• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landshut/Moosburg  |  15.03.2019  |  05:45 Uhr

Fische mit krebserregender Arznei in Isar gefangen und gegessen

von Alexander Schmid

Lesenswert (14) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 64 / 67
  • Pfeil
  • Pfeil




An dieser Stelle bei Moosburg wurden die Fische in der Isar ausgesetzt. −Foto: Hack

An dieser Stelle bei Moosburg wurden die Fische in der Isar ausgesetzt. −Foto: Hack

An dieser Stelle bei Moosburg wurden die Fische in der Isar ausgesetzt. −Foto: Hack


Für Aquarienbesitzer ist Malachitgrün ein echter Segen. Es wirkt gegen Parasiten, bakterielle Infektionen und Pilzbefall bei Fischen, der Weißpünktchenkrankheit zum Beispiel. Wird Wasser mit der Substanz versetzt, dann schimmert es erst einmal schön grün. Für Menschen ist die Substanz gefährlich. Der Stoff steht seit vielen Jahren im Verdacht, das Erbgut zu schädigen und Krebs auszulösen. Er darf deshalb nicht in die Nahrungskette gelangen. Jetzt ist Malachitgrün bei Forellen in der Isar in einer hohen Konzentration von 336 Mikrogramm pro Kilogramm nachgewiesen worden. Das dürfte auch die Staatsanwaltschaft Landshut interessieren, die seit Wochen gegen Fischzuchtbetriebe aus dem Landkreis Freising ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren:
- Nach Gülle-Verschmutzung: Erste Fische tot aufgefunden

Der Anglerverein Moosburg hatte die Untersuchung der Fische aus der Isar veranlasst, nachdem bekannt geworden ist, dass Fischzüchter im Landkreis Freising das Medikament offenbar eingesetzt haben. 450 der Tiere hatte der Verein vor Monaten bei einem der verdächtigen Betriebe gekauft und die Tiere dann in der Isar ausgesetzt. Mittlerweile sind einige der Regenbogenforellen gefangen und verzehrt worden, wie der Vorsitzende des Anglervereins Moosburg, Michael Hartl, bestätigt. Das Landratsamt in Freising steht deshalb in der Kritik. Denn der Fall ist den Behörden seit Monaten bekannt.

"Die Öffentlichkeit wurde nicht informiert, weil die rechtlichen Voraussetzungen nicht vorlagen", sagt Robert Stangl, Sprecher des Landratsamtes Freising, auf Anfrage. Es habe eine Beprobung des betreffenden Betriebs durch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gegeben, dabei seien die Grenzwerte für eine gesundheitliche Gefährdung aber nicht überschritten worden. Das Landratsamt habe also nicht an die Öffentlichkeit gehen dürfen.

Mehr dazu lesen Sie kostenlos auf PNP Plus und in der Freitagsausgabe Ihrer Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk).






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



−Symbolbild: dpa

Meist über ein Jahr lang bereiten sich Jura-Studenten darauf vor. Und dann das: In Bayern sind 40...



Bis zu drei Hunde waren in zu kleinen Käfigen unterwegs, meldete die Bundespolizei. 27 Tiere kamen ins Tierheim. −Bundespolizei Passau

Die Leidtragenden der Geschichte sind auf den ersten Blick die 23 Hunde und vier Katzen...



−Symbolfoto: PNP

Der österreichische Schauspieler Matthias Messner ("Rosenheim Cops") ist am Mittwochabend tot in...



−Symbolfoto: Matthias Adam

Eine 16-jährige Münchnerin ist durch einen Stromschlag in einer Badewanne gestorben...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Helfer versuchten in Passau-Hals das Treibgut aus der Ilz zu baggern. −Foto: Daniel Ober

Nach dem Starkregen der vergangenen Tage ist die Ilz in Passau am Samstagmorgen über ihre Ufer...



Der Wagen des Unfallverursachers aus Neuötting wurde durch den Zusammenprall um 180 Grad gedreht. −F.: Nöbauer

Zwei Leichtverletzte und Schaden in Höhe von rund 18000 Euro – das ist die Bilanz eines...



Als energieintensiv erweist sich vor allem die Industrie. Die drei großen Werke zusammengerechnet, ergibt sich ein Strom- und Wärmebedarf, der deutschlandweit seines Gleichen sucht. −Foto: Kleiner

Eines steht für Klimaschutzmanager Pascal Lang schon jetzt fest: Klimaziele wie die von Paris...



Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift "Bundesarbeitsgericht" vorbei. - Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen...