• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.07.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




PNP-Spendenaktion  |  06.12.2018  |  09:32 Uhr

Nach Alptraum in Myanmar beginnt neues Leben für Jannat

von Eva Fischl

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schützend hält Jannat Bibi (18) die Hände über ihren Bauch. Die Rohingya hat im Flüchtlingslager ihr Glück gefunden und freut sich auf ihr erstes Baby. Dass sie es in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter sehr viel. −Foto: Fischl

Schützend hält Jannat Bibi (18) die Hände über ihren Bauch. Die Rohingya hat im Flüchtlingslager ihr Glück gefunden und freut sich auf ihr erstes Baby. Dass sie es in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter sehr viel. −Foto: Fischl

Schützend hält Jannat Bibi (18) die Hände über ihren Bauch. Die Rohingya hat im Flüchtlingslager ihr Glück gefunden und freut sich auf ihr erstes Baby. Dass sie es in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter sehr viel. −Foto: Fischl


Nach Tagen voller Trauer und Leid fängt für Jannat Bibi (18) ein neues Leben an. Im Flüchtlingslager Kutupalong verliebt sich die Rohingya und erwartet ihr erstes Kind. "Ärzte ohne Grenzen" hilft der jungen Frau durch die Schwangerschaft.

Selig lächelt Jannat Bibi (18) in sich hinein. Sie sitzt im Eingangsbereich des Gesundheitspostens von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) im Flüchtlingslager Kutupalong auf einer Holzbank und wartet darauf, dass sie an die Reihe kommt. Die junge Frau sticht aus der wartenden Menge der Patienten heraus. Sie passt so gar nicht zu den traurigen, kranken und ausgemergelten Gesichtern um sie herum.

Alle Berichte finden Sie auf der Sonderseite der PNP-Spendenaktion

Der Grund für ihr Strahlen ist das Baby, das in ihr heranwächst. Jannat Bibi ist im sechsten Monat schwanger – ein Wunschkind. "Das Baby wurde mir von Gott geschenkt", ist die 18-Jährige überzeugt. Seit sieben Monaten ist die junge Rohingya verheiratet. Ihren Ehemann (19) hat sie im Flüchtlingslager kennen und lieben gelernt. Wie bei den Rohingya üblich, haben zwar die Eltern des Brautpaars die Ehe arrangiert. Doch Jannat Bibi ist mit der Wahl des Ehemanns zufrieden. "Er ist ein guter Kerl", sagt sie, während sie zärtlich über ihren kaum gewölbten Bauch streicht.

Dass sie eines Tages so glücklich sein könnte, hat Jannat Bibi vor eineinhalb Jahren nicht für möglich gehalten. Der Alptraum, der am 25. August 2017 über die Rohingya in Myanmar hereinbrach, suchte auch ihre Familie heim. "In Myanmar haben wir sehr gelitten", erzählt die 18-Jährige. Ihre Schwester sei vom Militär erschossen worden, ihr Bruder zu Tode gefoltert. Mit ihren Eltern entschied sie sich zur Flucht. Tausend Gedanken kreisten in ihrem Kopf, erinnert sich Jannat Bibi: Was erwartet uns? Werden wir auf der Flucht erschossen? Wer garantiert uns Sicherheit? Werden wir wieder zurückgeschickt?

Das sei heute noch ihre größte Angst. "Hier in Bangladesch fühlen wir uns sicher", sagt Jannat Bibi. "Hier möchte ich mein Kind großziehen." Sie freue sich aufs Muttersein, auch wenn sie nicht wisse, was sie erwarte. Dass es mit der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" medizinische Betreuer im Camp gibt, nimmt ihr die Angst vor der Schwangerschaft und der Geburt. "Ohne die Ärzte und ihre Klinik würde ich mich sehr unsicher fühlen", sagt Jannat Bibi. Sie möchte ihr Kind in der MSF-Klinik zur Welt bringen. "Wir haben nur eine ganz kleine Hütte mit nacktem Lehmboden. Eine Geburt in der Hütte – diese Vorstellung macht mir Angst."

Dass sie ihr Baby in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter viel. In Myanmar seien Schwangerschaften wesentlich risikoreicher, erklärt die junge Frau. Systematisch habe die Regierung die Rohingya von der medizinischen Versorgung abgeschnitten. Schwangere Frauen seien auf sich allein gestellt. Die Anwesenheit der Hilfsorganisation im Flüchtlingscamp beruhige sie sehr, sagt die 18-Jährige.

Was es wird, weiß Jannat Bibi noch nicht. "Ich freue mich über ein Mädchen oder einen Jungen – egal, was Gott mir schenkt", sagt die 18-Jährige. Nur eines, das weiß sie schon jetzt. Sollte es ein Junge werden, darf ihr Mann den Namen aussuchen. Wird es ein Mädchen, entscheidet sie selbst. Und da hat Jannat Bibi schon einen Favoriten: "Nur" würde sie die Kleine taufen. Das bedeutet Licht – und erklärt das innere Strahlen der werdenden Mutter.

PNP-Redakteurin Eva Fischl und Autor Philipp Hedemann haben in den Flüchtlingscamps in Bangladesch recherchiert. Ab Samstag berichten sie regelmäßig über ihre Erlebnisse und die Arbeit von "Ärzte ohne Grenzen" vor Ort.

