• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.10.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kapfham/Grafling  |  28.03.2019  |  06:02 Uhr

Blühpatenschaften: Geldmacherei oder Beitrag zum Artenschutz?

von Fam Marie Schaper

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Hahnenfuß, Glockenblumen und Margeriten: So bunt blüht es auf der "Wimmer Wiese" in Breitenberg (Landkreis Passau) – eine der zahlreichen Bauernwiesen, für dessen Erhalt sich der Bund Naturschutz einsetzt. −Foto: Bund Naturschutz

Hahnenfuß, Glockenblumen und Margeriten: So bunt blüht es auf der "Wimmer Wiese" in Breitenberg (Landkreis Passau) – eine der zahlreichen Bauernwiesen, für dessen Erhalt sich der Bund Naturschutz einsetzt. −Foto: Bund Naturschutz

Hahnenfuß, Glockenblumen und Margeriten: So bunt blüht es auf der "Wimmer Wiese" in Breitenberg (Landkreis Passau) – eine der zahlreichen Bauernwiesen, für dessen Erhalt sich der Bund Naturschutz einsetzt. −Foto: Bund Naturschutz


Geldmacherei oder echter Beitrag zum Artenschutz? Beim Thema Blühflächen scheiden sich die Geister. Bund Naturschutz, der Landesverband für Vogelschutz, der Bayerische Bauernverband, Landwirte und Verbraucher streiten über den Sinn und Zweck einer neuen Initiative: Blühpatenschaften.

Verbrauchern, die sich für den Artenschutz stark machen wollen, bieten Landwirte bayernweit die Möglichkeit, Paten für eine Blühfläche zu werden. Dies sind Flächen, die einst Acker gewesen sind und nun in bunte Wiesen verwandelt werden sollen, um Insekten und Tieren Lebensraum zu bieten. Gegen die Zahlung eines Geldbetrages verpflichtet sich der Landwirt, die Blühfläche für eine gewisse Zeit nicht zu bewirtschaften, sie mit Wildblumen zu bepflanzen und wieder der Natur zu überlassen. So soll dem Artensterben entgegengewirkt werden. Die Aktion wurde als Reaktion auf das Volksbegehren "Rettet die Bienen" und dessen breite Unterstützung in der Gesellschaft ins Leben gerufen.

Mehr zum Thema:

- Landwirt bietet Volksbegehren-Befürwortern Blühflächen zur Pacht

- Landwirt verpachtet Blühflächen: 100 Quadratmeter für 50 Euro im Jahr

Landwirt: "Ich habe sehr unfreundliche Briefe erhalten"

Über einzelne Bauern, die dieses Konzept anbieten, hat die PNP bereits berichtet. In Leserbriefen wurde der Verdacht auf Geldmacherei laut. Die meisten Landwirte bieten eine Blühpatenschaft für 50 Euro pro 100 Quadratmeter an. Zu teuer, meinen viele. Diese Beschwerde haben auch die Landwirte Anton Stettmer aus Grafling (Landkreis Deggendorf) und Alois Altendorfer aus Kapfham bei Kellberg (Landkreis Passau) zu hören bekommen. "Ich habe sehr unfreundliche Briefe und Anrufe erhalten", erzählt Altendorfer. Beiden wird vorgeworfen, nur auf finanzielle Bereicherung aus zu sein.

Ein unberechtigter Vorwurf, sind sich die Landwirte einig. Altendorfer gibt zu bedenken, dass mit dem Projekt auch Kosten und Arbeit verbunden sind. Das Saatgut, das er benötigt, um die Wiesen anzulegen, sei teuer. Außerdem hat er vor, eine ebenso große Fläche, wie die, die er an Paten verpachtet, noch auf eigene Kosten in Blühflächen umzuwandeln.

LBV-Sprecher: Blühflächen allein bringen nichts

Markus Erlwein, Pressesprecher des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), bezweifelt, dass Blühstreifen und -flächen ausreichen, um dem voranschreitenden Artensterben entgegen zu treten. "Es ist eine gute Initiative, aber alleine bringt sie nichts", sagt Erlwein. Außerdem müssten, damit Blühflächen tatsächlich einen Beitrag leisten können, fachliche Kriterien eingehalten werden. Zum Beispiel brauche eine Fläche eine Mindestbreite von 10 bis 15 Metern - weshalb Blühstreifen fast wirkungslos seien.

Mehr dazu lesen Sie kostenlos auf PNP Plus und in der Donnerstagsausgabe der Passauer Neuen Presse oder kostenlos im PNP Plusportal.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Nach einem Unfall am Samstagmorgen bei Rotthalmünster ist ein Milchlaster in Brand geraten. Der 37 Jahre alte Fahrer aus Tschechien starb im Führerhaus. −Foto: Jodts/zema-medien.de

Die Ereignisse vom frühen Samstagmorgen wirken bei Peter Högl auch am Sonntag immer noch nach...



Die Angeklagten (l) und (2. v.r) sitzen im Verhandlungssaal des Landgerichts neben ihren Verteidigern Thomas Krimmel (r) und Hubert Seidl (2. v.l). Die zwei Männer müssen sich wegen eines tödlichen Verkehrsunfalls vor dem Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, im Juli 2018 ein illegales Rennen mit dem Motorrad beziehungsweise Auto veranstaltet und dabei den Tod eines weiteren Autofahrers verursacht zu haben. −Foto: Binder

Am zweiten Prozesstag um den Raser-Unfall von Kalteck (Landkreis Regen), bei dem ein 38-jähriger...



Christoph Schröder übernimmt die Leitung des BMW-Werks in Dingolfing. −Foto: BMW

Der Nachfolger für Ilka Horstmeier steht fest: Christoph Schröder wird neuer Leiter des BMW-Werks in...



Einerseits viel zu tun, andererseits werden Produkte nicht abgerufen: Eine unterschiedliche Lage gibt es nicht nur bei der Motorenfabrik Hatz in Ruhstorf. Hier werden Dieselmotoren entwickelt und produziert, aber auch Teile für die Automobilindustrie gefertigt. −Foto: Jörg Schlegel/Archiv

Die Konjunkturaussichten, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Donnerstag präsentierte...



Ein junger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall auf der A9 bei Manching ums Leben gekommen. −Foto: News5/Schmelzer

Ein 22 Jahre alter Autofahrer ist in der Nacht auf Montag bei einem schweren Unfall auf der A9 nahe...





Treibt sich ein Tiger im Bayerwald herum? Diese Frage gab der Polizei in Zwiesel (Landkreis Regen) am Montagabend Rätsel auf. −Symbolbild: Ameer Al Mohammedaw/dpa

Treibt sich ein Tiger im Bayerwald herum? Einen solchen will eine Frau am Montagabend in Zwiesel...



Gebühren fürs Konto kündigt Vorstandsvorsitzender Michael Gruber an. −Foto: Ehm-Klier

Das gebührenfreie Konto war ein "elementares Markenzeichen" der Sparda-Bank seit deren Gründung 1931...



 - Symbolfoto: dpa

In Österreich soll ein 33-Jähriger zunächst einen Betreuer in einem Asylbewerberheim angegriffen und...



−Symbolfoto: PNP

Ein Abtreibungsarzt verklagt eine junge Frau aus dem Raum Passau auf entgangenen Gewinn...



Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/Archivbild

Ein Geisterfahrer ist am Dienstag gegen Mittag auf der A94 Richtung München unterwegs gewesen...