• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.07.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bonn  |  11.02.2019  |  11:50 Uhr

Video: Bis zu 90 Cent? Briefporto wird wohl teurer als bisher erwartet

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






−Symbolfoto: dpa

−Symbolfoto: dpa

−Symbolfoto: dpa


Das Briefporto wird in diesem Jahr aller Voraussicht nach teurer als bisher erwartet. Auf Basis einer Verordnung des Bundeswirtschaftsministeriums soll es der Deutschen Post ermöglicht werden, das Porto deutlich anzuheben, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. Branchenkreisen zufolge könnte das Porto für einen Standardbrief von aktuell 70 Cent auf 85 bis 90 Cent steigen.

Der genaue Wert ist noch unklar - es geht nun um einen größeren Preisspielraum für alle regulierten Postprodukte zusammen, also auch für Postkarte oder Auslandsbrief. Wie hoch genau das Porto für einen Standardbrief sein soll, legt die Post später selbst fest. Positiv für den Verbraucher: Das Porto steigt später als bisher geplant. Statt zum April dürfte der Preissprung erst im Sommer erfolgen.

Anzahl verschickter Briefe sinkt

Wegen der Digitalisierung sinkt die Briefmenge seit Jahren - um profitabel wirtschaften zu können, pocht das ehemalige Staatsunternehmen angesichts ihrer mehr oder minder konstanten Kosten auf eine satte Erhöhung. Laut "FAZ" gesteht das Wirtschaftsministerium der Post nun eine höhere Umsatzrendite zu. Ein Sprecher der Post begrüßte das Vorhaben der Regierung.

Mitte Januar bekam der Bonner Konzern zunächst einen Dämpfer von der Bundesnetzagentur - die Regulierungsbehörde gewährte der Post nur einen eher geringen Erhöhungsspielraum von 4,8 Prozent für alle regulierten Produkte zusammen. Damit hätte der Standardbrief wohl maximal auf 80 Cent steigen können und die anderen Briefsorten hätten etwa gleich teuer bleiben müssen. Der Post war das zu wenig. Nun bekommt sie Rückenwind aus dem Bundeswirtschaftsministerium, das die Postentgeltverordnung ändern und einen größeren Preisspielraum ermöglichen will. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte: "Wir sind informiert über die Pläne, die Verordnung anzupassen." Details nennen wollte er nicht. Die Netzagentur ist dem Ministerium unterstellt.

Video: Deutsche Post: Briefporto wird teurer als gedacht

App-Nutzer klicken bitte hier, um das Video anzusehen. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Wenige Stunden nach dem tödlichen Angriff auf einen Niederbayern wurde der Verdächtige festgenommen. −Foto: Dusko Marusic/PIXSELL

Wegen eines missverstandenen Kompliments soll ein Mann aus Zagreb den 23-jährigen Patrick B...



Das Bild spricht Bände. Die überglücklichen Geschwister Ramona und Michael mit ihrem "Tiger". −Foto: privat

Seine Abenteuerlust scheint Kater "Tiger" vergangen zu sein: Vor sechs Jahren ist der Vierpfoter...



Bei einem Unfall mit einem Erlkönig von BMW ist im Juni 2018 eine Frau ums Leben gekommen. Nun wurde der Fahrer verurteilt. −Foto: km

Er wollte seiner zukünftigen Schwiegermutter ihren großen Wunsch erfüllen: Eine gemeinsame Testfahrt...



Die Gründer von "mymuesli" dementieren die Verkaufs-Gerüchte: Philipp Kraiss (v.l.), Max Wittrock und Hubertus Bessau. − Foto: mymuesli/Archiv

Steht das Passauer Vorzeige-Start-up "mymuesli" vor dem Verkauf? Nein, betonen die Gründer...



−Symbolbild: dpa

Ein Vater ist im Kreis Donau-Ries in einem Fluss ertrunken, als er seine Frau und den Hund der...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Viele neue Gesichter beim TSV Kastl: Zum Team von Trainer Jürgen Gal (rechts), dem Sportlichen Leiter Jochen Brehm (hinten von links) und dem künftigen Teamkoordinator Michael Endlmaier gehören jetzt Johannes Hecker, Cheikh Diop, Sebastian Hager, Dionysios Konstantatos, Co-Trainer Franz Hinterberger sowie Benjamin Stelzer (vorne von links), Jubril Oseni, Yunus Karayün, Michael Adade und Erol Kolbeck. −Foto: Nöbauer

Lange haben sich die Verantwortlichen beim Fußball-Landesligisten TSV Kastl bedeckt gehalten...



Rückkehrer Chris Brückl zeigte eine gute Partie. −Foto: Lakota

Vier Tage nach dem blamablen 0:1 gegen den Bezirksligisten Grafenau hat der SV Schalding sein...



Sieger beim Erdinger Meister-Cup: Türkgücü München. −Foto: BFV

Nächster Coup der Neu-Regionalligisten Türkgücü München. Der Mannschaft von Trainer Reiner Maurer...



Der 51-malige Nationalspieler Argentiniens, Martin Demichelis (links), tritt mit der U19 des FC Bayern am Samstag zum glänzend besetzten 1. TTL-Cup beim TV Altötting an. −Foto: dpa

Ein Fußballfest mit großem Rahmenprogramm steigt am morgigen Samstag im Ludwig-Kellerer-Stadion beim...





Harald Kujat. −Foto: dpa

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und früherer Vorsitzender des...



Direkt neben dem Hochschloss in Stein an der Traun wurde die Bühne für Haindling, Gerhard Polt und "We salute you" errichtet. −Foto: Herbert Reichgruber

Am Freitagabend (19. Juli) startet das dreitägige Burgfestival am Hochschloss in Stein an der Traun...



Gähnende Leere: Zwei Frauen sitzen in der Marktkirche von Hannover. - Foto: Julian Stratenschulte

Die Zahl der Kirchenaustritte in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 216...



Gleich doppelt wurden die Kumax-Vertreter Oliver Felber (v.l.), Florian Hebel und Viktoria Esterbauer von Landrat Erwin Schneider und Klimaschutzmanager Pascal Lang beschenkt. Zudem stammt von Esterbauer auch das offizielle Logo des Wettbewerbs. −Foto: Kleiner

Es dürfte nicht oft vorkommen, dass der Altöttinger Landrat Erwin Schneider beim Verteilen von...



Die Zahl der Kirchenaustritte im Freistaat war mit 64.000 Austritten 2018 die höchste aller Bundesländer. −Foto: Julia Steinbrecht/KNA

Mehr als 64.000 Katholiken in Bayern haben ihrer Kirche im vergangenen Jahr den Rücken gekehrt...