• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  14.03.2019  |  16:22 Uhr

Internationaler Drogenhändlerring in Bayern zerschlagen

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Diverse Zusatzstoffe, Verpackungen und Produktionsmittel sind im bayerischen Kriminalamt zu einer Präsentation einer Drogenproduktionsstrecke aufgebaut. Unter anderem wurden auch einige Luxusprodukte aus der Wohnung eines Drogenproduzenten ausgestellt. Die bayerische Polizei hat 2018 einen international agierenden Drogenhändlerring aufgelöst. Das Ermittlungsverfahren war deutschlandweit das bisher größte gegen Neue psychoaktive Stoffe (NpS). −Foto: dpa

Diverse Zusatzstoffe, Verpackungen und Produktionsmittel sind im bayerischen Kriminalamt zu einer Präsentation einer Drogenproduktionsstrecke aufgebaut. Unter anderem wurden auch einige Luxusprodukte aus der Wohnung eines Drogenproduzenten ausgestellt. Die bayerische Polizei hat 2018 einen international agierenden Drogenhändlerring aufgelöst. Das Ermittlungsverfahren war deutschlandweit das bisher größte gegen Neue psychoaktive Stoffe (NpS). −Foto: dpa

Diverse Zusatzstoffe, Verpackungen und Produktionsmittel sind im bayerischen Kriminalamt zu einer Präsentation einer Drogenproduktionsstrecke aufgebaut. Unter anderem wurden auch einige Luxusprodukte aus der Wohnung eines Drogenproduzenten ausgestellt. Die bayerische Polizei hat 2018 einen international agierenden Drogenhändlerring aufgelöst. Das Ermittlungsverfahren war deutschlandweit das bisher größte gegen Neue psychoaktive Stoffe (NpS). −Foto: dpa


Die Polizei hat in Bayern einen international tätigen Drogenhändlerring ausgehoben. Die Organisation um einen 32-jährigen Münchner Drogenproduzenten hatte über mindestens 30 Internetshops sogenannte "Kräutermischungen" an mehr als 20.000 Käufer in Deutschland und im Ausland verschickt, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag mitteilte.

Das Ermittlungsverfahren war Herrmann zufolge deutschlandweit das bisher größte gegen sogenannte Neue psychoaktive Stoffe (NpS). Bei diesen Stoffen handelt es sich meist um chemisch hergestellte Cannabis-Alternativen, die mit Trägermitteln wie Nutzhanf oder Damianakraut gemischt werden. Chemische Kenntnisse seien zur Herstellung der NpS nicht erforderlich, sagte Kriminaldirektor Jörg Beyser, Dezernatsleiter für Rauschgiftdelikte am Landeskriminalamt. "Das könnte sogar ein Grundschüler machen."

Das Tückische: Die Kunden kaufen die Drogen in kleinen, bunten Tüten in seriös wirkenden Internetshops. Das Mischungsverhältnis schwankt jedoch stark und die chemischen Stoffe können dadurch auch tödlich wirken. Verkauft werden NpS meist unter harmlosen Namen wie "Kräutermischung" oder "Badesalz".

Täter führte ein Luxusleben in München

Der 32-jährige Haupttäter wurde bereits im März 2018 festgenommen und sitzt mit fünf weiteren Tätern in Untersuchungshaft. Aus ermittlungstaktischen Gründen veröffentlichten die Behörden den Erfolg jedoch erst jetzt, um auch Hintermänner zu ermitteln. Der Täter führte in München ein Luxusleben und gab gegenüber den Beamten an, monatlich mehr als 60.000 Euro mit der Produktion von NpS zu verdienen.

2013 war er vom Oberlandesgericht Ansbach wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Wie Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger mitteilte, sagte der Mann damals zu Polizisten: "Ihr werdet noch sehen, ich werde mal ein ganz Großer." Aufgrund dieser Aussage habe man ihn auch im aktuellen Fall verdächtigt. "Er hat sich ein bisschen vielleicht durch seine Großspurigkeit selber wieder ans Messer geliefert", sagte Schrotberger. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



−Symbolbild: dpa

Meist über ein Jahr lang bereiten sich Jura-Studenten darauf vor. Und dann das: In Bayern sind 40...



Bis zu drei Hunde waren in zu kleinen Käfigen unterwegs, meldete die Bundespolizei. 27 Tiere kamen ins Tierheim. −Bundespolizei Passau

Die Leidtragenden der Geschichte sind auf den ersten Blick die 23 Hunde und vier Katzen...



−Symbolfoto: PNP

Der österreichische Schauspieler Matthias Messner ("Rosenheim Cops") ist am Mittwochabend tot in...



−Symbolfoto: Matthias Adam

Eine 16-jährige Münchnerin ist durch einen Stromschlag in einer Badewanne gestorben...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Der Wagen des Unfallverursachers aus Neuötting wurde durch den Zusammenprall um 180 Grad gedreht. −F.: Nöbauer

Zwei Leichtverletzte und Schaden in Höhe von rund 18000 Euro – das ist die Bilanz eines...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...



Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift "Bundesarbeitsgericht" vorbei. - Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen...



Ramstein gilt als der größte Stützpunkt der US-Air Force außerhalb der USA. - Foto: Ronald Wittek/Archiv

Die Klage eines Somaliers gegen die Bundesrepublik Deutschland nach einem US-Drohnenangriff in...