• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.01.2020



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kapfham/Grafling  |  28.03.2019  |  06:02 Uhr

Blühpatenschaften: Geldmacherei oder Beitrag zum Artenschutz?

von Fam Marie Schaper

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Hahnenfuß, Glockenblumen und Margeriten: So bunt blüht es auf der "Wimmer Wiese" in Breitenberg (Landkreis Passau) – eine der zahlreichen Bauernwiesen, für dessen Erhalt sich der Bund Naturschutz einsetzt. −Foto: Bund Naturschutz

Hahnenfuß, Glockenblumen und Margeriten: So bunt blüht es auf der "Wimmer Wiese" in Breitenberg (Landkreis Passau) – eine der zahlreichen Bauernwiesen, für dessen Erhalt sich der Bund Naturschutz einsetzt. −Foto: Bund Naturschutz

Hahnenfuß, Glockenblumen und Margeriten: So bunt blüht es auf der "Wimmer Wiese" in Breitenberg (Landkreis Passau) – eine der zahlreichen Bauernwiesen, für dessen Erhalt sich der Bund Naturschutz einsetzt. −Foto: Bund Naturschutz


Geldmacherei oder echter Beitrag zum Artenschutz? Beim Thema Blühflächen scheiden sich die Geister. Bund Naturschutz, der Landesverband für Vogelschutz, der Bayerische Bauernverband, Landwirte und Verbraucher streiten über den Sinn und Zweck einer neuen Initiative: Blühpatenschaften.

Verbrauchern, die sich für den Artenschutz stark machen wollen, bieten Landwirte bayernweit die Möglichkeit, Paten für eine Blühfläche zu werden. Dies sind Flächen, die einst Acker gewesen sind und nun in bunte Wiesen verwandelt werden sollen, um Insekten und Tieren Lebensraum zu bieten. Gegen die Zahlung eines Geldbetrages verpflichtet sich der Landwirt, die Blühfläche für eine gewisse Zeit nicht zu bewirtschaften, sie mit Wildblumen zu bepflanzen und wieder der Natur zu überlassen. So soll dem Artensterben entgegengewirkt werden. Die Aktion wurde als Reaktion auf das Volksbegehren "Rettet die Bienen" und dessen breite Unterstützung in der Gesellschaft ins Leben gerufen.

Mehr zum Thema:

- Landwirt bietet Volksbegehren-Befürwortern Blühflächen zur Pacht

- Landwirt verpachtet Blühflächen: 100 Quadratmeter für 50 Euro im Jahr

Landwirt: "Ich habe sehr unfreundliche Briefe erhalten"

Über einzelne Bauern, die dieses Konzept anbieten, hat die PNP bereits berichtet. In Leserbriefen wurde der Verdacht auf Geldmacherei laut. Die meisten Landwirte bieten eine Blühpatenschaft für 50 Euro pro 100 Quadratmeter an. Zu teuer, meinen viele. Diese Beschwerde haben auch die Landwirte Anton Stettmer aus Grafling (Landkreis Deggendorf) und Alois Altendorfer aus Kapfham bei Kellberg (Landkreis Passau) zu hören bekommen. "Ich habe sehr unfreundliche Briefe und Anrufe erhalten", erzählt Altendorfer. Beiden wird vorgeworfen, nur auf finanzielle Bereicherung aus zu sein.

Ein unberechtigter Vorwurf, sind sich die Landwirte einig. Altendorfer gibt zu bedenken, dass mit dem Projekt auch Kosten und Arbeit verbunden sind. Das Saatgut, das er benötigt, um die Wiesen anzulegen, sei teuer. Außerdem hat er vor, eine ebenso große Fläche, wie die, die er an Paten verpachtet, noch auf eigene Kosten in Blühflächen umzuwandeln.

LBV-Sprecher: Blühflächen allein bringen nichts

Markus Erlwein, Pressesprecher des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), bezweifelt, dass Blühstreifen und -flächen ausreichen, um dem voranschreitenden Artensterben entgegen zu treten. "Es ist eine gute Initiative, aber alleine bringt sie nichts", sagt Erlwein. Außerdem müssten, damit Blühflächen tatsächlich einen Beitrag leisten können, fachliche Kriterien eingehalten werden. Zum Beispiel brauche eine Fläche eine Mindestbreite von 10 bis 15 Metern - weshalb Blühstreifen fast wirkungslos seien.

Mehr dazu lesen Sie kostenlos auf PNP Plus und in der Donnerstagsausgabe der Passauer Neuen Presse oder kostenlos im PNP Plusportal.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am















Der Brand ist gelöscht, das E-Auto vollständig zerstört, der VW Golf dahinter totalbeschädigt: Dieser Brand eines E-Fahrzeugs in Fürstenstein nimmt Stadtbrandrat Dittlmann als aktuellen Anlass, auf die Besonderheiten hinzuweisen, die man beachten muss, wenn ein E-Auto brennt. −Foto: Kölbl

Ein Elektro-Kleinwagen des italienischen Herstellers "Tazzari" ist vorige Woche am Hof eines...



Auf Streife waren die Landshuter Beamten mit diesem Wagen noch nicht: Der Sprecher der Landshuter Polizei, Stefan Scheibenzuber (links) und der Landshuter Polizei-Chef, Helmut Eibensteiner im Jahr 2018 mit dem E-Auto Polizei-i3. −Foto: Polizei

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing hat einen "uniformierten" BMW i3...



Der Angeklagte steht im Verhandlungssaal des Landgerichts neben seiner Verteidigerinnen Daniela Gabler (l) und Ricarda Lang. Der Unternehmer und einige Mitarbeiter sollen bei der Kommunalwahl 2014 Briefwahlstimmzettel von mehr als 400 Erntehelfern ausgefüllt oder diese bei der Stimmabgabe beeinflusst haben. −Foto: dpa

Mit Verzögerung hat am Montag der Prozess um Wahlfälschung im niederbayerischen Geiselhöring...



−Symbolbild: Stefan Puchner/Archiv

Ein Auto ist am Sonntagnachmittag auf der A92 zwischen den Anschlussstellen Wörth a. d...



Fans versammelten sich in Los Angeles, um Kobe Bryant zu gedenken. −Foto: Harry How/Getty Images/afp

Der völlig überraschende Unfalltod von Basketball-Legende Kobe Bryant ist in der Sportwelt und weit...





Laut Heilpraktikern wird die Naturheilkunde - wie hier die Akupunktur - immer beliebter. −Foto: Jens Kalaene/dpa

Heilpraktiker aus der Region können über die Kritik aus der Bayerischen Ärztekammer nur den Kopf...



Listerien – mikroskopisch vergrößert – dringen in eine Zelle ein. −Symbolbild: Rohde/Helmholtz-Zentrum/dpa

Wegen einer im Rahmen von Routinekontrollen festgestellten überhöhten Menge an Listerien hat eine...



Ein Meer aus Blumen und Kerzen ergießt sich bei der Trauerfeier in München unter dem Porträt von Ferdinand Schmidt-Modrow. −Foto: Ammer

Er war der Pfarrer Brandl aus Lansing, der Rocky in Beste Zeit, er war kleiner Prinz und Pumuckl...



Die Versorgungssicherheit nach dem Abschalten von Isar 2 sieht der Industrieausschuss der IHK skeptisch. −Foto: Birgmann

Wie sicher ist die Energieversorgung der Zukunft für die niederbayerischen Betriebe...



Eine Frau geht in ein Jobcenter der Agentur für Arbeit. - Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild

Trotz des bisher milden Winters rechnen Experten mit einem erheblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit...