• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




PNP-Spendenaktion  |  06.12.2018  |  09:32 Uhr

Nach Alptraum in Myanmar beginnt neues Leben für Jannat

von Eva Fischl

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schützend hält Jannat Bibi (18) die Hände über ihren Bauch. Die Rohingya hat im Flüchtlingslager ihr Glück gefunden und freut sich auf ihr erstes Baby. Dass sie es in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter sehr viel. −Foto: Fischl

Schützend hält Jannat Bibi (18) die Hände über ihren Bauch. Die Rohingya hat im Flüchtlingslager ihr Glück gefunden und freut sich auf ihr erstes Baby. Dass sie es in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter sehr viel. −Foto: Fischl

Schützend hält Jannat Bibi (18) die Hände über ihren Bauch. Die Rohingya hat im Flüchtlingslager ihr Glück gefunden und freut sich auf ihr erstes Baby. Dass sie es in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter sehr viel. −Foto: Fischl


Nach Tagen voller Trauer und Leid fängt für Jannat Bibi (18) ein neues Leben an. Im Flüchtlingslager Kutupalong verliebt sich die Rohingya und erwartet ihr erstes Kind. "Ärzte ohne Grenzen" hilft der jungen Frau durch die Schwangerschaft.

Selig lächelt Jannat Bibi (18) in sich hinein. Sie sitzt im Eingangsbereich des Gesundheitspostens von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) im Flüchtlingslager Kutupalong auf einer Holzbank und wartet darauf, dass sie an die Reihe kommt. Die junge Frau sticht aus der wartenden Menge der Patienten heraus. Sie passt so gar nicht zu den traurigen, kranken und ausgemergelten Gesichtern um sie herum.

Alle Berichte finden Sie auf der Sonderseite der PNP-Spendenaktion

Der Grund für ihr Strahlen ist das Baby, das in ihr heranwächst. Jannat Bibi ist im sechsten Monat schwanger – ein Wunschkind. "Das Baby wurde mir von Gott geschenkt", ist die 18-Jährige überzeugt. Seit sieben Monaten ist die junge Rohingya verheiratet. Ihren Ehemann (19) hat sie im Flüchtlingslager kennen und lieben gelernt. Wie bei den Rohingya üblich, haben zwar die Eltern des Brautpaars die Ehe arrangiert. Doch Jannat Bibi ist mit der Wahl des Ehemanns zufrieden. "Er ist ein guter Kerl", sagt sie, während sie zärtlich über ihren kaum gewölbten Bauch streicht.

Dass sie eines Tages so glücklich sein könnte, hat Jannat Bibi vor eineinhalb Jahren nicht für möglich gehalten. Der Alptraum, der am 25. August 2017 über die Rohingya in Myanmar hereinbrach, suchte auch ihre Familie heim. "In Myanmar haben wir sehr gelitten", erzählt die 18-Jährige. Ihre Schwester sei vom Militär erschossen worden, ihr Bruder zu Tode gefoltert. Mit ihren Eltern entschied sie sich zur Flucht. Tausend Gedanken kreisten in ihrem Kopf, erinnert sich Jannat Bibi: Was erwartet uns? Werden wir auf der Flucht erschossen? Wer garantiert uns Sicherheit? Werden wir wieder zurückgeschickt?

Das sei heute noch ihre größte Angst. "Hier in Bangladesch fühlen wir uns sicher", sagt Jannat Bibi. "Hier möchte ich mein Kind großziehen." Sie freue sich aufs Muttersein, auch wenn sie nicht wisse, was sie erwarte. Dass es mit der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" medizinische Betreuer im Camp gibt, nimmt ihr die Angst vor der Schwangerschaft und der Geburt. "Ohne die Ärzte und ihre Klinik würde ich mich sehr unsicher fühlen", sagt Jannat Bibi. Sie möchte ihr Kind in der MSF-Klinik zur Welt bringen. "Wir haben nur eine ganz kleine Hütte mit nacktem Lehmboden. Eine Geburt in der Hütte – diese Vorstellung macht mir Angst."

Dass sie ihr Baby in der Obhut von "Ärzte ohne Grenzen" zur Welt bringen kann, bedeutet der werdenden Mutter viel. In Myanmar seien Schwangerschaften wesentlich risikoreicher, erklärt die junge Frau. Systematisch habe die Regierung die Rohingya von der medizinischen Versorgung abgeschnitten. Schwangere Frauen seien auf sich allein gestellt. Die Anwesenheit der Hilfsorganisation im Flüchtlingscamp beruhige sie sehr, sagt die 18-Jährige.