So können Sie helfen
Unser Partner in diesem Jahr ist "Ärzte ohne Grenzen" (MSF). Jeder gespendete Euro geht direkt an die Hilfsorganisation zugunsten vertriebener Rohingya und Menschen auf der Flucht. Ihre Spende auf das Konto mit der IBAN-Nummer DE 12 3702 0500 0009 8098 17 bei der Bank für Sozialwirtschaft ist selbstverständlich steuerlich absetzbar (Empfänger ist Ärzte ohne Grenzen e. V., bei Überweisungen aus dem Ausland bitte auch den BIC BFSWDE33XXX angeben). Bei Beträgen bis 200 Euro akzeptiert das Finanzamt einen Bankbeleg, bei höheren Summen stellt Ihnen "Ärzte ohne Grenzen e. V." eine Quittung aus. Dafür müssen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse bei der Überweisung angeben. Die Namen der Spender werden wie gewohnt in der Heimatzeitung veröffentlicht. Wenn Sie allerdings lieber anonym bleiben wollen, dann geben Sie dies bitte im Verwendungszweck an.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Der 23-Jährige hielt sich im Urlaubsort Pula auf. In der Nähe eines Strandes kam es zu dem Verbrechen. −Foto: pulainfo.hr

Am Strand von Istrien ist ein 23-Jähriger aus der Gemeinde Fürstenstein (Landkreis Passau)...



−Symbolfoto: Adam

Ein 23 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Passau ist in Kroatien ums Leben gekommen...



Eine wunderbare Sache, aber von Jahr zu Jahr werden es mehr Kanu-Fahrer auf dem Regen-Fluss im Naturparadies "Bayerisch Kanada" zwischen Teisnach und Viechtach. Fischereivertreter wollen nun eine strikte Kontingentierung sowie ein abschnittsweises Verbot der gewerblichen Bootsvermietung auf dem Schwarzen Regen. −Foto: Archiv/Augustin

Ein absolutes Verbot für gewerblich angebotene Kanu-Fahrten im Herzstück des als "Bayerisch Kanada"...



Die Polizei in Stein (Landkreis Fürth) freute sich über die Einladung zur Geburtstagsparty - und schaute gleich bei Jonas vorbei. −Screenshot: Facebook Polizei Mittelfranken

Ein fünfjähriger Bub aus dem Landkreis Fürth hat die Polizei zu seinem Geburtstag eingeladen...



Trotz ihrer Idylle ist die Untere Alz nicht zum Baden geeignet. Gesundheitliche Risiken können nicht ausgeschlossen werden. −Foto: Kleiner

Idyllische Kiesbänke, glasklares Wasser und Temperaturen, die im Gegensatz zu manchem Badesee auch...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Viele neue Gesichter beim TSV Kastl: Zum Team von Trainer Jürgen Gal (rechts), dem Sportlichen Leiter Jochen Brehm (hinten von links) und dem künftigen Teamkoordinator Michael Endlmaier gehören jetzt Johannes Hecker, Cheikh Diop, Sebastian Hager, Dionysios Konstantatos, Co-Trainer Franz Hinterberger sowie Benjamin Stelzer (vorne von links), Jubril Oseni, Yunus Karayün, Michael Adade und Erol Kolbeck. −Foto: Nöbauer

Lange haben sich die Verantwortlichen beim Fußball-Landesligisten TSV Kastl bedeckt gehalten...



Gefragt waren die Autogramme von Martin Demichelis. Der Vize-Weltmeister von 2014 aus Argentinien ist der neue Trainer der U19 des FC Bayern, Fragen wollte er allerdings nicht beantworten. −Foto: Becker

Überraschung beim 1. TTL-Cup der U19 am Samstag in Altötting: Bei dem hochkarätig besetzten...



Rückkehrer Chris Brückl zeigte eine gute Partie. −Foto: Lakota

Vier Tage nach dem blamablen 0:1 gegen den Bezirksligisten Grafenau hat der SV Schalding sein...



Sieger beim Erdinger Meister-Cup: Türkgücü München. −Foto: BFV

Nächster Coup der Neu-Regionalligisten Türkgücü München. Der Mannschaft von Trainer Reiner Maurer...





"Die schönste Zeit in meinem Leben": Michael Maurer bereut keinen Tag seiner Priesterausbildung, weil er die vier Jahre als Kaplan im Pfarrverband Trostberg und das eine Jahr zusätzlich im Pfarrverband Tacherting als sehr bereichernd empfunden hat. −Foto: cl

"I mog koa zwiderner Pfarrer wern – ich will nicht in Bitterkeit leben", sagt Michael Maurer...



Zwischen 9 und 13 Uhr verteilen Helfer der Feuerwehr am Montag an der Messehalle Mineralwasser. −Foto: Stadt

Die Nachrichtenlage ist etwas verwirrend. Nachdem am Sonntagnachmittag kurzzeitig auf Facebook...



Zu Gast in München: Ungarns Außenminister Péter Szijjártó (rechts) im Gespräch mit unserem Korrespondenten Alexander Kain. Szijjártó ist ein Vertrauter des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban. −Foto: Burger

Ungarns Außenminister Péter Szijjártó greift den EVP-Fraktionschef im Europaparlament...



Gloria Fürstin von Thurn und Taxis. −Foto: dpa

Die Band Revolverheld ("Scheiß´ auf Freunde bleiben") hat sich bei den Schlossfestspielen in...



Gratulation von Minister Bernd Sibler (6.v.l.) und Stiftungsrat Stefan Hafner (8.v.l.) gab es für die Gewinner vom Johannes-Gutenberg-Gymnasium Waldkirchen: (v.l.) Schulleiterin Josefa Stamm, die Schülerinnen vom BeFair-Team Linda Baier, Projektleiterin Birgit Süßke, Dorothea Aschenbrenner, Anna Zorn, Lena Frank, Dorothea Madl, Alina Wurm, Lilly Huber und Isabella Aschenbrenner. −Foto: Jörg Schlegel

Zum siebten Mal ist am Montag in Passau der Stiftungspreis der Passauer Neuen Presse für soziale...