• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Freilassing/Laufen  |  15.03.2019  |  06:00 Uhr

Ehepaar mit eigenwilligen "Kosenamen"

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 65 / 67
  • Pfeil
  • Pfeil




Weil die Vorführung einer österreichischen Zeugin nicht möglich ist, tendierte der Richter zur Einstellung des Verfahrens, wonach der 59-Jährige die eigenen Kosten selbst zu tragen habe, das Verfahren gehe zu Lasten der Staatskasse. −Symbolfoto

Weil die Vorführung einer österreichischen Zeugin nicht möglich ist, tendierte der Richter zur Einstellung des Verfahrens, wonach der 59-Jährige die eigenen Kosten selbst zu tragen habe, das Verfahren gehe zu Lasten der Staatskasse. −Symbolfoto

Weil die Vorführung einer österreichischen Zeugin nicht möglich ist, tendierte der Richter zur Einstellung des Verfahrens, wonach der 59-Jährige die eigenen Kosten selbst zu tragen habe, das Verfahren gehe zu Lasten der Staatskasse. −Symbolfoto


Auf ihrem Weg vom Salzkammergut nach Rheinland-Pfalz machte ein Ehepaar Pause in einem Freilassinger Schnellrestaurant. Ihr Wohnmobil war kurzzeitig vom Fahrzeug einer Oberndorferin zugeparkt worden, worauf die Ehefrau des 59-jährigen Antiquitätenhändlers eine Diskussion begann. Als die Oberdorferin schließlich wegfuhr, soll ihr der Ehemann und Angeklagte "Nazifotze" zugerufen haben.

Das bestritt der Antiquitätenhändler im Laufener Gerichtssaal, behauptete dagegen, mitunter seine "herrisch-besserwisserische" Ehefrau "SS-Hure" oder eben auch "Nazifotze" zu nennen. Gemeint sei keinesfalls die Fahrerin des anderen Fahrzeugs gewesen. Die Zeugin erschien nicht vor Gericht, und war vom Richter auch telefonisch nicht zu erreichen.

"Wissen Sie, wir sind 35 Jahre beisammen", erklärte der Angeklagte, "und wir sehen viele Filme aus der NS-Zeit." Eltern und Großeltern seien in Konzentrationslagern umgekommen. Gerade deshalb erschienen Richter Martin Forster derlei gegenseitige Beschimpfungen als "unlogisch". "Wenn sie mich auf die Palme bringt, kann das passieren", versicherte der Angeklagte, was 20, 30 Zeugen ohne Weiteres bestätigen könnten. Die andere Frau im Pkw habe er gar nicht wahrgenommen. Von dem Vorwurf der Beleidigung habe er erst später erfahren.

"Ich glaube dem Angeklagten nicht", machte Staatsanwalt Josef Haiker seine Sicht deutlich. Forster verlas informatorisch die Aussage der Oberndorferin bei der Polizei, wo sie von einem "Schock" gesprochen hatte. "Sie hat offensichtlich kein Interesse mehr an einer Strafverfolgung", schloss der Richter aus der Abwesenheit der Oberndorferin, die gerade mal den kurzen Weg über die Brücke zu gehen brauchte, während der Angeklagte einen 500 Kilometer langen Hin- und Rückweg auf sich nehmen müsse.

Weil die Vorführung einer österreichischen Zeugin nicht möglich ist, tendierte Forster zur Einstellung des Verfahrens nach Paragraf 153 Strafprozessordnung, wonach der 59-Jährige die eigenen Kosten selbst zu tragen habe, das Verfahren gehe zu Lasten der Staatskasse. Damit war schließlich auch der Staatsanwalt einverstanden. − höf






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



−Symbolbild: dpa

Meist über ein Jahr lang bereiten sich Jura-Studenten darauf vor. Und dann das: In Bayern sind 40...



Bis zu drei Hunde waren in zu kleinen Käfigen unterwegs, meldete die Bundespolizei. 27 Tiere kamen ins Tierheim. −Bundespolizei Passau

Die Leidtragenden der Geschichte sind auf den ersten Blick die 23 Hunde und vier Katzen...



−Symbolfoto: PNP

Der österreichische Schauspieler Matthias Messner ("Rosenheim Cops") ist am Mittwochabend tot in...



−Symbolfoto: Matthias Adam

Eine 16-jährige Münchnerin ist durch einen Stromschlag in einer Badewanne gestorben...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...



Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift "Bundesarbeitsgericht" vorbei. - Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen...



Ramstein gilt als der größte Stützpunkt der US-Air Force außerhalb der USA. - Foto: Ronald Wittek/Archiv

Die Klage eines Somaliers gegen die Bundesrepublik Deutschland nach einem US-Drohnenangriff in...



Ein Audi-Logo ist an einem Kühlergrill zu sehen. - Foto: Uli Deck/Archiv

Der Autohersteller Audi will zum Mai eine Dauernachtschicht in Ingolstadt streichen...