Was es wird, weiß Jannat Bibi noch nicht. "Ich freue mich über ein Mädchen oder einen Jungen – egal, was Gott mir schenkt", sagt die 18-Jährige. Nur eines, das weiß sie schon jetzt. Sollte es ein Junge werden, darf ihr Mann den Namen aussuchen. Wird es ein Mädchen, entscheidet sie selbst. Und da hat Jannat Bibi schon einen Favoriten: "Nur" würde sie die Kleine taufen. Das bedeutet Licht – und erklärt das innere Strahlen der werdenden Mutter.

PNP-Redakteurin Eva Fischl und Autor Philipp Hedemann haben in den Flüchtlingscamps in Bangladesch recherchiert. Ab Samstag berichten sie regelmäßig über ihre Erlebnisse und die Arbeit von "Ärzte ohne Grenzen" vor Ort.

So können Sie helfen
Unser Partner in diesem Jahr ist "Ärzte ohne Grenzen" (MSF). Jeder gespendete Euro geht direkt an die Hilfsorganisation zugunsten vertriebener Rohingya und Menschen auf der Flucht. Ihre Spende auf das Konto mit der IBAN-Nummer DE 12 3702 0500 0009 8098 17 bei der Bank für Sozialwirtschaft ist selbstverständlich steuerlich absetzbar (Empfänger ist Ärzte ohne Grenzen e. V., bei Überweisungen aus dem Ausland bitte auch den BIC BFSWDE33XXX angeben). Bei Beträgen bis 200 Euro akzeptiert das Finanzamt einen Bankbeleg, bei höheren Summen stellt Ihnen "Ärzte ohne Grenzen e. V." eine Quittung aus. Dafür müssen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse bei der Überweisung angeben. Die Namen der Spender werden wie gewohnt in der Heimatzeitung veröffentlicht. Wenn Sie allerdings lieber anonym bleiben wollen, dann geben Sie dies bitte im Verwendungszweck an.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Nach diesem Unfall im August 2017 weigerte sich der Unfallverursacher, die Rechnung für die Feuerwehr zu zahlen. −Archivfoto: BRK BGL

Die Feuerwehr darf nach Verkehrsunfällen zwar Aufgaben der Polizei übernehmen...



Den letzten Wunsch erfüllte am Mittwoch das Herzenswunsch-Hospizmobil einer 88-Jährigen. Am Friedhof Windberg konnte die 88-Jährige zusammen mit ihren Brüdern noch einmal das Familiengrab besuchen. −Foto: BRK KV Straubing-Bogen

Das Herzenswunsch-Hospizmobils des BRK-Kreisverbandes Straubing-Bogen gibt es seit 2018...



Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



Während des Vorfalls wurde vorübergehend der Verkehr auf der Saalbrücke angehalten. −F.: Michael Hudelist

Bei einer Grenzkontrolle am Dienstag vergangenen Woche wurde erstmals ein Einreisender verletzt...



−Symbolfoto: dpa

BMW, Daimler und Audi machen weniger Gewinn und senken deshalb auch ihre Mitarbeiterbeteiligung...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Ein Audi-Logo ist an einem Kühlergrill zu sehen. - Foto: Uli Deck/Archiv

Der Autohersteller Audi will zum Mai eine Dauernachtschicht in Ingolstadt streichen...



Kinder spielen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos. Deutschland darf Asylbewerber in ein anderes europäisches Land abschieben, auch wenn das Sozialsystem dort mangelhaft ist. - Foto: Petros Giannakouris/AP

Deutschland darf einen Asylbewerber einem Urteil des höchsten EU-Gerichts zufolge wegen...



Das Schiff "Mare Jonio" mit 49 Migranten an Bord dockt im Hafen der Insel Lampedusa an. - Foto: Elio Desiderio/ANSA/AP

Nach der Rettung von 49 Migranten im Mittelmeer haben die italienischen Behörden die Beschlagnahme...



In den Standort Burghausen der Wacker Chemie AG fließen heuer über 410 Millionen Euro für Investitionen in neue Anlagen und für Instandhaltungen. − Fotos: Wacker

Die Frage nach einer sicheren Stromversorgung in großem Ausmaß und das zu wettbewerbsfähigen Preisen...