden...





Hielt sich bei Wacker fit: Timo Gebhart. −Foto: Archiv Butzhammer

Noch etwas mehr als einen Monat dauert die Winterpause für die Kicker des Regionalligisten SV Wacker...



Daumen hoch: Nach seinem Burn-Out ist Ex-Wacker-Trainer Uwe Wolf "wieder der Alte". Der 51-Jährige wohnt auch eineinhalb Jahre nach seiner Entlassung noch in Burghausen. −Foto: Butzhammer

Dreieinhalb Jahre war Uwe Wolf Trainer bei Wacker Burghausen. Schnell hat er sich dort durch seine...



Luca Hofmann (Mitte, blaues Hemd), der in dieser Saison bisher nur in Tögings "Zweiter" spielte, schließt sich Kreisligist FC Vilshofen an. −Foto: Butzhammer

Weitere Personalveränderungen meldet das Altöttinger Landkreis-Trio in der Fußball-Landesliga Südost...



Manuel Omelanowsky (rechts/gegen Daniel Muteba) kehrt vom SV Wacker Burghausen zum SV Kirchanschöring zurück. −Foto: Butzhammer

Für "Winterpausen-Verhältnisse" ungewöhnlich viele Wechsel meldet der Fußball-Bayernligist SV...



Mit 17 das erste Mal Erstliga-Eishockey: Für Simon Gnyp aus Neuötting ist am Donnerstagabend ein Traum in Erfüllung gegangen. −Foto: imago

Für Simon Gnyp ist am Donnerstagabend ein Traum in Erfüllung gegangen: Das 17 Jahre alte...





Die Dult in Landshut. −Foto: Graf

Die Festwirte und Beschicker auf der Landshuter Dult können aufatmen: Teure Lasershows anstatt der...



Gloria von Thurn und Taxis (Mitte) bei einer Buchvorstellung mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller (l.) und ihrem Sohn Albert von Thurn und Taxis.

Die konservative und streng gläubige Regensburger Adelige Gloria von Thurn und Taxis hat in der New...



Die Richter stoppten abermals den Weiterbau eines Windrads bei Pfettrach (Landkreis Landshut). −Foto: Schmid

Es hat Signalwirkung, was das Verwaltungsgericht in Regensburg in Bezug auf den Bau einer...



Nachdem zwei Lkw auf der B20 in Steinach zusammengestoßen waren, blieb die Straße für mehrere Stunden gesperrt. − Foto: Feuerwehr Parkstetten

Wie die Polizei in einer Erstmeldung mitteilt, hat sich ein Verkehrsunfall in Steinach zwischen...



Grundschüler Till führt die Funktion der Hybridtafel vor. −Foto: Stadt / Obele

Während die hohe Politik im Moment deutschlandweit darüber diskutiert, wie alle Schüler in...