• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 24.05.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Christchurch  |  16.03.2019  |  06:20 Uhr

Attentäter von Neuseeland: "Ich bin ein Monster der Willenskraft"

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine Zeichnung, das ein Mädchen mit Kopftuch und eins mit blonden Haaren zeigt, liebt neben Blumen vor dem Islamischen Zentrum im Vorort Kilbirnie. Bei einem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch am Freitag sind mindestens 49 Menschen getötet worden. −Foto: New Zealand Herald/dpa

Eine Zeichnung, das ein Mädchen mit Kopftuch und eins mit blonden Haaren zeigt, liebt neben Blumen vor dem Islamischen Zentrum im Vorort Kilbirnie. Bei einem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch am Freitag sind mindestens 49 Menschen getötet worden. −Foto: New Zealand Herald/dpa

Eine Zeichnung, das ein Mädchen mit Kopftuch und eins mit blonden Haaren zeigt, liebt neben Blumen vor dem Islamischen Zentrum im Vorort Kilbirnie. Bei einem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch am Freitag sind mindestens 49 Menschen getötet worden. −Foto: New Zealand Herald/dpa


Der Attentäter von Neuseeland hat nach einem Bericht der Zeitung "The Australian" in früheren Jahren als Fitness-Trainer gearbeitet. Dabei soll der Australier schon vor längerer Zeit merkwürdige Kommentare von sich gegeben haben, berichtete das australische Blatt unter Berufung auf ehemalige Nachbarn und Online-Einträge des heute 28-Jährigen. In einem Eintrag aus dem Jahr 2011 habe der Mann über sich geschrieben: "Ich bin ein Monster der Willenskraft. Ich brauche nur ein Ziel."

Auch mehrere Kinder unter den Opfern

Bei dem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind nach Angaben von Premierministerin Jacinda Ardern auch mehrere Kinder getötet worden. Auf einer Pressekonferenz in Christchurch bestätigte die Regierungschefin die Zahl von 49 Todesopfern. Insgesamt 39 Menschen werden einen Tag nach der Tat noch in verschiedenen Krankenhäusern der neuseeländischen Großstadt behandelt, elf davon in Intensivbehandlung. Ardern zufolge hatte der Schütze geplant, seine Tat fortzusetzen, allerdings konnten ihn zwei Beamte in seinem Auto stoppen. − dpaMehr dazu:
- 49 Tote nach Angriffen auf zwei Moscheen in Neuseeland






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am




Anzeige











In dieser Pension in Passau wurden die drei Toten gefunden, die durch Armbrust-Schüsse starben. −Foto: Thomas Jäger

Die fünf Toten aus Passau und Wittingen sind nun von der Rechtsmedizin freigegeben worden...



Die Beamten bargen den abgeflexten Blitzer aus dem See. −Foto: Polizei Leipzig

Weil er von einer Radarfalle geblitzt wurde, hat ein 18-jähriger in Leipzig den Apparat einfach...



Die drei Frauen, die am Dienstag tot in einer Wohnung in Wien entdeckt wurden, sind verhungert. −Symbolbild: Archiv

Die drei Frauen, die am Dienstag tot in einer Wohnung in Wien entdeckt wurden, sind verhungert...



Mehrere hundert Euro Bargeld hat ein bewaffneter Räuber am Donnerstagnachmittag in Köfering (Landkreis Regensburg) in einem Verbrauchermarkt erbeutet. −Foto: Auer

Mehrere hundert Euro Bargeld hat ein bewaffneter Räuber am Donnerstagnachmittag in Köfering...



Über viele Jahre hinweg soll eine Frau den Mord an ihrem Mann geplant haben, um an sein Erbe zu kommen. Sie wurde zur Giftmischerin. Vor Gericht wird klar: Es war nicht ihre erste derartige Tat. Und es war nicht der erste Ehemann, der zu ihrem Opfer wurde. −Foto: dpa

Aus Heimtücke und Habgier hat eine 74-Jährige ihrem Ehemann vergifteten Kartoffelsalat serviert...





Schiri Roman Potemkin (2 v.l.) entschuldigte sich hinterher bei SVS-Trainer Stefan Köck für die unfreiwillige Torvorlage. −Foto: Lakota

Der Fußball schreibt bekanntlich die verrücktesten Geschichten. Ein ganz kuriose erlebte am Samstag...



Der Peracher 4:2-Vorrundensieg gegen Mehring endete in Tumulten. Wegen "Verletzung der Platzdisziplin" bekam der FC die drei Punkte vom Sportgericht wieder abgezogen. Dass man jetzt am Samstag Mehrings geplante Meisterfeier platzen ließ, erklären die Peracher mit Personalnot. −F.: Archiv/Butzhammer

Im Oktober wurde das Duell zwischen dem FC Perach und dem SV Mehring in der Fußball-Kreisklasse 3...



Fußball-Ballett: Gegen die Töginger Michael Koppermüller (von links) und Simon Hefter hat Leonhard Thiel in dieser Szene das Nachsehen. Am Ende aber machte Kastls Topstürmer mit seinem 19. Saisontor alles klar. −Foto: Butzhammer

Das letzte Landkreis-Altötting-Derby der Saison in der Fußball-Landesliga Südost ist an den TSV...



Neu beim SV Erlbach: Angreifer Endurance Ighagbon. −Foto: Verein

Einen hochkarätigen Neuzugang hat Fußball-Landesligist SV Erlbach an Land gezogen: Vom...





Geduld aufgebraucht: Nach einem tödlichen Unfall auf der A6 bei Nürnberg hat die Polizei mehrere Gaffer aus dem Verkehr gezogen - und ihnen angeboten, einen Blick auf die Leiche zu werfen. −Foto: News5

Unglaubliche Szenen haben sich am Dienstagvormittag nach einem tödlichen Unfall auf der A6 in...



Rund 20 Einsatzfahrzeuge parkten am Dienstagabend rund um die Asylbewerberunterkunft in der Porschestraße in Landshut. −Foto: Mittermeier

Mit rund 60 Einsatzkräften hat die Landshuter Polizei – mit Verstärkung umliegender...



Bayern hat den nach der Amberger Prügelattacke verurteilten 18 Jahre alten Asylbewerber am Dienstagabend in sein Heimatland abgeschoben. −Symbolbild: dpa

Bayern hat den nach der Amberger Prügelattacke verurteilten 18 Jahre alten Asylbewerber am...



So könnte die Entlastungsspange künftig verlaufen. Nur noch auf der nördlichen Brücke würden Autos fahren. Die Alzbrücke ist Fußgängern und Fahrradfahrern vorbehalten. −Foto: Staatliches Bauamt Traunstein

Jetzt kommt also eine Entlastungsspange. Das Wort geistert seit etwa drei Monaten durch die Gemeinde...



Im Foyer der Klinik übergaben Manuela Landgraf (von links) und Angelique Zinn vom Mühldorfer Betriebsrat sowie Win Windisch von Verdi den Staffelbrief an Bernadette Elsberger und Manuela Schröck vom Altöttinger Personalrat sowie Monika Göbl von der Hauswirtschaft. −Foto: Schwarz

Protest-Post gegen den Pflegenotstand: Am Mittwoch hat der Olympische Brief der Pflegekräfte die...