• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 6.12.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Archangelsk  |  10.08.2019  |  10:31 Uhr

Explosion an Atomanlage in Russland: Zahl der Toten gestiegen

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






−Symbolbild: dpa

−Symbolbild: dpa

−Symbolbild: dpa


Bei dem Zwischenfall an einer Atomanlage auf dem Militärgelände im Norden Russlands sind mehr Menschen ums Leben gekommen als zunächst mitgeteilt. Nach neuen Angaben gab es sieben Todesopfer. Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte nach der Explosion am Donnerstag zunächst von zwei toten Militärangehörigen gesprochen.

Die russische Atombehörde Rosatom teilte am Samstag mit, auch fünf ihrer Mitarbeiter hätten bei dem Unglück ihr Leben verloren. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt. Zu der Explosion kam es beim Test eines neuartigen Triebwerks. Das Gelände, auf dem Raketen für Atom-U-Boote getestet werden, liegt in der Nähe der Hafenstadt Sewerodwinsk nahe Archangelsk am Weißen Meer.

Bewohner decken sich mit Jod ein

Das Verteidigungsministerium hatte zunächst betont, dass bei dem Zwischenfall keine Schadstoffe ausgetreten seien. Die Stadtverwaltung stellte jedoch kurzzeitig erhöhte radioaktive Strahlung fest. Die Messwerte hätten sich aber bereits am Mittag wieder normalisiert, hieß es noch am Donnerstag. Die Menschen in der Region hätten dennoch aus Angst verstärkt Jod in Apotheken gekauft, berichteten lokale Medien. Einige Einwohner hätten mit Strahlenmessgeräten, die in vielen Haushalten liegen, selbst erhöhte Radioaktivität gemessen. Die Umweltschützer von Greenpeace in Russland forderten erneute Überprüfungen.

Es war nicht das erste schwere Unglück in der Region. Im Dezember 2015 stürzte in einem Dorf in der Nähe von Sewerodwinsk eine Rakete bei einem Testflug in ein Wohngebiet. Im selben Jahr brach in der Werft der Hafenstadt ein Feuer bei Schweißarbeitern auf einem russischen Atom-U-Boot aus. − dpa



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











Gut zu erkennen sind die sterblichen Überreste eines Menschen, die bei Grabungsarbeiten im Eingang des Stephansdoms zum Vorschein kamen. Das Skelett lag all die Jahre nur 60 Zentimeter unter den Marmorplatten. −Foto: Jäger

Dass auf dem Dorf rund um die Kirche Tote begraben werden, ist nichts Außergewöhnliches...



Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Der Kleinwagen bohrte sich regelrecht unter den Anhänger des Lastwagens. −Foto: hl

Eine Autofahrerin ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B588 schwer verletzt worden...



Develey-Standort Dingolfing. −Foto: Develey/Archiv

Der Winterdienst soll durch den Einsatz von recyceltem Salz umweltfreundlicher werden...



Auf dem Cover seines Albums zeigt Ossi Mark seine Orthesen offen. −Foto: Ossi Mark

Seit Jahrzehnten ist Ossi Mark eine Marke in der regionalen Popmusik-Szene. Schon in seiner Jugend...





Aktuell ein oft gesehener Anblick in Bad Reichenhall: Hans Söllner sitzt am Tisch seiner Lieblingsbäckerei am Beginn der Fußgängerzone und beobachtet das Geschehen. Jetzt will er nicht länger nur von außen schimpfen, sondern im Rathaus selbst mitmischen, −Foto: Sabine Zehringer

Der Reichenhaller Liedermacher Hans Söllner will Oberbürgermeister der Stadt Bad Reichenhall...



−Symbolbild: Schlegel

Sie arbeiten hauptberuflich als Ordnungshüter im Freistaat - doch rund 4400 bayerische Polizisten...



Der gewaltige Gambia-Fluss prägt das kleine gleichnamige Land in Westafrika. An beiden Ufern leben Menschen – meist in bitterer Armut und großem Elend. −Fotos: Hedemann

Gambia steht auf dem Entwicklungsindex der Vereinten Nationen auf einem der hintersten Plätze...



Sozialarbeiterin Kaddy (39) wurde als Kind von ihrer eigenen Großtante beschnitten. Ihrer kleinen Tochter Nyma wird dieses Schicksal erspart bleiben - weil es seit Kurzem ein Gesetz in Gambia verbietet und weil es ihre Mutter nie zulassen würde: "Das tue ich meinem Mädchen nicht an." −Fotos: Hedemann

Drei von vier Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren haben in Gambia weibliche...



Hauskatzen sollte der Freigang verboten werden, fordern jetzt einige Juristen - oder sie sollten, wenn sie vor die Tür dürfen, wenigstens wie Hunde an die Leine genommen werden müssen. −dpa

Nicht nur die Deutschen mögen ihre Katzen - auch in vielen anderen Ländern sind die Haustiere heiß...